Gerade in Indien, Somalia, Afghanistan und dem Jemen komme es oft zu Zwangsverheiratungen von Mädchen, so der Bericht von «Save the Children». bild: Anton_Ivanov / Shutterstock.com

Immer mehr Mädchen werden als Kinder verheiratet

11.10.16, 03:16 11.10.16, 14:51

Die Kinderrechtsorganisation «Save the Children» warnt vor einer wachsenden Zahl von Mädchen, die bereits im Kindesalter verheiratet werden. Das geht aus einem Bericht hervor, der am Dienstag anlässlich des Weltmädchentags veröffentlicht wurde.

Demnach leben laut den Vereinten Nationen derzeit weltweit rund 700 Millionen Frauen und Mädchen in Ehen, die sie vor ihrem 18. Lebensjahr eingingen. Im Jahr 2050 könnten es bis zu 1.2 Milliarden sein, schätzt «Save the Children». Weltweit werde alle sieben Sekunden ein Mädchen unter 15 Jahren verheiratet.

In Ländern wie Afghanistan, dem Jemen, Indien und Somalia würden Mädchen teilweise bereits im Alter von zehn Jahren verheiratet, heisst es in dem Bericht. Kinderehen seien «der Anfang eines Teufelskreises aus Benachteiligungen». In diesem Teufelskreis würden Mädchen «die grundlegenden Rechte auf Bildung, Entwicklung und Kindsein verwehrt».

Den höchsten Anteil an Kinderehen hat dem Bericht zufolge Indien. Dort seien fast die Hälfte (47 Prozent) der Mädchen unter 18 Jahren betroffen. Am Beispiel Nigerias zeigt die Organisation auf, dass Mädchen aus armen Familien sehr viel häufiger früh verheiratet werden als ihre reicheren Altersgenossinnen. In dem afrikanischen Land seien 40 Prozent der armen Mädchen bereits mit 15 Jahren verheiratet, unter den reichsten Mädchen nur drei Prozent.

Schweiz in den Top Ten

Auch Gewalt, sexuelle Ausbeutung, schädliche Bräuche wie die weibliche Genitalverstümmelung, schlechtere Bildungschancen und unzureichende Gesundheitsversorgung stellen weiterhin Bedrohungen für Mädchen dar.

«Save the Children» hat ein Ranking von 144 Ländern der Welt nach den fünf Kriterien Frühverheiratung, jugendliche Schwangerschaften, Schuldbildung für Mädchen, Frauenanteil im Parlament und Müttersterblichkeit erstellt. Die Schweiz kommt vor allem wegen ihrer geringen Zahl von Parlamentarierinnen nur auf Platz neun. Am besten ergeht es Mädchen demnach in Schweden. Auf Platz 2 folgt Finnland, vor Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Slowenien und Portugal.

Häufige Kinderehen in Deutschland

Am schlechtesten schneiden afrikanische Länder südlich der Sahara ab. Den letzten Platz belegt Niger, hinter Tschad und der Zentralafrikanischen Republik. «Die schlimmsten Länder für Mädchen gehören gleichzeitig zu den ärmsten Ländern der Welt», heisst es im Bericht.

Doch auch einige westliche Länder zeigen Schwächen. Beispielsweise ist in Grossbritannien (Rang 15) und den USA (Rang 32) die Zahl der Mädchen, die bereits als Jugendliche schwanger werden, verhältnismässig hoch. In Deutschland, das auf dem zwölften Platz liegt, mangelt es verhältnismässig vielen Mädchen an guter Schulbildung. (ehi/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Hamilton lacht über Vettel

