One World Trade Center verwechselt belgische Landesfarben +++ Gesuchter Terrorist Laachraoui ist tot +++ Clinton unzufrieden mit Europa

23.03.16, 02:09 24.03.16, 04:15

Was wir wissen

>>> Hier geht es zum Liveticker vom 22. März

Ticker: 23.3: Terroranschlag in Brüssel

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
65Alle Kommentare anzeigen
65
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Der Rückbauer 23.03.2016 21:05
    Highlight Mag sich jemand an den Fall Marc Dutroux erinnern? Damals, in den Neunzigerjahren, das totale Versagen der belgischen Justiz und der belgischen Polizei. Bis heute hat sich nix daran geändert, in der "Hauptstadt Europas". Die sind total unfähig, die "Belgier" sind nicht fähig, einen Staat zu betreiben. Und das kann nicht nur am Sprachenstreit liegen, welcher seit Jahrzehnten für allgemeines Kopfschütteln sorgt. Belgien, das Hinterletzte....vielleicht wäre eine Radikalreform möglich, wenn die Eurokraten drohen würden, den Sitz nach ....äh Monaco zu verlegen?
    5 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.03.2016 08:22
      Highlight Richtig, Belgien hat noch nie richtig was fertig gebracht - ausser seinerzeit ihre marode Fluglinie Sabena an die dumme Swissair zu verhöckern!!
      2 0 Melden
  • RaoulDuke89 23.03.2016 19:36
    Highlight Gibt man den Namen "Najim Laachraoui" in google ein, findet man viele nur stunden zuvor aufgeschaltete , aber vereinzelt auch 2 Tage alte Artikel, in welchen steht, dass der Paris-Mittäter Soufiane Kayal als Najim Laachraoui identifiziert worden ist.. Ich kann mir kaum vorstellen, dass seine Enttarnung nur einen Tag vor Brüssel, nicht mit den darauffolgenden Anschlägen in Zusammenhang steht.
    11 1 Melden
  • elivi 23.03.2016 17:47
    Highlight jep erdogan... wir wissen du warnst die ganze welt über attentäter und trotzdem nimmt dich niemand ernst.... poor poor erdogan
    7 12 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.03.2016 15:01
    Highlight Nachtrag: Im Islam werden keine Testamente geschrieben. Einfach so nebenbei erwähnt...

    Ein weiteres Indiz dass IS bzw. diese Typen nichts mit dem Islam zu tun haben.

    Genau wie der Islam mit dem IS. Bevor man solche Stories verbreitet und Vereine wie den IS gründet, sollte man alles genau durchgehen. Sonst scheitert es an solch kleinen Details wie Testamenten...
    29 18 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.03.2016 14:56
    Highlight Polizei findet Testament.

    Hatten diese Typen dieses Mal den Pass vergessen bei ihrem Attentat? Schlecht vorbereitet...
    23 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.03.2016 13:36
    Highlight Vorschlag an die anscheinend macht- und ideenlosen Behörden: Warum rüstet man gewisse für Flughafenfahrten auserwählte Taxis bzw. Taxifahrer nicht mit Sprengstoffdetektoren aus? Das kann nicht allzu schwierig oder teuer sein und kann sofort umgesetzt werden. Dann müssen natürlich (v.a. an den Flughafeneingängen) weitere gezielte Massnahmen gegen andere mögliche sprengstofftragende Personen getroffen werden. Bereits die Eingänge zu Flughäfen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln müssen 100%-ig abgesichert werden. Macht endlich mal was! Ich hab' die Schnauze so was von voll.
    5 37 Melden
    • Palatino 23.03.2016 14:39
      Highlight Das alles geht mir zu wenig weit. Es müsste in jedem Taxi ein Sprengstoffschnüffelhund, ein Polizist und ein Rettungssanitäter mitfahren. Dazu müssen alle Taxis mit Metalldetektoren, Röntgenapparaten sowie einem abgetrennten Abteil für Leibesvisitationen ausgerüstet sein. Uber-Taxis können sich von diesen Massnahmen dispensieren lassen.
      37 2 Melden
    • Matrixx 23.03.2016 14:46
      Highlight Dann werden Taxis und öV weniger genutzt.

