Vier von sieben Staatsratssitzen gehen an Bürgerliches Bündnis

Publiziert: 06.11.16, 17:24

Bei den Wahlen in die Freiburger Kantonsregierung haben die Bürgerlichen im ersten Wahlgang vier der sieben Sitze geholt. Das Links-Grüne Bündnis musste eine Niederlage einstecken und muss nun auf den zweiten Wahlgang hoffen.

Dass das Resultat so ausfallen würde, war am Sonntag seit Mitte Nachmittag erwartet worden. Lange fehlte noch eine einzige Kleingemeinde mit ihren Resultaten, Gegen 16.30 Uhr waren die Ergebnisse dann da.

Das beste Resultat am Sonntag erzielte der bisherige CVP-Staatsrat Jean-Pierre Siggen mit 42'361 Stimmen, gefolgt von seinen Amtskollegen Maurice Ropraz (FDP) mit 42'076 Stimmen und Georges Godel (CVP) mit 41'881 Stimmen. Zu den Bisherigen gesellt sich auch ein Neuling: der Murtener Olivier Curty (CVP) übertraf mit 40'190 Stimmen das absolute Mehr ebenfalls.

Mit Jahrgang 1972 dürfte Curty der Jungspund des Freiburger Staatsrats werden. Alle übrigen Kandidierenden sind etwas, oder gar wesentlich älter. Curty ist zwar einem breiten Publikum nicht so bekannt, dafür konnte er aber Erfahrungen als Vize-Staatsschreiber ins Feld führen.

Herausforderung 2. Wahlgang

Für das linke Bündnis lief es etwas weniger gut. Will es seine drei Staatsratssitze verteidigen, muss es im zweiten Wahlgang alle Konkurrenten im Regen stehen lassen.

Das dürfte nicht einfach werden, das bürgerliche Bündnis möchte gerne einen fünften Sitz erobern. Allen voran die SVP, die mittlerweile stärkste politische Kraft im Kanton, möchte nach 20 Jahren wieder in der Regierung mittun.

Auf den fünften Platz schaffte es der Freisinnige Peter Wüthrich mit 35'801 Stimmen, gefolgt von SP-Natonalrat Jean-François Steiert mit 34'22 Stimmen und Stéphane Peiry (SVP) mit 33'847 Stimmen. Erst dahinter folgten die beiden bisherigen Staatsrätinnen Marie Garnier (Grüne) mit 30'683 Stimmen und Anne-Claude Demierre (SP) mit 29'534 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 39.11 Prozent.

Drei Sitze noch zu besetzen

Im Kanton Freiburg kommt es damit am 27. November zu einem zweiten Wahlgang, in dem die restlichen drei Sitze zu besetzen sind. Im zweiten Wahlgang gilt das relative Mehr: wer am meisten Stimmen macht, ist gewählt. Aller Augen richten sich nun auf das bürgerliche Bündnis und die Strategie, die es wählen wird.

Der Freiburger Staatsrat setzt sich aktuell zusammen aus Beat Vonlanthen (CVP), Georges Godel (CVP), Jean-Pierre Siggen (CVP), Maurice Ropraz (FDP), Erwin Jutzet (SP), Anne-Claude Demierre (SP) und Marie Garnier (Grüne). Vonlanthen und Jutzet sind nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Mit ihnen gehen nota bene gleich beide deutschsprachigen Mitglieder der Regierung.

Anders als der Kanton Bern kennt Freiburg keine garantierten Regierungssitze für die deutschsprechende Minderheit. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600