Ein Leben lang wurde Molly Galbraith nach ihrem Äusseren beurteilt. Bild: facebook/molly galbraith

Diese Ex-Bodybuilderin postet ein Foto auf Facebook – und macht Tausenden von Frauen Mut

20.01.17, 08:34 20.01.17, 14:30

Das Thema Wohlfühlen im eigenen Körper ist etwas, das so gut wie jede Frau in irgendeiner Weise betrifft. Die einen machen sich darüber vielleicht nicht allzu viele Gedanken, den anderen schwirrt das Thema dafür umso häufiger durch den Kopf.

Für Molly Galbraith ist der eigene Körper immer ganz besonders wichtig gewesen, denn als ehemalige Bodybuilderin verdiente sie lange Zeit ihr Geld damit. Entsprechend wurde sie praktisch ausschliesslich über ihr Äusseres definiert, kein Jahreswechsel verging ohne einen neuen guten Vorsatz und ein konkretes Ziel, was als nächstes mit ihrem Körper passieren sollte.

Doch damit ist jetzt Schluss. Um das Jahr 2016 einzuläuten, hat Galbraith ein Foto von sich auf ihrem Facebook-Profil gepostet – zusammen mit einer wichtigen Botschaft:

Das Bild:

bild: facebook/molly galbraith

Die Botschaft:

«Das ist mein Körper.
Das ist kein ‹Vorher›-Bild.
Das ist kein ‹Nachher›-Bild.​
Das ist einfach mein Körper, wie er an einem x-beliebigen Dienstag im Dezember 2015 aussieht – es ist ein Bild aus meinem Leben.

Das ist ein Körper, der Protein liebt und Gemüse und Käse und Eiscreme.
Das ist ein Körper, der Bankdrücken, Klimmzüge, Kreuzheben und Schlaf liebt.
​Das ist ein Körper, der mit Fast Food, durchgefeierten Nächten und Stress missbraucht wurde.
​Das ist ein Körper, der an den Rande der Magerkeit für Figur-Wettbewerbe und zu maximaler Stärke für Gewichtheben-Contests gepusht wurde.
Das ist ein Körper, der um Gnade bettelte, als er die Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis und POCS erhielt.

Das ist ein Körper, der ​
- zu fett
- zu dünn
- zu maskulin
- zu stark
- zu schwach
- zu gross
- zu schlank
genannt wurde.​ Und das alles in derselben Woche.

​Dieser Körper wurde öffentlich evaluiert, bewertet und kritisiert. Dieses Urteil wurde gefällt, um meine Fähigkeiten als Coach und Trainerin, und den Wert meiner Person festzulegen, sowohl positiv, als auch negativ.

Manche Leute sagen, sie würden töten, um diesen Körper zu haben. Andere sagen, sie würden sich selbst töten, wenn sie diesen Körper hätten.​ (Ja, das sind Dinge, die Menschen einander sagen.)

Das ist ein Körper, für den ich zu viel Zeit, Energie und mentale Kraft aufgebracht habe, mit dem Wunsch, dass er anders aussehen würde.

Und heute?​ Heute ist es ein Körper, der geliebt, bewundert und geschätzt wird von der einzigen Person, dessen Meinung zählt – nämlich von MIR.
Das ist das erste Jahr, seit ich mich erinnern kann, in dem ich ​keinen Vorsatz habe, das Aussehen meines Körpers zu verändern.
Das ist eine Form von Freiheit, von der ich nie gedacht hätte, dass ich sie mal erleben würde und es fühlt sich richtig richtig gut an.»

In den knapp 10'000 Kommentaren bedanken sich unzählige Frauen für die wichtige Botschaft, mehr als 120'000 Personen haben den Beitrag geliket, 80'000 haben ihn geteilt.

Hier das Posting im Original:

(viw)

Passend dazu: Gegen sie sieht Arnold Schwarzenegger alt aus

Und wie gebuildet bist du? 24 Gründe für (oder auch gegen) Beach Bodys.

Das könnte dich auch interessieren:

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

«Weisser Block» protestiert gegen Trumps frauenfeindliche Politik

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Wie das bedingungslose Grundeinkommen die Frauen befreit

«Wir sind längst nicht so weit, wie viele glauben»

Nicht nur Männer starren! 14 Frauen, die beim Gaffen erwischt werden 

Zuhälter, Hooligans, Trump – Guck, wer sich nach Köln plötzlich für Frauenrechte stark macht ... 

Feministin und Gamerin präsentiert die hasserfüllte Ausbeute einer normalen Woche auf Twitter

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

«Feminismus ekelt mich an»: Wie diese junge Bloggerin einen Aufschrei auslöst und sich unsere Redaktorinnen deshalb in den Haaren liegen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!