Sektenblog

Die fünf Pilger mit Ralph Wicki in der Mitte. Bild SRF 1.

Autsch! Das SRF «pilgert» direkt in die Arme der katholischen Kirche

Bei den Übertragungen auf Radio SRF 1 wurde ein kindliches Gottesbild gezeichnet.

05.08.17, 09:50 05.08.17, 10:02

Radio SRF 1 nervte in den letzten zwölf Tagen! Man konnte den Sender einschalten, wann immer man wollte, stets überfiel einen der Begriff «pilgern». Und zwar in allen Formen: Der Pilger, die Pilger, Pilgerweg, Pilgerreise, Pilgerstart, Pilgerziel usw.

Gefühlt jede Stunde mindestens eine penetrante Ankündigung, die eines dieser Wörter enthielt. Begleitet von regelmässigen Liveschaltungen zu den Pilgern der Nation, die wie vor 500 Jahren zur Zeit der Reformation auf heiligen Pfaden von Basel nach Freiburg wanderten.

Mit von der Partie war auch die Sendung Schweiz aktuell des TV-Senders SRF 1, deren tägliche Beiträge aber wesentlich geniessbarer waren, weil sie ruhiger und unaufgeregter daherkamen.

Motor der Truppe war der Radiomann Ralph Wicki («Nachtclub»). An ihm lag es aber nicht, dass die Reise – an sich ein attraktiver Stoff – der fünf Pilger penetrant gepuscht wurde. Verantwortlich war das Moderatorenteam, das mit seiner gespielten Begeisterung suggerierte, die Nation sei exklusiver Zeitzeuge einer Sensation der höheren Art.

Radiomoderator Ralph Wicki bei seinem "Nachtclub" auf SRF 1. Video: YouTube/SRF DOK

Ärgerlich war auch, wie die Radiogemeinde mit frommen Themen berieselt wurde. Unsere Pilger übernachteten oft an «heiligen» Orten, wie es bei Pilgerreisen zum Programm gehört. Dort wurden sie von Geistlichen, Mönchen und Nonnen empfangen, wie die geneigten Radiohörerinnen und -hörer miterlebten.

Gern gesehene Gäste in Klöstern

Dabei durften auch die frommen Wünsche nicht fehlen. Gott möge die tapferen Pilger beschützen, sie begleiten, ihnen beistehen, ihnen Kraft und Zuversicht geben.

Das war schwer verdauliche Kost beim Zähneputzen am Morgen oder während der Autofahrt. Der Radiosender lieferte immer wieder ein Gottesbild, das man allenfalls noch Kindergartenschülern zumuten kann. Da wurde einem breiten Publikum suggeriert, Gott werfe stets ein waches Auge auf die fromme Truppe und beschütze sie vor Gefahren. (Nur: vor welchen? Etwa vor Wölfen und Bären?) 

Hätte sich ein schwerer Unfall ereignet, wäre die Rega schneller zur Stelle gewesen als Gott. Menschliche Hilfe – nämlich im Operationssaal – wäre dann wohl effizienter gewesen als himmlische. 

Kräuterfrau Marie-Therese Zgraggen hilft Ralph Wicki beim Anziehen der mittelalterlichen Kleider. Bild srf.

Die katholische Kirche freute sich ungemein über die flächendeckende Radioaktion. Tagelange PR von morgens früh bis abends spät. Ein unbezahlbarer Werbespot. Die gebeutelte Kirche, die nach ihren Skandalen gegen Imageverlust und Exodus kämpft, konnte sich von ihrer schönen Seite zeigen. Die Nonnen und Mönche wirkten denn auch fürsorglich und sympathisch.

Fehlte nur noch die Abmoderation «Präsentiert von Gott persönlich» oder «gesponsert von Bischof Vitus Huonder». Dumm nur, dass das Kirchenleben und die Kirchenpolitik kein Pilgerweg sind. Und schon gar nicht wie vor 500 Jahren, als die Kirche noch ein politischer Machtfaktor war und die Gläubigen das Fürchten lehrte. 

Davon vernahmen die Radiohörerinnen und Fernsehzuschauer kaum etwas. Es hätte die Idylle zwischen Basel und Freiburg gestört.

PS: Ralph Wicki hätte übrigens bei einem historischen Film den perfekten Jesus abgegeben – bis hin zu seiner markanten sonoren Stimme.

Hugo Stamm

In der Kirche ist der Satan ein Teufel – verbannt ihn an die Fasnacht!

Gott, der bessere Tennisspieler? Er hätte Wichtigeres zu tun

Gott hat seinen Sohn aus Liebe ans Kreuz schlagen lassen – macht das Sinn?

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

Jesus war ein Revolutionär, aber auch ein Eiferer

Ist Gott die Liebe oder kämpft er nur gegen Allah?

Alle Artikel anzeigen

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
142Alle Kommentare anzeigen
142
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Michael Bamberger 09.08.2017 17:47
    Highlight Da haben sich zwei rachsüchtige Figuren in perfekter Verbundenheit gefunden:

    Originalton Vera Vox: "Ausser, dass du deswegen vielleicht neben deinem Sigmund ewig schwitzen wirst."

    Originalton biblischer Jesus: „Dann wird er sich auch an die auf der linken Seite wenden und zu ihnen sagen: Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist!“ (Mt 25,41)

    5 2 Melden
    600
  • paeblos 06.08.2017 12:40
    Highlight Die Lutherische Reformation und die Hugenotten Bewegung waren nicht weniger politisch geprägt. Würde derselbe Aufwand an Sendungen auch über Waldenser und Katharer Hugenotten gesendet worden, wäre die Reaktion wohl dieselbe, nur das diese Bewegungen vor-reformatorischen Urspruchs waren, seit 11 und 12 Jahrhunderts, schon wegen ihrer Bescheidenheit- Gelübde durch Entbehrung.
    17 0 Melden
    • paeblos 06.08.2017 15:02
      Highlight Bescheidenheit ist wohl nicht jedermanns Sache, Vor allem wenn es um Entbehrung geht. Nicht bettelarm, sondern bewusst leben und auch wie! Unsere Krankenkassen Prämien wären viel tiefer, denn es muss nicht immer Kaviar sein. Pilgern bedeutet rückbesinnen auf das was man wirklich sein sollte, und wonach man streben sollte, für ein vernünftiges gesundes Leben. Vielleicht haben sie es aus dem Inhalt der Sendungen falsch aufgefasst, oder es wurde falsch interpretiert. Kindermärchen, das ist so wie es jeder mag!?
      13 3 Melden
    • paeblos 06.08.2017 15:38
      Highlight Ein Kindermärchen ist es für den, der es so mag!? Nicht für die danach leben! 1.Petr. 2.11/Lu. 2017
      8 4 Melden
    600
  • paeblos 06.08.2017 11:55
    Highlight Wenn schon von Pilgern geschrieben wird, muss jede Glaubenskonfession missachtet werden, da jeden davon ein Zentrum, ihre geistliche Heimat hat.
    8 1 Melden
    600
  • vera.vox 06.08.2017 11:21
    Highlight Autsch! SRF-Sendung stört öffentlichen Frieden – Atheisten klagen über Verdauungsproblem beim Zähneputzen

    Atheismus hat Probleme, wenn es um religiöse Errungenschaften wie: Menschenrechte, Wertschätzung, Respekt, christliche Nächstenliebe, beten, pilgern geht. Es lässt sich nicht naturwissenschaftlich erklären.

    Schön das SRF; unser christliche Geschichte und Kultur nicht leugnet und Beiträge zum Thema sendet. Ein tolles Engagement für unsere christliche Nation und unseren Schöpfer; er hat sich uns zuliebe bis zum Kreuzestod erniedrigt, damit unsere Seelen zu Erlösung und zu Freiheit kommen.
    28 72 Melden
    • Don Sziggy 06.08.2017 13:17
      Highlight Geht's immer noch nicht besser, Vera Fox? Immer noch die gleiche Sche…e?
      48 18 Melden
    • Michael Bamberger 06.08.2017 19:49
      Highlight vera.vox: "...er hat sich uns zuliebe bis zum Kreuzestod erniedrigt, damit unsere Seelen zu Erlösung und zu Freiheit kommen."

      Was für ein Weltbild? Da kommt irgendein dahergelaufener Wüstengott, der sich selber - in Form seines angeblichen Sohns - hinrichten lässt, nur um sich mit sich selber zu versöhnen...??

      Als Vorlagen dazu dienten Plagiate aus der vorchristlichen Mythologie des alten Griechenlands wie u.a. Prometheus, Chrion, Melisseus, Phoroneus, Kekrops u.a., denen deckungsgleiches nachgesagt wurde.

