Alpiq ficht Steuereinschätzung in Rumänien definitiv an

29.09.17, 18:36

Der Energiekonzern Alpiq wehrt sich vehement gegen die Steuereinschätzung der rumänischen Steuerbehörde in der Höhe von umgerechnet 197 Millionen Franken. Diese ist nun definitiv, wie Alpiq am Freitagabend mitteilte.

Die rumänische Steuerbehörde ANAF habe die Position von Alpiq und deren Vernehmlassungseingabe unberücksichtigt gelassen, schreibt das Unternehmen. Der bereits im August zugestellte und kommunizierte Entwurfsentscheid betreffend der Niederlassung Alpiq Energy SE in Prag der Behörde sei nun bestätigt. Alpiq will diesen Entscheid aber nicht hinnehmen.

In der Mitteilung bezeichnet das Unternehmen die Veranlagung für die Periode 2010 bis 2014 als nicht haltbar. Das Unternehmen werde Rechtsmittel ergreifen und den von ANAF geforderten Betrag bis zum Vorliegen eines rechtskräftigen Entscheids mit einer besicherten Bankgarantie sicherstellen. Noch geht Alpiq davon aus, in der Angelegenheit zu obsiegen.

Alpiq Energy SE hat ihren Sitz in Prag (Tschechien). Sie ist eine Gruppengesellschaft der Alpiq Holding AG. Ihre Hauptgeschäftstätigkeiten sind der Energiehandel sowie das Marketing von Energiedienstleistungen. Alpiq Energy SE wird weiterhin auf den zentral-, ost- und südosteuropäischen Energiemärkten (CESEE) aktiv bleiben. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!