Bundesstrafgericht: Erste Anhörungen im Prozess gegen äthiopischen Co-Piloten

21.04.16, 14:12

Der Co-Pilot der Ethiopian Airlines, der im Februar 2014 eine Boeing nach Genf entführt hatte, ist am Donnerstag vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona erschienen.

Nach der Anhörung des Äthiopiers hat das Gericht den Psychiater befragt, der beim Angeklagten eine schwere schizophrene Störung diagnostizierte.

Der Co-Pilot hat sich am Donnerstagvormittag den Fragen von drei Richtern des Strafgerichts stellen müssen. Zudem ist er von drei Passagieren befragt worden, die sich an Bord der umgeleiteten Maschine befanden. Sie haben sich als Privatkläger konstituiert.

Einer der Passagiere hat die Panik beschrieben, die im Flugzeug herrschte, als der Co-Pilot die Herrschaft über die Boeing übernommen hatte. Der Äthiopier hatte das Herabfallen der Sauerstoffmasken in der Kabine ausgelöst, damit die Passagiere auf ihren Plätzen bleiben. Zudem hatte er den Sinkflug eingeleitet.

Eine Flugbegleiterin sagte den Passagieren, dass alles verloren sei und das Flugzeug abstürzen werde. Zahlreiche Passagiere fielen von ihren Sitzen.

«Ich weiss, dass ich ein Verbrechen begangen habe», hat der Co-Pilot in Bellinzona ausgesagt. Seine Aussagen sind übersetzt worden. Er hat seinen Wunsch bestätigt, in der Schweiz politisches Asyl zu beantragen.

Völlig verwirrt

Auf die Frage, warum er das Flugzeug nach Genf anstatt nach Rom geflogen habe, hat der Äthiopier geantwortet: «Die Personen, die mich in Äthiopien verfolgen, verfolgen mich auch in Italien

Der Psychiater, der das Gutachten über den Angeklagten verfasste, hat vor Gericht erklärt, dass sich der Mann in einem Delirium befunden habe. «Seine Aussagen zeigen eine völlig gestörte Sicht der Realität.»

Wegen der psychischen Störung habe der Angeklagte das Flugzeug in einem Staat landen wollen, der sonst nicht von den Ethiopian Airlines angeflogen wird, hat der Sachverständige gesagt. Auch dass der Pilot sich aus dem Flugzeug abgeseilt habe, gründe auf dem verwirrten Zustand des Mannes.

Der Psychiater hat sich bei der Erstellung einer Prognose hinsichtlich der Entwicklung der schweren Krankheit des Angeklagten zurückhaltend gezeigt. «Es gibt Situationen, in denen man eine lebenslange Prognose machen kann. Im Fall des Angeklagten ist das nicht möglich.»

Der Zustand des Co-Piloten erfordere, dass dieser mehrere Jahre in einer geschlossenen Einrichtung behandelt werde.

Der Prozess wird am Donnerstag mit der Befragung weiterer Mediziner fortgesetzt. Das Urteil wird am 9. Mai verkündet. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600