      Sigmund Freud wäre von Ihren Utopien begeistert gewesen.
      45 12 Melden
    • darkfuneral 07.08.2017 15:57
      Highlight Selten so ein Schwachsinn gelesen, erzählen sie dies doch mal der Anna Göldi die vor 200 Jahren in St. Galllen durch die christliche Nächstenliebe als Hexe verbrannt wurde. Da hört es sich doch gleich lächerlich an von die Menschenrechte als Errungenschaft der Religionen zu bezeichnen. Und die Vorfahren der Schweizer waren Kelten - Heiden keine Christen! Die irgendwann mal das Menschenrecht hatten zu entscheiden, sich den Christen zu unterwerfen oder einen Kopf kürzer in einem Massengrab zu landen.
      31 5 Melden
    • Kasuari 07.08.2017 16:33
      Highlight @darfunkel: Anna Göldi wurde am 13. Juni 1782 in Glarus enthauptet.
      15 1 Melden
    • Chrigu91 07.08.2017 19:34
      Highlight Religiöse Errungenschaften, wie zum Bsp. die Scharia?
      17 2 Melden
    • Share 07.08.2017 20:35
      Highlight @darkfuneral
      Heiden, die griechisch sprachen. Selten so gelacht.
      4 11 Melden
    • Alienus 07.08.2017 21:07
      Highlight darkfuneral

      Selten so ein Schwachsinn gelesen, erzählen…..

      Die wesentlichen Vorfahren der Schweizer waren Germanen, überwiegend Alemannen. Das Keltische hat sich in andere eurp. Randgebiete verzogen.

      Die von Ihnen beanspruchten Kelten waren zunächst über ganz Europa verteilt.

      Somit kann das Länderkennzeichen „CH“ nur „Celtische Humoristen“ lauten. Sie wurden von den Germanen und Römern unterworfen.

      PS: Toller Nick!
      8 7 Melden
    • vera.vox 08.08.2017 22:03
      Highlight @ Michael Bamberger

      Wertvolle wissenschaftliche Studien werden immer wieder aufzeigen, wie tief das Christentum in unserer Kultur und unserer gesamten Gesellschaft verankert ist.

      https://www.soscisurvey.de/kirchstud/

      Mit deinen pietätslosen Kommentaren und deinem Unverständnis gegenüber unserem Schöpfer erreichst du gar nichts. Ausser, dass du deswegen vielleicht neben deinem Sigmund ewig schwitzen wirst.
      4 31 Melden
    • Alienus 11.08.2017 09:15
      Highlight vera crux

      Nun, Ihr Beitrag wegen Sigmund sollte im „Der Stürmer“ des Julius Streicher erscheinen. Passt einfach.

      Recht aufschlussreich und gottgefällig.
      3 1 Melden
    • Menel 13.08.2017 19:10
      Highlight Die Menschenrechte haben mit dem Christentum aber mal gar nichts zu tun. Die Kath. Kirche anerkennt sie noch heut nicht.
      0 1 Melden
    • paeblos 30.08.2017 13:53
      Highlight Menel,
      ... teils noch nicht! Pb. Franziskus scheint in seinen Nächstenliebe für Alle, nicht immer überall auf Begeisterung gestossen zu sein. Warum denn immer auf Franziskus herum zu hämmern, um weg von sich selbst abzulenken!?
      3 0 Melden
    600
  • Michael Bamberger 06.08.2017 09:21
    Highlight "Seh ich den Pilgrim, so kann ich mich nie der Tränen enthalten. O, wie beseliget uns Menschen ein falscher Begriff!"

    Johann Wolfgang von Goethe, Venezianische Epigramme
    13 5 Melden
    600
  • Michael Bamberger 05.08.2017 18:19
    Highlight Heute mal wird nur gebetet,
    Morgen wird das Fleisch getötet,
    Übermorgen beichtet man,
    Und dann geht das Pilgern an.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908), Bildergeschichten - Abenteuer eines Junggesellen - Babbelmann (1875)
    48 5 Melden
    600
  • samael 05.08.2017 16:54
    Highlight hallo herr stamm
    besten dank für ihren beitrag-sie haben mir aus der seele gesprochen!
    50 47 Melden
    600
  • axantas 05.08.2017 16:46
    Highlight Ich hatte die letzten paar Tage Radio SRF1 dauernd an. Es war auffallend viel von Pilgertum zu hören, das stimmt. Der völlig erschöpfte und mehrfach wiederholte Ralph Wiki ging mir dann beim dritten Mal auch auf den Keks.

    Radio SRF1 bringt nach meinem Dafürhalten oft sehr gut aufbereitete, auch lange Informationsblöcke zu vielen Themen. Das war jetzt so ein Extremschwerpunkt - von dem ich bald auch genug gehört hatte. Da habe ich halt ausgeschaltet.

    Aber grad verurteilen... ?

    Offenbar pilgern da einige rum - da kann man mal drüber berichten. ICH muss ja nicht hin. Lasst einander leben.
    58 7 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 19:32
      Highlight Übrigens machte Radio srf3 einmal eine Umfrage über die verschiedenen Nies-Typen, vom Explosions-Nieser über den Schrei-Nieser bis zum anständig unterdrückenden Hüstel-Nieser.
      Eine originelle und lustige Sache, die dann aber nach der x-ten Widerholung zum Alten Witz mit Bart wurde.
      Aber da die Leute punktuell Radio hören und nicht stundenlang, muss man Sendeblöcke mehrmals wiederholen.
      15 0 Melden
    600
  • Share 05.08.2017 16:43
    Highlight Da gehört dann eine Portion Mut dazu, die vierte Macht im Staate zu hinterfragen. Ob das die richtige Stelle zum Einhaken war, Herr Stamm? Zwischen Basel und Freiburg leben Menschen und die lieben das Clubbing, das sie hier so bubbelig beschreiben. Das ist es doch, dass Ihnen Mühe bereitet, nicht?
    9 30 Melden
    600
  • Share 05.08.2017 16:43
    Highlight Die Pilgerreise echter Katholiken, die den Marsch nach Rom analog der Garde vor fünfhundert Jahren machten, regte Sie ja nicht zum Kommentar an. Die beiden Schutzsuchenden, die durch die Schweiz pilgerten um das Land zu erkunden, erhielten auch nicht ganz so viele Sendeminuten. Vielleicht sollten wir das nüchtern betrachten. Kennen Sie jemanden der TV- oder Radiosendezeit kauft?
    8 6 Melden
    600
  • joevanbeeck 05.08.2017 15:50
    Highlight Vor 500 Jahre gab es doch sicher schon ein paar Mitglieder der Atheisten-Sekte... Herr Stamm zu liebe hätte SRF ja ein paar Atheisten Sektierer einbauen können. Das Sekten Geschäft ist scheinbar in der Krise sonst hätte Herr Stamm keinen Beitrag über diese harmlose SRF Sendung geschrieben.
    32 37 Melden
    • äti 05.08.2017 20:14
      Highlight Atheisten sind keine Sektierer. Warum stört Sie der Beitrag?
      41 8 Melden
    600
  • Phrosch 05.08.2017 15:28
    Highlight Lieber Herr Stamm, Ihnen ist aber schon bewusst, dass das Gottesbild vor 500 Jahren ein anderes war als Ihres heute. Wohl die meisten Leute hatten damals einen Glauben, den Sie aus der Persoektive des komfortablen Lebens in der Schweiz im 21. Jh. als naiv bezeichnen würden. Nur beweist das nicht, dass Sie recht haben und Menschen mit "naivem" Gottesbild falsch liegen.
    58 25 Melden
    600
  • G. Schlecht 05.08.2017 14:59
    Highlight Man kann auch das Haar in der Suppe suchen. Bei so Zeug kann man wegschalten. Kann man das bei den Forderungen der "friedlichsten" Religion auch? Ach so, da traut sich der Herr Stamm nicht ran... Buchtipp: Schirmbeck: "Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen". Aber eben, das ist dann halt mal wirklich eine Auseinandersetzung mit dem Thema und nicht nur rumstänkern, um ein Honorar zu bekommen.
    47 41 Melden
    • Rendel 05.08.2017 15:36
      Highlight Ich hätte wetten können, dass wieder so ein Islamhasser auftaucht und den Beitrag für seine Zwecke versucht zu instrumentalisieren. Einfach mal beim Thema bleiben bitte!
      43 22 Melden
    • TheMan 05.08.2017 17:51
      Highlight Wo sieht Rendel ein Islamhasser? Also im Obigen Text von G.Schlecht sieht man kein Hass.
      17 24 Melden
    • butteraufsbrot 05.08.2017 17:56
      Highlight Jawohl endlich mal wieder die Wahrheit!!!
      Und jetz alle zusammen: "LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE!"
      14 18 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 12:50
      Highlight TheMan
      Hass ist nicht sichtbar, der offenbart sich. Sie haben es doch sonst mit Offenbarungen. Textverständnis ist erlernbar, aber Sie müssen sich darum bemühen.