      Ich will mich frei bewegen können, ohne überall gescannt und gebrandmarkt werden.
      Und so gehts wohl nicht nur mir.
      17 10 Melden
  • SVARTGARD 23.03.2016 12:56
    Highlight Schnappt die Ratten,wir wollen Ostern in Ruhe feiern.
    31 5 Melden
  • zombie woof 23.03.2016 11:19
    Highlight Und wie weiter jetzt? Soll die Polizei jeden Verdächtigen vorsorglich verhaften? Es werden ungemütliche Zeiten kommen mit Überwachung, Kontrollen und nervösen Polizisten.
    17 23 Melden
    • trollo 23.03.2016 12:19
      Highlight hoffentlich werden die zeiten für die zukünftigen terroristen ungemütlich. du und ich haben ja nichts zu verbergen, wir schaffen das.
      31 15 Melden
    • posti 23.03.2016 12:35
      Highlight @trollo du magst vielleicht nichts zu verbergen haben, nur kannst auch du mal zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sein. Nur mal so als Gedankenspiel: du ziehst aus deiner Wohnung aus und ein Terrorist zieht ein, er verübt einen Anschlag, deine DNA wird in der Wohnung gefunden, jetzt wirst du festgenommen. Findest du das gut? Wir dürfen uns von diesen Terroristen die Freiheit nicht nehmen lassen!
      24 27 Melden
    • Triumvir 23.03.2016 13:04
      Highlight Ja, wir müssen noch vorsichtiger werden. Und wir müssen noch mehr Einschränkungen unserer persönlichen Freiheit in Kauf nehmen. Lieber das, als von einem Terroristen-Arsch ermordet zu werden. Es ist klar, dass es keine 100-prozentige Sicherheit gibt, aber wir sollten es der Terroristenbrut so schwer wie nur irgend möglich machen, ihre feigen Morde auszuführen.
      14 8 Melden
    • Menel 23.03.2016 16:03
      Highlight Das ist eine Überreaktion!!!! Ich nehme die Gefahr in Kauf (wie auch bei jeder Grippewelle, welche viel gefährlicher ist....vom Autofahren mag ich erst gar nicht sprechen) wenn ich damit meine Freiheit nicht aufgeben muss.
      Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, der verliert am Ende beides!
      26 8 Melden
    • andersen 23.03.2016 20:25
      Highlight Genau!

      Die Terroristen wollen, dass wir Angst haben.
      Dieser Gefallen mache ich die Terroristen nicht.
      Auch die Rechtspopurlisten will Ängste schüren.
      Oft produziert eine Gesellschaft förmlich das, wofür sie Angst haben.

      Angst attackiert und fügt Schaden zu, Liebe bessert und besänftigt.

      6 1 Melden
  • Hercules Rockefeller 23.03.2016 10:38
    Highlight Ich verstehe nicht, wie in der heutigen Zeit die Überwachungskameras GERADE an einem Flughafen eine Auflösung von gefühlten 128 pixel haben. Wird doch wohl nicht so schwierig sein HD Cams zu besorgen oder fehlt mir hier das technische know-how?
    63 2 Melden
    • Matrixx 23.03.2016 11:21
      Highlight Das müssten 4 MP sein.

      Und ich verstehs auch nicht. Das selbe in Banken und Einkaufsläden. Und bei einer Fahndung gibts ein unbrauchbares Foto...

      Vermutlich ist HD zu teuer...
      31 4 Melden
    • Matrixx 23.03.2016 11:29
      Highlight Ich glaube aber es ist eher wegen der Datenmenge.
      CCTV an Flughäfen beinhaltet im besten Fall mehrere hundert Kameras, die die Bilder für eine gewisse Zeit (3 Monate müssten es sein) abspeichern. Für HD wären das dann vermutlich Petabytes (=1000 TB) an Daten 😂
      26 2 Melden
    • Humbolt 23.03.2016 11:35
      Highlight Nope, kein Mangel deinerseits. Aber denen fehlt das Geld dazu. Oder zumindest wollten sie es dafür nicht zur Verfügung stellen.
      13 3 Melden
    • Ghost 23.03.2016 11:44
      Highlight Schon einmal HD Aufnahmen gespeichert/bearbeitet?