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld +++ Kanadier wird Trainer von Servette-Genf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Normi 11.10.2016 10:10
    Highlight Die Partizipation und Repräsentation finnischer Frauen in der offiziellen Politik hat eine bis zur Jahrhundertwende zurückreichende Tradition, weshalb die Veränderungen seit den 70er Jahren weniger einschneidend waren als in den nordischen Nachbarstaaten
    1 0 Melden
    600
  • Ollowain 11.10.2016 10:10
    Highlight Die Inder machen keine gute Werbung für sich....Kastensystem, Zwangsheirat, Vergewaltigung, Überbevölkerung, Umweltverschmutzung usw....alles Begriffe die ich mit Indien verknüpfe. Ist Indien wirklich so schrecklich?🙊
    3 1 Melden
    • baBIELon 11.10.2016 15:40
      Highlight Nein Indien wird einfach ausgenutz von den Grossmächten und Industriellen... Wie soll sich ein Land weiterentwickeln wenn die Bevölkerung gezwungen wird zu leben wie vor 100Jahren..
      0 0 Melden
    600
  • Karl33 11.10.2016 09:55
    Highlight "«Save the Children» hat ein Ranking von 144 Ländern der Welt nach den fünf Kriterien Frühverheiratung, jugendliche Schwangerschaften, Schuldbildung für Mädchen, Frauenanteil im Parlament und Müttersterblichkeit erstellt."
    -
    Frauenanteil im Parlament? Dann könnten Sie ja auch den Anteil der Frauen anprangern, die nicht ins Militär müssen... Die Anliegen der Mädchen (wie auch Knaben) unterstütze ich, die weitere feministische Propaganda für die einseitige Bevorteilung der erwachsenen Frauen auf Kosten der Männer lehne ich ab.
    3 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 09:02
    Highlight Platz 9. Da kann man ja stolz darauf sein. Und die Vereinfacherfront hat auch schon Erklärungen dafür, wie man an untenstehenden Kommentaren sehen kann. Ist es nicht schön, wenn man sich die komplexe Realität im Kopf so einfach erklären kann?
    2 11 Melden
    • Alex_Steiner 11.10.2016 09:15
      Highlight Platz 9 ist ja wohl nicht schlecht. Was muss man da erklären?
      4 0 Melden
    600
  • FabriFibra 11.10.2016 07:54
    Highlight "Frauenanteil im Parlament"? Was soll dieses Argument? Politiker/Innen werden demokratisch gewählt, wie soll dies Rückschlüsse auf die Lebensqualität von Kindern bieten? 🤔🤔🤔
    23 6 Melden
    • Karl33 11.10.2016 09:56
      Highlight Es wäre vergleichbar mit dem hohen Anteil der Männer in körperschädigenden Berufen wie Bauberufen etc.
      2 1 Melden
    • Erasmus von Ottendamm 11.10.2016 10:34
      Highlight Stark vereinfacht:
      In der Schweiz (z.b. im Vergleich zu Schweden) sind traditionelle Rollenbilder nach wie vor stark vertreten. Z.B.: der Mann ist im Grossteil der Familien der Ernährer. Die Frau eher zu Hause, meistens eher teilzeitarbeitend.
      Wir schneiden zwar nicht allzuschlecht ab. Aber eben gelebte Denkmuster, geben wir unseren Kinern mit.
      Deshalb ist der Umkehrschluss: Wo wenig Frauen im Parlament sind, kandidieren weniger Frauen. Wieso kandidieren "unsere" Frauen nicht häufiger? Weil es in unserer Gesellschaft unüblicher ist und/oder weil man es als Kind so (unbewusst) gelernt hat.
      1 0 Melden
    600
  • Hanslishans 11.10.2016 07:52
    Highlight "Die Schweiz kommt vor allem wegen ihrer geringen Zahl von Parlamentarierinnen" Wo das Gegenteil hinführt, sehen wir tagtäglich im Bundesrat.
    5 31 Melden
    • Helona 02.06.2017 06:28
      Highlight Stimmt, unsere 7 Bundesrätinnen können ganz schön anstrengend sein!
      0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 07:27
    Highlight Bin gespannt, wo die Toleranz endet ... Weltfrieden, grüne Einhörner, aber hier die Augen fest verschliessen oder weg gucken gell liebe Ideologen.
    10 9 Melden
    600