      Offensichtlich nützt sich das Verstehen/Textverständnis durch den blinden Glauben ab.
      13 3 Melden
    600
  • Gianni Thommen 05.08.2017 14:54
    Highlight Ich schaffe bei H. Stamm einfach nie mehr als zwei Absätze. Der Inhalt ist so vorhersehbar. Das ist wie wenn K. Surber über Flüchtlinge schreibt, L. Scherrer über Rot-Grün oder Löpfe über Trump.
    47 25 Melden
    • äti 05.08.2017 20:18
      Highlight Da würd ich mich beim ersten Buchstaben ausklinken und auf einen Kommentar verzichten, weil ich ja nicht weiss worum es geht.
      29 6 Melden
    600
  • Maracuja 05.08.2017 14:35
    Highlight @Hugo Stamm: An ihm lag es aber nicht, dass die Reise – an sich ein attraktiver Stoff ...

    Wie könnte denn dieser "Stoff", den Sie ja nicht prinzipiell uninteressant finden, besser aufbereitet/dargestellt werden? Welche kritischen Teile würden Sie einbauen, damit das Ganze eben nicht zu einer Werbesendung verkommt?
    24 2 Melden
    600
  • Rendel 05.08.2017 14:00
    Highlight Also bitte Herr Stamm, Herr Wicki ist viel zu alt für einen Jesus.

    In den Sendungen wurde leider verpasst, ein realistisches Bild dieser Zeit zu zeichnen. Das betrifft viele Bereiche und nicht nur die Kirche. Somit waren sie auch nicht lehrreich. Schade um das Geld.
    23 7 Melden
    600
  • Gustav.s 05.08.2017 13:04
    Highlight Das traurige ist, wir müssen diese Werbung zahlen, ob wir wollen oder nicht.
    31 31 Melden
    • Michael Mettler 05.08.2017 14:04
      Highlight Musst du nicht, einfach alle Empfangsgeräte aus dem Haushalt entfernen. Werbung ist was anderes.
      20 28 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 14:44
      Highlight Ja, und weisst Du noch etwas?
      Meine Frau nimmt am Sonntag immer Münz aus meinem Portemonnaie, damit sie es am Katholischen Gottesdienst in den zirkulierenden Spenden-Korb werfen kann!
      Wenn ich das sehe, protestiere ich dagegen und sage: "Ich möchte aber die Katholische Kirche nicht unterstützen!"
      Aber vielleicht weisst Du selber, wie das ist mit den Frauen...
      14 17 Melden
    • Maracuja 05.08.2017 14:48
      Highlight @M.Mettler

      Dummer Tipp, weil einem gewisse Sendungen nicht passen, soll man auf Computer, Tablets u.ä. mit Internetzugang verzichten? Zudem ist ein Abmelden nur noch bis zur Inkraftsetzung des neuen Radio- und Fernsehgesetzes möglich (1.1.19), danach müssen ALLE zahlen. Nur Bezüger von Ergänzungsleistungen und Bewohner von Pflegeheimen können ein Gesuch für Gebührenerlass stellen.
      18 1 Melden
    • Michael Mettler 05.08.2017 15:41
      Highlight @maracuja: korrekt. Das war ein selten dämlicher tipp, fast so blöd wie wegen einer pilgerreise ein drama um die billag zu machen.
      16 13 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 13:00
      Highlight M. Mettler
      ich lese tatsächlich die Worte > dämlich > blöd. Tststs.
      Journalistisch recht bescheiden....!
      3 2 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 13:01
      Highlight Maracuja
      Schon erstaunlich, dass man dies einem journalistisch Tätigen erklären muss, hm.
      3 2 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 13:06
      Highlight Rodolofo
      "Aber vielleicht weisst Du selber, wie das ist mit den Frauen..."
      Schon traurig, dass Deine Frau nicht eigenes Geld und Münz hat!
      "Ich möchte aber die Katholische Kirche nicht unterstützen!" - das hingegen dürfen Sie ungeniert anbringen.
      Vielleicht aber ist der Opferstock auch ein Vorwand, und sie 'verputzt' das Münz am nächsten Kiosk, weil sie es sich sonst nicht leisten kann?!
      Würde ich auch so machen.
      7 2 Melden
    • rodolofo 06.08.2017 15:34
      Highlight @ Pasionaria
      Wo denkst Du hin!
      Meine Frau verdient wesentlich mehr, als ich!
      Ich kann also froh sein, dass sie mir nur das Münz wegnimmt!
      8 2 Melden
    600
  • Jaing 05.08.2017 12:52
    Highlight Ich bin konfessionsloser Agnostiker und habe da absolut kein Problem damit. Wenn schon, finde ich es einfach zu extrem, wie SRF solche Sondersendungen pusht, das hat aber nichts mit dem Thema zu tun.
    60 4 Melden
    600
  • Granini 05.08.2017 12:50
    Highlight Hallo?! Macht Hugo jetzt seinem Ärger Luft in dem er in seinem Blogg die Pilgersache ins lächerliche zieht? Was ist ihr Problem mit dem Pilgern und den Katholiken? Wer sich aufs Pilgern einlässt kehrt nicht nur in sich sondern kommt ums Ave Maria nun mal nicht herum! Wenn Ihre Subjektivität sich nicht darauf einlassen will - dann wechseln Sie den Kanal für eine gewisse Zeit. Es ist ganz einfach - so sparen Sie sich den Ärger und können sich sinnvollerem widmen. Nehmen Sie lieber wieder einen pädophilen Pädagogen hopps als sich künstlich über einen Radiobeitrag zu ärgern.
    62 28 Melden
    • Peaches 06.08.2017 11:39
      Highlight Wer sagt denn, dass ich nur im christlichen glauben pilgern kann? Wenn ich einen solchen weg nutze als besinnung und auf mich selbst zurückgeworfen werde, dann brauche ich dazu nicht noch speziell einen institutionalisierten glauben.
      5 3 Melden
    600
  • Maria B. 05.08.2017 12:50
    Highlight Im Allgemeinen lese ich die Kommentare von Hugo Stamm nicht ungern, wenngleich ab und an mit gewissen Einschränkungen.

    Hier aber finde ich seine Aussagen recht grotesk, geht es doch in dieser Serie von TV + Radio um Berichte darüber, wie der Mensch bei uns im Mittelalter gelebt, gewohnt und grossteils auch seine Religion praktiziert hat. Empfehlungen auf die Gegenwart bezogen, waren für mich dabei beim besten Willen nicht erkennbar - wie auch :-)?!

    Ein harmloses Spiegelbild alter Sitten und Gebräuche also, und wer sowas nicht zuordnen und interpretieren kann, tut mir schon etwas leid....
    67 11 Melden
    600
  • alingher 05.08.2017 12:32
    Highlight Naja, was soll's? Ist das wirklich noch für jemanden relevant?

    Hier gibt es eigentlich nur eines zu kommentieren: Dem Kommentar, dass Stamm das Programm ja nicht hören muss, wenn es ihm nicht passt könnte man entgegnen, dass man Stamms Blog ja nicht lesen muss, wenn er einem nicht passt :-)
    32 8 Melden
    600
  • Pasionaria 05.08.2017 12:04
    Highlight Was für eine einfältige Anregung, den Radiosender zu wechseln. Eigentlich typisch für Menschen, die unbequemen Tatsachen nicht auf den Grund gehen wollen.

    Mit anderen Worten: passt einem der Inhalt eines Textes/Kritik in einer Zeitung nicht, soll man die Zeitung wechseln?
    Leider ist dies ist oftmals die kurzgedachte Meinung kritikresistenter Personen, und gerade diese kommen den Ideologien/Religionen entgegen.

    Es ist das kritische Hinschauen, das dich dem Ziel (in Richtung Wahrheit....) näher bringt, das Wegschauen bringt dich irgendwohin.

    Gruss an alle sich irgendwohin Treibenden.
    23 51 Melden
    • Michael Mettler 05.08.2017 12:18
      Highlight @pasionaria: ich lese tatsächlich das wort einfältig. Tststs.
      6 9 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 12:57
      Highlight Ach, Herr von und zu Mettler, wieder blogaktiv.....
      Was stört Sie am Wort > einfältig? Haben Sie's lieber folgendermassen:
      An der Aussage erkenne ich Toren,
      jedoch den Esel an den Ohren!