      Da kommen innert kürzester Zeit (+-60min) dutzende GB Daten zusammen. Mal x-Kameras mal x-Tage Aufbewahrung... - viel Spass mit HD Kameras 😄
      22 3 Melden
    • Fumo 23.03.2016 11:47
      Highlight "Das müssten 4 MP sein."

      4 Megapixeln ist aber schon 2x HD Auflösung.
      3 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.03.2016 12:05
      Highlight alte Systeme. Umrüstung kostet. thats it.
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.03.2016 12:13
      Highlight Wenn man in eine HD Aufnahme 10x rein zoomt, bleiben halt nur noch 128 Pixel übrig.
      15 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.03.2016 13:20
      Highlight Die Belgier sind halt nicht fähig einen ordentlichen Job zu machen.
      5 28 Melden
    • Fumo 23.03.2016 14:27
      Highlight @Trader Nun gut, Sherlock, verhindere du den nächsten Anschlag da du es wohl besser kannst.
      Wenn aber wieder eine Bombe hoch geht, gebe ich dir persönlich die Schuld!
      17 2 Melden
  • demokrit 23.03.2016 09:57
    Highlight Tatsache ist: Unsere Regierung unterhält sehr enge Wirtschaftsbeziehungen (insbesondere was Waffen und Erdöl angeht) zu den Hauptunterstützern des IS: Saudi-Arabien, Katar und der Türkei. Sie fördern den Terrorismus aktiv, deshalb ist jede Betroffenheitsheuchelei unserer Bundesräte völlig fehl am Platz.
    55 25 Melden
    • Digital Swiss 23.03.2016 10:34
      Highlight Find ich krass dass es hier Leute gibt die den Zusammenhang Waffen -> Krieg -> Terrorismus nicht herstellen können (oder wollen). Alle die den Waffenhandel befürworten nehmen in kauf dass genau diese Waffen eingesetzt werden.

      Krieg ist NIE gerecht denn es trifft IMMER auch die falschen (unschuldigen).
      43 11 Melden
    • JayJay1992 23.03.2016 10:50
      Highlight Falsch! terrorförderer nummer 1 ist der Iran!!!! und mit solchen schurkenstaaten macht man atomabkommen und will gas kaufen....ein staat der im öl und gas schwimmt braucht auch noch atomenergie?!?! komisch....
      10 49 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.03.2016 10:51
      Highlight Unsere Regierung? Wir beziehen kein Öl, weder von SA noch von Katar, noch aus der Türkei. Auch kein Gas. Die Waffengeschäfte? Wo sind wir da? Für die genannten Länder bei ca. 700Mio 2015 - enstprechend rund 1.5 Promille der CH Wirtschaftsleistung.

      Manchmal hilft es, sich zu informieren, bevor man ...
      16 35 Melden
    • demokrit 23.03.2016 11:15
      Highlight Die Waffenexporte gehen zwar eher in Richtung Militärgüter und Panzer. Aber damit hält man die Saudis eben an der Macht. Die Saudis buttern Unsummen in die Verbreitung eines salafistisch geprägten Islams.
      29 0 Melden
    • demokrit 23.03.2016 11:18
      Highlight @JayJay: So? Klar, die Hizbollah kann man auch als Terrororganisation einstufen. Der Iran ist alledings sehr schiitisch geprägt und hat mit dem sunnitisch geprägten Terror des IS gar nichts zu tun. Selbstmordanschläge sind in dieser Richtung des Islams auch nicht sehr verbreitet.
      23 1 Melden
    • frankyfourfingers 23.03.2016 11:24
      Highlight @jayjay1992: die Iraner (Schiiten) sind die Erzfeinde des IS, weden noch mehr als Christen und ja, auch mehr als Juden gehasst. Bitte erst informieren, dan kommentieren, danke!
      25 2 Melden
    • demokrit 23.03.2016 11:35
      Highlight @Toerpe: Informier Dich am besten selber erst einmal korrekt. Rohöl wird in der Regel von Drittstaaten verarbeitet, dennoch sprudelt es zu einem weltweit sehr hohen Anteil aus saudischen Quellen. Woher das Rohöl genau stammt, können in der Regel nicht einmal die Schweizer Händler sagen. Das kein Saudisches dabei sein soll, ist völlig abwegig.

      Bei den Waffenexporten sind die Schweizer pro Kopf gerechnet ganz vorne mit dabei. Nämlich direkt an 2. Stelle hinter Israel:
      http://ifor-mir.ch/schweiz-exportiert-pro-kopf-weltweit-am-zweitmeisten-rustungsguter/

      https://www.woz.ch/-6594
      17 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.03.2016 11:43
      Highlight Moment mal. Die Importstatistik von Erdöl ist öffentlich zugänglich. Saudisches Öl kommt höchstens über Drittstaaten in die Schweiz, bsp. Deutschland. Es gibt KEINE direkten Lieferungen von saudischem Öl in die Schweiz. Keine Nebelpetarden jetzt. Das bedeutet, dass es KEINE Verbindung "unserer Regierung" mit SA betreffend Ölgeschäften gibt. Das mag Sie nun überraschen, ist aber so. Und es lässt Ihre Argumentation zusammenbrechen. Betreffend Waffenexporten: Sie tricksen, denn das war nie die Frage. Sie unterstellten eine Abhängigkeit "unserer Regierung". Bei 1.5 Promille?
      10 18 Melden
    • demokrit 23.03.2016 12:20
      Highlight Toerpe: Die Schweiz ist ein Binnenland. Diesel, Benzin, Heizöl und Petrol werden importiert:
      "Die importierten Fertigprodukte, welche den grössten Anteil am Endkonsum abdecken, stam-
      men aus Raffinerien in Deutschland, Holland, Italien, Frankreich, Belgien und Luxemburg. Diese
      Länder verfügen aber über keine eigenen bedeutenden Erdölquellen und müssen das Rohöl
      aus anderen Ländern wie Saudi-Arabien, Kuwait und Russland importieren."

      Ich habe - entgegen Ihrer unwahren und unlauteren Behauptung - der Schweizer Regierung keine Abhängigkeit unterstellt, sondern eine Förderung des Terrorismus.
      18 3 Melden
    • Fabio74 23.03.2016 15:48
      Highlight Jayjay: Was ist die Alternative zum Deal mit dem Iran? Erachte die Saudis als die grossen Terror Unterstützer im Nahen Osten und mit dem Export radikaler Imame in die ganze Welt.
      @Thoerpe: Unabhängig ob das Rohöl über Drittstaaten gekauft wird, es bleibt saudisches Öl. Und auch wenn der Waffenlieferungsanteil klein ist, die Schweiz ist damit mitverantwortlich. Wir müssen aufhören überall mitverdienrn zu wollen, aber nie Verantwortung zu übernehmen.
      7 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.03.2016 15:50
      Highlight ... "Unsere Regierung unterhält sehr enge Wirtschaftsbeziehungen (insbesondere was Waffen und Erdöl angeht)" das ist halt nicht wahr. Insbesondere unterhält die Schweiz keinerlei (also gar keine) "Wirtschaftsbeziehungen" betreffend Öl (oder Gas) zu den betroffenen Ländern.

      Man darf auch mal zugeben, sich geirrt zu haben.
      3 6 Melden
    • Digital Swiss 23.03.2016 16:25
      Highlight EDA: Bilaterale Beziehungen Schweiz–Saudi-Arabien
      Wegen seiner Rolle in der Weltwirtschaft, der muslimischen Welt und dem Nahen Osten ist Saudi-Arabien für die Schweiz ein sehr wichtiger Partner.

      https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/saudi-arabien/bilatereale-beziehungenschweizsaudiarabien.html
      8 0 Melden
    • demokrit 23.03.2016 17:16
      Highlight Benzin, Diesel und Co. machen in der Schweiz 70% aller Ölimporte aus. Soviel dazu.