      Immerhin sind Ihre unangebrachten Kritikpunkte etwas indirekter, journalistisch leicht korrekter, angebracht. Hat unsere letzte 'einfältige' Diskussion doch gefruchtet?
      1 1 Melden
    • Michael Mettler 06.08.2017 15:03
      Highlight @pasionaria: ich finde den ersten Satz spannend. Er hat eine spur Verachtung und eine spur von Ironie. Grossartige Mischung. Und dann kommt diese frage: wie sie die dämlichen Kommentatoren noch dämlicher finden können? Oder mit welchen Worten sie das einfache Volk der einfachen Argumente noch treffender vernichten. Ein hauch Erhabenheit und Überlegenheit gepaart mit einer geschwollenen, grammatikalisch korrekten Sprache. Sympathisch, echt sympathisch. Mir gefällt da die rolle des ideologisch gedopten buhmannes besser...
      1 3 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 15:58
      Highlight M. Mettler
      nur komisch, auch ich bin Teil des > einfachen Volkes. Nur bemühe ich mich um (meist) mehr oder weniger stichhaltige Argumente.

      Hauptsache, Sie blühen (endlich) in Ihrer Rolle > wie oben auf.
      3 1 Melden
    600
  • Raphael Stein 05.08.2017 11:31
    Highlight Radiowellen der Vergangenheit.
    19 14 Melden
    600
  • rodolofo 05.08.2017 11:29
    Highlight Oh da ist aber jemand allergisch auf das Wort "Pilger"...
    Dabei gibt es heute auch weniger altmodische Varianten von Pilgern!
    Beatles-Fans, die an einen berühmten Fussgänger-Streifen in London pilgern zum Beispiel.
    59 7 Melden
    • Granini 05.08.2017 12:51
      Highlight Gebt dem Mann einen Kecks!
      21 2 Melden
    600
  • Robi14 05.08.2017 11:21
    Highlight Wenn pilgern im Kontext von Yogis und Meditation beschrieben würde fürs niemanden stören. Hab die Radiosendungen zwar nicht gehört, die Fernsehsendung fand ich aber äussersts gelungen.
    51 8 Melden
    600
  • blaubar 05.08.2017 11:14
    Highlight "Ralph Wicki hätte übrigens bei einem historischen Film den perfekten Jesus abgegeben"

    Voll auf den Mann gespielt. Sich über das Äussere von Menschen lustig machen ist, sagen wir mal, auch etwas unreif.
    Im übrigen teile ich Stamms Meinung überhaupt nicht.
    Ich bin nicht religiös. Die Kirchen gibt es aber nun mal in der Schweiz, inkl. Vergangenheit, und gehört offenbar zu den Menschen. Sie wurde ja nicht von Gott erschaffen, oder, Herr Stamm?

    Fand das ganz unterhaltsam im Radio.
    72 33 Melden
    • Pasionaria 05.08.2017 12:44
      Highlight Wieviele Male noch betonen Sie, nicht religiös zu sein? So oft, dass es schon zwanghaft tönt.
      Wieso verteidigen Sie auf Teufel komm raus das Religiöse > die Kirche jedesmal bis auf deren wankenden Stützmauern?
      Wieso fühlen Sie sich durch jede fundierte Kritik derart persönlich gekränkt?
      Ein sehr auffäliges Merkmal bei Ihren Kommentaren.
      17 30 Melden
    • blaubar 05.08.2017 14:30
      Highlight Leben und Leben lassen ist das, was ich verteidige.
      24 5 Melden
    • äti 05.08.2017 20:27
      Highlight @blaubar: bloss Stamms Blog nicht 😁
      7 3 Melden
    • blaubar 05.08.2017 22:43
      Highlight Stamms Blog ist kein Lebewesen, sondern meist ein polemisches Erzeugnis, das nicht förderlich ist aus meiner Sicht. Ich finde es nicht richtig, das so etwas eine öffentliche Plattform bekommt.
      6 6 Melden
    • äti 06.08.2017 07:12
      Highlight Ich verstehe. Er darf nicht kritisieren, du aber sehr wohl. Andererseits befasst er sich mit der Materie schon gut und ein bisschen kratzen an einem (meist verstaubten) Image tut gut. Es ist auch nie ein Befehl zur Kehrtwende, eher ein Blick auf die andere Seite der Münze.
      8 4 Melden
    • blaubar 06.08.2017 13:12
      Highlight Jaja. Die Argumentation ist schwach. Natürlich darf man Bösartigkeit und öffentlich polemisches kritisieren. Ich selber habe versucht, weder das eine noch das andere zu sein in meinem Beitrag.
      2 0 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 16:07
      Highlight "Jaja. Die Argumentation ist schwach."
      Sie meinen nun aber nicht die Ihrige? Das wär ja schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung.

      Bitte um den Wortlaut, wobei es sich um Bösartigkeit handeln soll?
      Nein, wirklich bösartig sind Sie selbst nicht, aber sehr unbeholfen, anti Aufklärung orientiert, aber - wie so oft erwähnt - nicht religiös?!
      2 2 Melden
    600
  • Majoras Maske 05.08.2017 11:01
    Highlight Vielleicht war diese Inszenierung ja nur so naiv und kindlich, weil die Moderatoren es mangels Fachwissen nicht besser wussten und sie einfach was zum Thema sagen wollten?
    23 15 Melden
    600
  • acove 05.08.2017 10:54
    Highlight Warum nur, Herr Stamm, haben Sie sich den die Mühe genommen, diese Sendungen anzusehen oder anzuhören, wenn sie doch derart negativ dazu eingestellt sind? Es gibt div Knöpfe an jedem Empfangsgerät um das gewünschte Programm einzustellen, aber nützen muss man sie halt schon. Und genau das haben Sie offenbar nicht gemacht, dass Sie so detailliert über diese Sendungen herziehen können.
    46 50 Melden
    • äti 05.08.2017 10:59
      Highlight Können Sie über eine Sendung schreiben die Sie nicht gesehen haben? Ich fürchte ja.
      37 15 Melden
    • Gähn on the rocks 05.08.2017 11:09
      Highlight guete, äti!
      13 7 Melden
    600
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 05.08.2017 10:52
    Highlight Es sört mich nicht im geringsten, wenn Herr Stamm immer gegen die Katholiken wettert. Ich würde nur zu gerne sehen, wie er gegen den grössten Kult aus dem nahen Osten, der Islam, mal das Maul aufmacht. Kann der dann mit den Todesdrohungen der Mohamedanner leben?
    68 39 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 11:40
      Highlight An die Verteidiger des Abendlandes:
      Da wir unsere Katholiken mit sehr viel Geduld und mit beharrlicher Frechheit soweit gebracht haben, dass sie uns nicht mehr als Hexen auf Scheiterhaufen verbrennen- und auch nicht als "vom Teufel besessen" inquisitorisch verfolgen, einkerkern, foltern und umbringen können, sind wir darum bemüht, dafür zu sorgen, dass dies auch so bleibt!
      Da viele humorlose Muslime noch nicht so weit sind, wie unsere lieben Katholiken, also in der Evolution, welche sie ebenfalls leugnen, hinterherhinken, meinen wir sie einfach mit, wenn wir über Christen Karikaturen zeichnen.
      48 18 Melden
    • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 05.08.2017 11:49
      Highlight Lüge nicht hahaha Hundert Jahre lang, haben wir zu recht Kirche und Staat getrennt, doch gleiche Kreise betreiben eine scheussliche Anbiederung an den Islam. Insbesonders sogenannte "Feministen".
      17 29 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 12:15
      Highlight Geh mal ins Luzerner Hinterland!
      Dann wirst Du vielleicht erschrecken, wie viel dort der Dorf-Pfarrer auch heute noch zu sagen hat!
      Heute ist das vielleicht etwas besser, aber als ich mich mal auf einem Kleinbauernhof im Napfgebiet bei überzeugten Christen aufhielt, die sich in die Voralpinen Hügel zurückgezogen hatten, um das "Ende der Welt" zu erwarten, erzählten die mir, dass sie einen anderen Hof nicht erwerben konnten, weil der Dorfpfarrer gegen den Verkauf an Nicht-Katholiken sein Veto einlegte!
      So weit weg von der Muslimischen Realität, wie wir immer glauben, sind wir also gar nicht...
      21 16 Melden
    • kleiner_Schurke 05.08.2017 12:24
      Highlight Ja Kristjan, kann Stamm und kann auch ich. Passiert mir auch immer wieder. Vor ein paar Tagen auch hier in auf Watson. Die Drohungen wurden allerdings schon etwas heftig und die ganze "Unterhaltung" entfernt, was ich verstehen kann. Am Ende kommt noch so ein netter muslimische Mitbürger auf dumme Gedanken... es ist traurig dass wir an einem Punkt angelangt sind wo man lieber einen Beitrag nicht mehr veröffentlicht, las die ganze Redaktion zu gefährden. Charlie lasst grüssen...
      12 4 Melden
    • poga 05.08.2017 12:39
      Highlight @rodolofo dein Kommentar kann man durchaus als Rassismus der niederen Erwartungen deklarieren. Er zeigt aber unbewusst auch, dass der momentane Islam mit unserer Gesellschaft nicht vereinbar währe. Ich teile teile deine Ansicht nicht. Der Moslem hat das gleiche Recht kritisiert zu werden wie der Christ. Nur so kann Gleichberechtigung erfolgen. Und um dieses Ziel zu erreichen müssen Religionskritiker die Inhalte über sämtliche Religionen kritisieren und nicht einzelne Religionen.
      18 5 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 13:58
      Highlight @ poga
      Das machen wir ja auch!
      Und die meisten Muslime hierzulande nehmen solches relativ ungerührt und gleichgültig zur Kenntnis, da sie ja wie wir in der Moderne leben und angekommen sind.
      Dann gibt es aber noch die Religiösen Fanatiker, und mit denen ist nicht gut Kirschen essen!
      Bei denen müssen wir dann jeweils abwägen, wieviel wir riskieren wollen, oder die Taktik wählen, die alle Untertanen in Diktaturen anwenden:
      Wir müssen "durch die Blume sprechen", also mit einer indirekten, manchmal codierten Geheimsprache, welche die Sittenwächter (weil borniert und dumm) nicht verstehen können...
      7 7 Melden
    • poga 05.08.2017 14:59
      Highlight Nein @rodolofo einfach verachten und anmerken, dass es kein Platz für solches Gedankengut gibt. Wir sollten sie so handhaben, wie sie sind. Feinde unseres Lebensstils.Lies mal von Carlo Strenger das Buch: zivilisierte Verachtung. Das ist gut.
      9 2 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 17:11
      Highlight @ poga
      Mit "Verachten und differenzieren" könnte ich einverstanden sein.
      Nicht alle "Muslime", oder alle "SVP'ler" in einen Topf werfen!
      Und im Hinterkopf behalten, dass auch diese Verachteten sehr viele Gründe haben, warum sie so geworden sind, wie sie sind!
      Das Verständnis für die Lebensgeschichten und Lebensumstände dieser "von der Moderne abgehängten" sollte schliesslich zu einer Art von "gefühlskalter, emotionsloser Betrachtung" führen.
      Ich tue einfach, was in dieser Situation zu tun ist, ohne mich dabei als etwas Besseres zu fühlen.
      (Das wäre in etwa meine Ideal-Vorstellung)
      4 3 Melden
    • Maracuja 05.08.2017 17:40
      Highlight @Rodolofo