      "Wirtschaftlich birgt Saudi-Arabien für die Schweiz ein grosses Potenzial, einerseits wegen der Grösse seines Markts (die Schweiz exportiert v.a. Uhren, Maschinen und Pharmaprodukte), andererseits wegen der Investitionsbedingungen, die gemäss den Informationen internationaler Institutionen seit dem Beitritt des Landes zur WTO (2005) und tiefgreifenden internen Reformen im Vergleich sehr günstig sind. Im Moment ist Saudi-Arabien der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz im Nahen Osten." - SECO
      6 0 Melden
  • Bowell 23.03.2016 09:34
    Highlight Die Brüder El Bakraoui, ein leuchtendes Beispiel was heutzutage aus ein paar Verlierern unserer Gesellschaft werden kann. Der IS scheint die besseren Perspektiven zu bieten als Frankreich oder Belgien. Was für eine Schande...
    39 8 Melden
    • tomtom1 23.03.2016 10:22
      Highlight Ja, wahrscheinlich war ihnen das Arbeitslosengeld einfach zu wenig. Und den ganzen Tag Playstation spielen ist irgendwann auch langweilig....
      22 13 Melden
  • franky_fix 23.03.2016 09:27
    Highlight Gewalt erzeugt Gegengewalt. Die Nato und alle Waffenlieferanten/-produzenten sind Schuld.
    18 55 Melden
    • Libertas 23.03.2016 09:55
      Highlight Was für ein absoluter Blödsinn! Aber hauptsache man kann die Schuld immer auf andere schieben. Schuld alleine sind die Terroristen!
      39 22 Melden
    • franky_fix 23.03.2016 10:09
      Highlight Libertas, schau dir mal Aleppo. Die Stadt wurde völlig zerbomt von Luftangriffen der Nato. Das ist Tatsache. Aber natürlich sagt dir die Nato das dies die Russen waren.
      12 29 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.03.2016 10:10
      Highlight Was sollen solche idiotischen Aussagen - wollen Sie sagen, dass die abscheulichen Terroristen frei von Schuld sind.
      16 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.03.2016 10:47
      Highlight @libertas: viel erolg weiterhin in ihrer Traumwelt, in der actio ungleich reactio ist. wos nur terrorismus gibt, weil die uns unseren ach so hart erarbeiteten wohlstand neiden. als vor 2 jahren die waffenexport gesetze gelockert wurden, waren sie auch so agressiv besserwisserisch dagegen am weibeln? oder haben sie mal gegen nestle/glencore demonstriert oder jammern sie jetzt auch lieber wegen der "vielen wirtschaftsflüchtlinge"? falls sies nicht verstehen: gewalt erzeugt gegengewalt. so ist IS überhaupt entstanden.
      10 7 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.03.2016 10:52
      Highlight Wieso die NATO? USA, Frankreich, GB - da haben Sie vielleicht einen Punkt. NATO? Nope. Grüsse nach Russland.
      6 9 Melden
    • äti 23.03.2016 11:24
      Highlight @ivelischt: also, keine Gewalt (von wem denn?) und die "total heile Welt" ist Tatsache. Sehr, sehr kurios. Warum Sie nicht täglich gegen den Daesh demonstrieren, in Aleppo oder so, wundert mich schon sehr.
      4 4 Melden
    • trollo 23.03.2016 12:17
      Highlight belgische bomben?
      6 0 Melden
    • Pisti 23.03.2016 12:32
      Highlight Aleppo wurde von den Russen zerbombt. Und Islamischer Terrorismus gibt es bereits vor dem Bürgerkrieg in Syrien. Europa hat einfach Jahrelang nichts unternommen, auch jetzt tut man noch zu wenig dagegen. Hassprediger ala Pierre Vogel und salafistische Gruppierungen lässt man eifach gewähren. Und Schengen sei Dank, können die Islamisten ungehindert in Europa herumreisen und Ihre Kontake pflegen.
      13 4 Melden
  • Menel 23.03.2016 08:57
    Highlight Wie wenig Perspektiven muss ein Leben bieten, dass man sowas tut?
    36 6 Melden
    • demokrit 23.03.2016 09:59
      Highlight Entgegen der weitläufigen Volksthese zeigt sich bei wissenschaftlicher Betrachtung, dass fehlende Perspektiven kein Grund für Terrorismus sind. Im Gegenteil, die meisten Terroristen haben Hochschulabschlüsse und sind ziemlich intelligent.
      24 8 Melden
    • Menel 23.03.2016 10:19
      Highlight Als würde ein Hochschulabschluss automatisch eine Perspektive liefern. In einer Welt zu leben, in der man Geborgenheit erfährt und die man für sich und Menschen die man liebt, erhalten möchte, das ist eine Perspektive. Diese Menschen hatten anscheinend nichts, was es wert war, ihr Leben zu erhalten. Nichts, was wichtiger war, als sich in die Luft zu sprengen.
      22 9 Melden
    • demokrit 23.03.2016 11:00
      Highlight Wie gesagt, wissenschaftlich kann da keinen Zusammenhang nachgewiesen werden. Auch nicht zwischen Armut und Terrorismus.