      Verstehe ich Sie richtig, obwohl es nur wenige religiöse Extremisten sind, sollten wir in vorauseilendem Gehorsam bereits duckmäuserisch auf offene Kritik verzichten, auf dass keine Bombenstimmung herrsche? Wenn wir Teile unserer Freiheit aufgeben, um Konflikte zu vermeiden, laufen wir Gefahr all unsere Freiheit zu verlieren. Wenn Sie sich freiwillig zum Untertan von religiösen Fanatikern machen wollen, bitte schön. Aber hören Sie auf zu behaupten, dass "wir" das müssen.
      10 0 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 19:10
      Highlight @ Maracuja
      Erfahrungsgemäss bin ich kein Held...
      Ausserdem sind Heldentum und Dummheit nahe beisammen.
      Die MacherInnen von Charlie Hebdo waren und sind HeldInnen! Einige von Ihnen haben ihren Mut mit dem Leben bezahlt.
      Müsste ich in einem gestreng Muslimischen Land leben, würde ich mich höchst wahrscheinlich auch verbeugen. In einem zum Teil Muslimischen Balkanland wäre ich frecher. Und hier in der Schweiz kann ich mir eine maximale Frechheit erlauben.
      Wie lange das allerdings noch so sein wird, ist allerdings fraglich.
      Wenn der Rechtsrutsch weiter geht, ist bald einmal fertig mit lustig...
      2 5 Melden
    • poga 05.08.2017 22:47
      Highlight @rodolofo echt jetzt? Du hlaubst im Ernst, das Rechte, welche hier sozialisiert wurden, eine grössere Gefahr für deine Frechheit darstellen als radikale Muslime? Komm aus dieser Filterblase. Die linken haben Attribute wie Meinungsfreiheit schon länger an die eadikale Rechte abgetreten. Die momentanen Rechten werden dir den Mund nicht verbieten und dich auch nicht töten...
      3 4 Melden
    • rodolofo 06.08.2017 07:04
      Highlight @ poga
      Wenn Du das sagst, tönt das beruhigend.
      Die Historischen Erfahrungen sind aber mehr als schlecht! Und darum wird es lange dauern, bis mein Misstrauen abgebaut wird.
      Wenn ich sehe, wie die SVP versucht, ihr Recht des Stärkeren über das Völkerrecht und über die Allgemeinen Menschenrechte zu stellen, dann sehe ich unser Land im Fahrwasser einer weltweiten, neofaschistischen Entwicklung, ausgehend von den Supermächten und ihren brutalen Helfershelfern an der Peripherie.
      All diese autoritär eingestellten Militärköpfe bereiten sich auf einen 3.Weltkrieg vor, der in Syrien bereits stattfindet.
      8 2 Melden
    • poga 06.08.2017 08:31
      Highlight Dir ist aber schon klar, dass du im Moment vor allem beim Islam nicht alles sagst, was du eventuell denkst. Im globalen Kontext hast du recht. Die Sache mit dem Völkerrecht: Ich bin tatsächlich auch langsam etwas angepisst davon. Gut ich bin tatsächlich auch gesellschaftlich eher Autoritär eingestellt. Aber auch da. Wenn Links die Definition davon an rechts abtritt, was erwartest du da? Du fürchtest dich davor, was die SVP mit dem Völkerrecht macht. Aber hei wir leben in der Schweiz. Die SVP wird dir nicht verbieten pro Völkerrecht zu stimmen. Sie kann das nicht.
      4 1 Melden
    • poga 06.08.2017 08:34
      Highlight Momentan sind es lustigerweise tatsächlich linke Parteien, die dem Staat in dieser Hinsicht mehr macht zusprechen möchten. Dies in der Hoffnung, dass er mehr in Ihrem Sinne handelt als die Bevölkerung. Tatsächlich sind es linke Kreise die mit PC versuchen die Sprache eher zu steuern. Dies auch nur, weil sie im Moment zu Ihren Gunsten ausgelegt wird. Und ich schreibe: IM MOMENT. Darum solltest du dich momentan nicht vor den rechten fürchten. Nicht solange wir unser System haben. Und da sehe ich nicht wirklich wo die Rechte hier Abbau betreibt. Wenn es um die:
      2 1 Melden
    • poga 06.08.2017 08:36
      Highlight Sozialideologie( sorry mir ist nichts besseres eingefallen) geht, hast du recht. Die Rechte macht da tatsächlich Dinge, die dir wahrscheinlich nicht gefallen. Wenn du aber eine Stufe höher gehst, dann könnte dein Feind tatsächlich der Freund werden. Darauf basiert zum Beispiel mein momentanes Wahlverhalten. Im Kleinen gehts eher nach links. Im Grossen gehts nach rechts.
      2 0 Melden
    • Maracuja 06.08.2017 10:04
      Highlight @poga

      Die radikalen Rechten stehen bestimmt NICHT für das Recht auf freie Meinungsäusserung, auch wenn sie die Forderung nach Aufschaltung ihrer Hetzkommentare damit begründen. Extremisten (ob rechts, religiös, links) sind immer nur für solche Rechte, solange sie nicht an der Macht sind. Was Rechte und Gewalt betrifft, google gibt Auskunft. Islamisten sind aktuell gewalttätiger und können noch leicht rekrutieren, die Rechtsextremen haben aber z.T. Rückhalt bei den 30%, die Rechtspopulisten wählen, das ist das Beängstigende. Islamisten haben keine vergleichbare Basis in der Bevölkerung.
      6 2 Melden
    • poga 06.08.2017 10:50
      Highlight @Maracuja dass Islamisten keine vergleichbare Basis haben, müsstest du mir jetzt mit Zahlen belegen. Und zwar, weil du schreibst z.T. Rückhalt in der Bevölkerung. Das ist keine Zahl. Ich denke nicht dass die Radikale Rechte bei der Einschränkung einen nennenswerten Rückhalt in der Bevölkerung hat. Hier ein paar Studien zum Rückhalt, welcher der Islam geniest: https://www.welt.de/politik/deutschland/article156269271/Islam-Gebote-stehen-ueber-dem-Gesetz-findet-fast-die-Haelfte.html
      https://www.welt.de/vermischtes/article154359076/So-denken-Muslime-in-Grossbritannien-wirklich.html
      2 3 Melden
    • poga 06.08.2017 10:52
      Highlight http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/bildung/Studie-Muslimische-Migranten-neigen-zu-Fundamentalismus/story/17474435
      http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/studie-mehrheit-der-muslime-fuer-scharia-anwendung/8145784.html

      Die Aussage, dass die Rechten Extremisten schlimmer sind, lässt sich nicht belegen. Ich kann aber sagen, solange wir uns nicht mit Sprechverboten schwächen, solange kann man sie in Schach halten. Sobald solche Verbote existieren, und ein Extrem die komplette Regierung stellt, haben wir ein richtiges Problem.
      2 3 Melden
    • vera.vox 06.08.2017 12:28
      Highlight @ Maracuja ‬
      Genau ‭كافرة (kāfirah)
      Wir müssen vom Islam nichts befürchten. Der Islam ist eine grosse Religion, des Friedens, der man – wie jeder anderen Religion auch - mit Respekt begegnen muss. Weit über einer Milliarde Gläubige haben pilgern, den Armen helfen, Gleichberechtigung der Frauen, etc., fest in ihren Glaubensalltag integriert.
      Mit Christus können wir uns problemlos in Gespräche wagen und Kontakte zu Muslimen knüpfen. Christus weist uns den Weg.
      1 8 Melden
    • rodolofo 06.08.2017 12:40
      Highlight @ poga
      Du kreierst einen Gegensatz zwischen dem Staat und den Privaten, der so nicht existiert.
      So nagelst Du Dir selber ein ideologisches Brett vor den Kopf.
      Diese "Privaten" sind nämlich auch im "Staat" anzutreffen!
      Der von einer Auswahl von Privaten gebildete Staat normiert und beschränkt das Leben aller Privaten.
      Die Staatlichen Behörden haben die Aufgabe, Regeln aufzustellen und durchzusetzen, die ein faires und erträgliches Zusammenleben ermöglichen, als Schiedsrichter.
      Wenn eine Parteiische Übermacht dafür sorgt, dass diese Regeln einseitig werden, dann schlittern wir in eine Apartheid.
      3 3 Melden
    • Maracuja 06.08.2017 13:01
      Highlight @poga: Maracuja dass Islamisten keine vergleichbare Basis haben, müsstest du mir jetzt mit Zahlen belegen

      Kennen Sie irgendeine muslimische Partei in Westeuropa, die bei den Wahlen 30% der Stimmen erhält? Sie vermischen (wohl absichtlich) Gesamtbevölkerung mit eigener Gruppe. Bei der radikalen Rechten gibt es in bestimmten Punkten Übereinstimmung mit den 30%, die rechtspopulistisch wählen. Das meine ich mit breiterer Basis. Islamistisches Gedankengut dürfte bei einem Teil der 5% Muslime hier in der Schweiz Zustimmung finden, bei den 95% Nichtmuslimen aber auf klare Ablehnung stossen.

      4 2 Melden
    • Maracuja 06.08.2017 13:09
      Highlight @vera.vox aka oxymora: Genau ‭كافرة (kāfirah)

      Wow, jetzt faken Sie nicht nur Christen, sondern glänzen auch noch mit arabisch. Dumm nur, dass diese Sprache von rechts nach links geschrieben wird.
      4 1 Melden
    • vera.vox 06.08.2017 17:37
      Highlight @ Maracuja

      Bist du plötzlich Koran feindlich !?

      Warum findest du es dumm, die Sprache des
      Propheten von rechts nach links zu schreiben?



      0 5 Melden
    • Maracuja 06.08.2017 19:27
      Highlight @vera vox

      Aha, Sie räumen also ein, dass Arabisch von rechts nach links geschrieben wird? Wieso schreiben Sie es dann verkehrt herum, also von links nach rechts? Entweder machen Sie sich bewusst über Arabisch lustig oder Sie haben den Begriff von einer Deppen-Website kopiert. Gucken Sie doch mal, wo Ihr Kāf ﻚ steht, sollte rechts in der Initial-Form stehen, in Ihrem Text steht es aber links in der Final-Form. Etwas peinlich für jemanden, der mit Kenntnis von arabischen Begriffen angibt. Arabischkenntnisse vorzutäuschen ist halt ein bisschen schwieriger, als sich als Christ auszugeben.
      5 0 Melden
    • poga 06.08.2017 20:29
      Highlight @Maracuja zeig mir Zahlen. Zeige mir, wo die rechten die Meinung einschränken wollen. Gib mir bitte ein Beispiel. Ich habe dir Beispiele geliefert, wo es die Islamisten wollen. Ich sage nicht dass du unrecht hast. Aber die Vorwürfe nach rechts, müsstest du mir schon irgendwie belegen. Ich habe geschrieben, dass es die Rechte ist, welche die Meinungsfreiheit hochhält im Moment. Bringe mir hier bitte Gegenbeweise und ich lasse mich überzeugen. Da aber viele Linke den Islam verteidigen, könnte ich ja auch behaupten dass 30% radikale Ideen unterstützen. Habe ich recht? Nein.
      1 3 Melden
    • poga 06.08.2017 20:29
      Highlight Aber in etwa so war jetzt gerade deine Argumentation....
      1 3 Melden
    • rodolofo 07.08.2017 07:54
      Highlight @poga
      Da Du Dein Denken in den Dienst von Manipulationen zum Ausbau und zum Erhalt von Macht stellst, hörst Du den Anderen nicht richtig zu!
      Wir verteidigen nicht den Islam, oder "DIE Muslime", sondern die Würde von Menschen und ihr Recht, als Menschen respektiert zu werden, die eine Herkunft und eine Kultur haben, die sie nicht verleugnen müssen! Und wir wollen diesen Menschen die Möglichkeit geben, zu reisen und Neues kennenzulernen!
      Das Wichtigste von allem ist das Mensch sein!
      Alles Andere ist Beilage und kommt von selbst, wenn dieser Menschliche Kern gesund ist, mit Herz UND mit Verstand.
      2 0 Melden
    • poga 07.08.2017 09:10
      Highlight @rodolofo ich habe keine nennenswerte Macht die es zu verteidigen lohnt. Ich habe auch gesagt, dass ich nicht so von linken denke. Ich habe dies als Analogie geschrieben. Ich sehe zwei grosse Herausforderungen für unsere hiesige Kultur: Gleichstelkung von Frauen und Homosexuellen. Da passen Muslime, welche patriarchal denken nicht hinein. Dies müsste ihnen aber klar gemacht werden. Oder anders gesagt. Gib mir nur einen brauchbaren Grund warum mich dies überhaupt kümmern sollte, wenn es von anderen Kulturen nicht auch gefordert wird. Und ich hoffe, dass du irgendwann erkrnnen wirst,
      0 0 Melden
    • poga 07.08.2017 09:14
      Highlight Dass diejenigen, welche diese Projekte realisieren könnten, keinen Bock darauf haben wenn sie dafür auch noch Ihre Meinungsfreiheit und eigene Kultur diffamiert sehen. Ich weiss, dass man auf linker Seite die Hoffnung hat, dies intellektuell zu lösen. Dass man damit aber die Leute verliert, sieht man zu wenig. Die Wahlresultate sozialistischer Partein sprechen da eine klare Sprache. Und die linken Extremränder sind nicht stark genug.
      0 0 Melden
    • Maracuja 07.08.2017 09:31
      Highlight @poga: Zeige mir, wo die rechten die Meinung einschränken wollen. Gib mir bitte ein Beispiel.