      Wenn Dich das Thema interessiert:
      https://www.coursera.org/learn/terrorism
      11 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 23.03.2016 11:15
      Highlight Doch, das Leben dieser Islamistischen Fanatiker bot Ihnen den Märtyrertod mit Jungrauen und Ansehen im Jenseits. Was wir also mit aller Kraft bekämpfen müssen ist die Religiöse Indoktrination.. Fördern müssen wir eine aufgeklärte Sicht auf Religionen.
      23 2 Melden
    • demokrit 23.03.2016 11:39
      Highlight Völlig einvertanden, Dingo.
      6 2 Melden
  • Hexentanz 23.03.2016 08:26
    Highlight Je suis Bruxelles:
    22 14 Melden
    • Menel 23.03.2016 09:03
      Highlight Bei welcher Terror-Gruppierung hat das was gebracht?
      15 12 Melden
    • Fumo 23.03.2016 09:11
      Highlight Wie in Afghanistan und Iraq ja? War sehr effektiv...
      17 10 Melden
    • Hexentanz 23.03.2016 09:27
      Highlight Wie die Amis im 2. Weltkrieg in Deutschland.. SO mein ich das. Nicht die Flickenteppiche Irak und Afghanistan.

      Aber ja ihr habt ja recht, vielleicht sollt man einfach Diktatoren lassen und denken solange die Menschen dort ruhig sind ist ja alles gut hier.
      11 10 Melden
    • Fumo 23.03.2016 09:37
      Highlight "Aber ja ihr habt ja recht, vielleicht sollt man einfach Diktatoren lassen und denken solange die Menschen dort ruhig sind ist ja alles gut hier."

      Hab ich das behauptet?
      6 8 Melden
    • Menel 23.03.2016 09:39
      Highlight Es geht hier aber nicht um Diktatoren oder ein Land, das andere angreift. Hier geht es um Terrorismus einer Gruppierung. Also was hat in der Vergangenheit, ihrer Meinung nach, dagegen am effektivsten geholfen?
      17 3 Melden
    • Tomlate 23.03.2016 10:49
      Highlight Demnächst ist der Dokumentarfilm 'Saudi Arabia uncovered' im Netz verfügbar. ITV3 hat ihn kürzlich gezeigt. Eine Exekution pro Tag. Enthauptungen mitten auf der Strasse. Leichen an Kränen aufgehängt. Zur Abschreckung. Frauen haben überhaupt nichts zu sagen. Passiert auch anderswo. Allerdings hat Saudia Arabien einen starken Einfluss in der Region und auch weltweit. Wer unter solchen Umständen aufwächst, kann nicht anders, als hart und skrupellos werden. So geprägt, fällt es wohl auch schwer, unsere Kuschelzivilisation mit Frauen in Führungspositionen zu akzeptieren. Hinzu kommt der Glaube.
      19 1 Melden
  • Tiben 23.03.2016 08:18
    Highlight Ist es nicht die falsche flagge beim one world center ? bzw. altes bild ?
    3 0 Melden