      ??? Wieso soll ich Beispiel liefern für etwas, dass ich nicht behauptet habe. Rechte berufen sich solange auf Recht auf freie Meinungsäusserung, wie diese für ihre Zwecke nützlich ist. Genauso wie Islamisten aktuell in Europa Religionsfreiheit fordern, da für Verbreitung ihres Gedankenguts nützlich. Deshalb zu behaupten, Islamisten halten Religionsfreiheit hoch, ist genauso absurd, wie zu behaupten, Rechte halten Meinungsfreiheit hoch.
      2 0 Melden
    • Maracuja 07.08.2017 09:42
      Highlight @poga: Da aber viele Linke den Islam verteidigen, könnte ich ja auch behaupten dass 30% radikale Ideen unterstützen

      Bereits Ihre Behauptung, dass viele (bitte mit Zahlen belegen - wie Sie es von anderen immer fordern) Linke den Islam verteidigen, ist eine fragwürdige Annahme. Bei den Wählern von Linksparteien muss man eher davon ausgehen, dass bei einem Teil Sympathie/Unterstützung für Linksextreme vorhanden sein könnte. Genauso wie Blocher Treffen von Neonazis verharmlost, geben manche Linke immer der Polizei Schuld für Ausschreitungen von Linksextremisten.
      0 0 Melden
    • Pasionaria 07.08.2017 17:12
      Highlight Maracuja
      Cc Poga
      Praktisch all Deinen Ausführungen kann ich zustimmen.
      Du schreibst "Rechte berufen sich solange auf Recht auf freie Meinungsäusserung, wie diese für ihre Zwecke nützlich ist."
      Ich würde noch weiter gehen, die Rechtspopulisten pervertieren Aussagen wie "Das wird man ja noch mal sagen dürfen!“, um ihre Fremdenfeindlichkeit, das Demokratiemisstrauen, ihre autoritäre Orientierung, ihre Abwertung v. Minderheiten, die sog. Elitenkritik u.v.m. 'rechtfertigen'.
      2 2 Melden
    • rodolofo 07.08.2017 21:20
      Highlight @ Poga
      Du lässt Dich wieder von Deiner eigenen Ideologie in die Irre führen!
      Du behauptest, dass DIE Muslime gegen die Gleichstellung sind.
      Aber wie viele Muslime kennst Du denn persönlich?
      Es gibt auch FREIWILLIGE Rollen-Teilungen, die nicht als Kultur und nicht als Zwang und Unterdrückung erlebt werden.
      Das müsste eigentlich gerade "Rechten" einleuchten, da sie es ja genauso machen!
      Und dann muss man sich auch immer wieder bewusst machen, dass die gestrengen, islamistischen Bewegungen moderne Entwicklungen sind! In seiner Blütezeit war der Islam sehr viel offener und auch freizügiger.
      1 1 Melden
    • rodolofo 07.08.2017 21:25
      Highlight Flüchtigkeitsfehler-Fehler:
      Bitte den Satz "Es gibt auch FREIWILLIGE Rollen-Teilungen, die nicht als Kultur und nicht als Zwang und Unterdrückung erlebt werden." stornieren und mit dem Satz Es gibt auch FREIWILLIGE Rollen-Teilungen, die als Kultur und nicht als Zwang und Unterdrückung erlebt werden." ersetzen.
      Danke.
      1 1 Melden
    • rodolofo 07.08.2017 22:33
      Highlight Geistesblitz:
      Vom Ausland zugezogene Konservative (Muslime, Christen, Orthodoxe, Hindus, etc.) sind in der Lage, eine Brücke zu bauen zwischen Rechten und Linken im Inland!
      Warum ist das so?
      Als "Ausländische Exoten" verbindet sie ihr niedrige Gesellschaft. Status mit den "Inländischen Exoten".
      In den Ländern aber, aus denen sie kommen, gehörten sie zu den tonangebenden "Normalen".
      Ich lernte mal einen Muslim kennen, dessen Weltbild und Verhaltensregeln sich anhörten, wie das SVP-Parteiprogramm. Aber weil er Muslim ist, wird er von der SVP abgelehnt.
      Und so musste er mit mir Vorlieb nehmen...
      2 3 Melden
    • Maracuja 07.08.2017 23:45
      Highlight @Pasionaria

      Dass Extremisten gleich welcher Art auf Meinungsfreiheit nur pochen, solange sie nicht an den Schalthebeln der Macht sind, ist leicht durchschaubar. Dass es nicht um ein Hochhalten der Meinungsfreiheit geht, offenbart doch schon der komplett fehlende Respekt gegenüber Andersdenkenden beim Austausch von Meinungen: Primitivität, Aggressivität, Chaotisieren von Diskussion, alles nur um Andere zu vertreiben. Zudem wird mit allen Mitteln versucht Vertrauen in Medien/Institutionen, die nicht die eigene Meinung verbreiten, zu zerstören: Stichwort Lügenpresse. Pervertierung trifft's.
      3 0 Melden
    • poga 08.08.2017 06:19
      Highlight @rodolofo Nein ich werfe sie nicht alle in einen Topf. Du möchtest das so. Aber weist du, wenn du deine Ideologie zu Ende denkst, dass Frauen Gleichgestellt sind und so weiter, hat es für den konservativen Islam keinen Platz. Auch für den konservativen Christen nicht. Auf den einen haudt du drauf, für den anderen kommen dir irgendwelche Apologien in den Sinn. Wo wir wireder bei meiner Ursprünglichen Aussage sind.
      2 0 Melden
    • rodolofo 08.08.2017 07:28
      Highlight @ poga
      Du bist jetzt mal Einer, mit dem ich reden kann!
      Du bist ebensowenig ein "klassischer Rechtsnationaler", wie ich ein "klassischer Alternaiver" bin.
      Das ist schon mal sehr gut!
      Ich war mit besagtem Muslim aus dem Balkan bei verschiedenen Dingen total gegensätzlicher Ansicht!
      Zum Beispiel, wie die Gesellschaft mit Homosexuellen umgehen solle.
      Trotzdem fanden wir bei all den kulturellen Gegensätzen und Meinungsverschiedenheiten einen speziellen Draht zueinander!
      Die Herzlichkeit und das Hochhalten von Gefühlen hat uns verbunden!
      Heute geht jeder von uns beiden wieder seinen eigenen Weg...
      1 1 Melden
    • poga 08.08.2017 08:42
      Highlight @rodolofo wenn deine Meinung lgbt hoch 3 währe gienge es nicht. Du gehst hoffentlich mit mir einig, dass diese erst dann gleichgesetzt sind, wenn diese Transformation in unseren Köpfen stattgefunden hat. Dies kann aber nicht passieren, wenn der Staat diese auf dem Buckel der Gegner erzwingt. Darum muss man sie in den Prozess einbinden. Dies geht nicht mit Geld. Vorallem aber nicht mit Verachtung. Das geht nur mit einer gemeinsamen Idee. Und die Art und Weise wie Ihr hier gegen Rechts argumentiert ist verächtlich und einseitig....
      1 2 Melden
    • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 08.08.2017 10:46
      Highlight @watson Bitte Thread schliessen!
      2 2 Melden
    • rodolofo 09.08.2017 07:48
      Highlight @ poga
      Du siehst ja selbst, wie Kristjan Markaj darauf reagiert, wenn wir hier miteinander ins Gespräch kommen...
      In einem Krieg gibt es keine Gespräche mehr.
      Da sprechen die Kanonen und Gewehre.
      Wer diesen Krieg angefangen hat, ist im Nachhinein schwer zu eruieren.
      Aber das hier war doch ein Anfang!
      Also lass doch bitte Deine neuen Vorwürfe im Stil von: "Und die Art und Weise wie Ihr (wer ist das genau?) hier gegen Rechts argumentiert ist verächtlich und einseitig..."
      Wir BEIDE können es ja von heute an anders machen!
      Also auf ein Neues!
      (ohne dass der Papierlischwiizer mitlesen muss)
      2 2 Melden
    • poga 09.08.2017 10:01
      Highlight Haha @rodolofo ich stelle mit jetzt ein ganzen Magazin an Wort-Verachtungen zusammen, dass ich dich auf dem nächsten Schlachtfeld besiegen kann. Spass bei Seite ich dachte mir eigentlich, dass ich das in Meinen Kommentaren immer mehr mache. Das ist dann wohl nicht so. Bis zum nächsten mal.
      2 0 Melden
    • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 09.08.2017 11:06
      Highlight Dichte nichts zusammen. Ich will einfach keine dauernden Benachrichtigungen erhalten. 😂
      4 1 Melden
    • poga 09.08.2017 12:15
      Highlight Als PJW sag ich dir du bist einfach nicht an der Demokratie interessiert. Als SJW denke ich dass du dich ausgegrenzt fühlst. 😅
      1 0 Melden
    600
  • Hypatia 05.08.2017 10:52
    Highlight Der Mensch braucht die Illusion, sonst würde er an der Realität zerbrechen.

    21 26 Melden
    • TheDude10 05.08.2017 11:50
      Highlight Nur schwache Meschen. Gottlos ist man freier, sofern man seine Freiheit lebt.
      28 15 Melden
    • Hypatia 05.08.2017 17:54
      Highlight @TheDude10

      Zufall, ich lese: "What makes the world go round, warum, wieso, weshalb. Kann ich dir auch nicht beantworten, einfach so, müsste man aber, wenigstens für sich selber, um rauszukriegen, welche Träume überhaupt Sinn machen. Damit man nicht nach zwei Schritten schon vor die Wand läuft."

      (Sie können ja raten, woher ich das habe.)

      Träumen "nur schwache Menschen"? Oder träumen "nur schwache Menschen" sinnlose Träume? Besteht der Sinn eines Traumes nicht gerade darin, dass man nicht "vor die Wand läuft" sondern die Realität bewältigt? Und was ist eine Illusion anderes als ein Traum?
      2 2 Melden
    • Pasionaria 06.08.2017 16:30
      Highlight „Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes.“

      Salvador Dali
      2 0 Melden
    • gelesen 06.08.2017 23:28
      Highlight Die Realität ist nicht nur grausig, sondern wirklicher, schöner und überraschender als der schönste Traum oder die illusorischste Illusion. Leider sehen wir sie meist nicht wirklich oder nicht ganz. Sie bleibt so gern verborgen, weil der Traum und die Illusion gerne die Realität nicht sehen lässt oder gar die Realität verkörpert und/oder vorgibt Realität zu sein.
      1 1 Melden
    • Pasionaria 07.08.2017 12:55
      Highlight gelesen
      .... wie wahr.
      Die verschiedenen Facetten der Realität ist eigentlich die wahre Illusion/Traum.
      Meines Erachtens bildet die Kombination
      Illusion und Realitätsbewusstsein den Zauber des Lebens, sowie der Kunst.




      1 1 Melden
    • gelesen 07.08.2017 19:53
      Highlight Pasionaria
      Wie wahr, was Du schreibst und Salvador Dali.

      "Meines Erachtens bildet die Kombination
      Illusion und Realitätsbewusstsein den Zauber des Lebens, sowie der Kunst"
      Auch ist der Zauber vielfach hinter der Fassade versteckt bzw. ist er nicht so einfach zu sehen, wenn man Glück und Realitätssinn hat, begegnet man ihm, dem wahren Wesen (gibts das überhaupt?).

      1 1 Melden
    • gelesen 07.08.2017 19:53
      Highlight Daniel Binswanger hat in diesigem "das Magazin, bezüglich Realität / Traum / Illusion / Geschichte / Wirklichkeit auch einen interessanten Artikel geschrieben.
      "Leider" nicht frei zugänglich
      https://www.dasmagazin.ch/2017/08/04/1-august-ein-nachtrag/?reduced=true
      (aber vielleicht hast Du die Basler Ziitig mit dem Magazin.)
      1 1 Melden
    • Maracuja 07.08.2017 21:55
      Highlight @gelesen
      cc Pasionaria

      Da wette ich dagegen, dass Pasionarias Liebe zu Basel so weit geht, dass sie die BAZ abonniert hat.

      Die Artikel von Daniel Biswanger habe ich auch immer gerne gelesen.
      1 1 Melden
    • Pasionaria 08.08.2017 12:33
      Highlight Maracuja
      Cc gelesen
      Maracuja, selbstverständlich hast Du die Wette gewonnen (ich glaube nicht, dass gelesen dagegen gewettet hätte!), ABER de Grund hast Du nicht korrekt wiedergegeben. Du schreibst "Da wette ich dagegen, dass Pasionarias Liebe zu Basel so weit geht, dass sie die BAZ abonniert hat."

      Er sollte lauten: gerade weil Pas. Liebe zu Basel so weit geht, ist die BAZ ein rotes/rechtes Tuch für sie und nicht mehr lesbar. Die BAZ mit diesen (Chef-)Redaktoren sind ein no-go.

      S. Biswanger lese auch ich immer sehr gerne.

      So habe ich leider seit längerem keinen Zugang mehr zum Magazin.
      1 1 Melden
    • Hypatia 08.08.2017 17:37
      Highlight @ gelesen

      "Sie bleibt so gern verborgen...."

      Ein Gedanke, den schon der Vorsokratiker Heraklit geäussert haben soll.
      0 1 Melden
    • gelesen 08.08.2017 19:07
      Highlight Maracuja
      Pasionaria

      Ja, da hast Du sicher recht, ein Abo von BAZ (zuviel ZürischnurrärSchnörleBlocherisch), aber vielleicht hie und da reinlesen, wenn s Magi drin ist?
      Aber Pasionaria hat schon geantwortet "Nein auch das nicht!"
      aber Online....?
      1 1 Melden
    • gelesen 08.08.2017 19:12
      Highlight Hypatia

      Da hat mich wohl der Heraklit geritten :)
      Welche Ehre.
      Werde nun mich Updaten und Heraklit nachschlagen > was er denn sonst noch so....
      0 1 Melden
    600
  • Raembe 05.08.2017 10:51
    Highlight Also wenn mir das Radioprogramm nicht passt schalte ich um oder ab....
    53 14 Melden
    600
  • Luca Brasi 05.08.2017 10:31
    Highlight Ok, und wenn der Dalai Lama eines seiner unzähligen Interviews gibt, dann ist das Buddhisten-Propaganda oder wie?
    Kleiner Tipp: Wenn einem eine Sendung nicht passt, kann man ab- oder umschalten.
    Mache ich auch, wenn ich im Fernsehen oder im Radio einen Atheisten höre, der völligen Quatsch über Religionen rauslässt oder einen Gläubigen, der historische und wissenschaftliche Fakten negiert.
    86 33 Melden
    600
  • sir_kusi 05.08.2017 10:30
    Highlight Wird über Fussball berichtet, wettern die Hockeyaner, wird über Demos berichtet, wettern die Rechten, wird übers WEF berichtet, wettern die Linken, wird über die Kirche berichtet, wettert Herr Stamm. Nur kriegt er eine viel grössere Plattform dafür. Warum spricht er schon fast "sektenartig" den einen das Recht ab, dass über sie berichtet wird, wie auch über alle anderen Themen (mal intensiver, mal weniger) berichtet wird?
    66 24 Melden
    600
  • Caturix 05.08.2017 10:29
    Highlight Es gibt auch andere Radiosender wer das nicht hören will soll es lassen und umschalten keiner wurde gezwungen.
    Einfach auf DAB+ wechseln kein Rauschen und grosse Auswahl an Sender.
    38 11 Melden
    600
  • FancyFish 05.08.2017 10:24
    Highlight Wenn dich das Programm stört, schalt einfach um.

    PS: Ralph Wicki ist um einiges älter als Jesus
    55 11 Melden
    • blaubar 05.08.2017 11:15
      Highlight Für Stamm ist Wicky einfach Jesus, punkt.
      15 6 Melden
    600
  • The_ugly_truth 05.08.2017 10:14
    Highlight Erst mal ein Kompliment an Herr Stamm, ihr Sektenblog ist immer wieder lesenswert und ein schöner Gegenpol zu all der religiösen Propaganda, die es leider in unseren Medien immer noch gibt.

    Ich stimme zu, die Inszenierung dieser "Pilgerreise" ist unerträglich. Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass die öffentlich rechtlichen Medien von der jüngeren Generation grundsätzlich gemieden wird. Die Millennials lassen sich nicht mehr so leicht "einlullen" und betrachten die Kirche/Religion viel kritischer. Es kommt gut, braucht aber noch viel Geduld.
    58 73 Melden
    • acove 05.08.2017 11:00
      Highlight Eher keine Meinung haben, als das was Sie von sich geben!
      20 46 Melden
    600
  • Mia_san_mia 05.08.2017 10:13
    Highlight Wie wärs mit Radiosender wechseln, Herr Stamm? 🤔
    44 30 Melden
    600
  • Olaf44512 05.08.2017 10:02
    Highlight Pilgern ist wie diese Pokemon app. Sinnloses herumirren um virtuelle Kreaturen zu finden.
    101 25 Melden
    • Oiproll 05.08.2017 10:32
      Highlight 😂😂😂😂😂😂😂
      34 11 Melden
    600

Gegen Masern und Mumps hilft Impfen, gegen Aberglauben und Dummheit leider nicht

Musste ein junger Mann an Masern sterben, weil die Durchimpfung zu gering ist?

Die Welt ist kompliziert geworden und überfordert uns über weite Strecken. Es gibt kaum mehr einfache Lösungen. In der Politik nicht, im Wirtschaftsleben nicht. Kommt hinzu, dass das soziale Gefüge zunehmend auseinander bricht. Globalisierung und Individualisierung führen zu einer grossen Anspruchshaltung und zu egoistischen Tendenzen.

Die Verunsicherung fördert ein diffuses Misstrauen gegenüber Autoritäten: gegenüber den politischen Kasten, den Behörden, den Wissenschaften und vor allem …

Artikel lesen