Schaun mer mal

Da raucht das Stadion! Jena-Ultras feiern ihren Geburtstag spektakulär

26.10.16, 17:56 27.10.16, 13:46

Video: streamable

Die Ultragruppe «Horda Azzuro» vom deutschen Viertligisten Carl Zeiss Jena hat am letzten Wochenende ihren 15. Geburtstag gefeiert. Dazu gehörte natürlich auch eine grosse Pyroshow –statt Fackeln zündeten die Jena-Fans verschiedenfarbige Rauchpetarden, was ziemlich spektakulär aussah.

Doch so schön die Choreografie anzusehen war, hat sie ein Nachspiel. Zwar hielt die «Horda Azzuro» ein Spruchband hoch, auf dem «Alles genehmigt! Vielen Dank fürs Geschenk NOFV. Eure Ultras» stand, doch eine Genehmigung wollte beim Nordostdeutschen Fussballverband niemand erteilt haben.

Auf Nachfrage der «Thüringer Allgemeine» bleibt die «Horda Azzuro» dabei, dass die Choreo dank eines Entgegenkommen des Verbandes möglich gewesen sei. Schriftliche Belege liefert sie allerdings nicht, stattdessen folgende Statement: «Es gab keine Gefahren für das Wohl der Besucher und den Spielbetrieb.» (pre)

Das komplette Video. Video: YouTube/Kurven des Ostens

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bene86 27.10.2016 11:20
    Highlight Leider geil!
    22 3 Melden
    • Gilbert Schiess 27.10.2016 19:25
      Highlight Sau geil
      7 1 Melden
    600

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Eintracht Frankfurt bleibt zumindest ein weiteres Jahr in der 1. Bundesliga. Die Hessen waren das bessere von zwei schwachen Teams im Duell mit dem 1. FC Nürnberg. Aber was die Eintracht in den letzten Minuten vorführte: peinlich.

Dank diesem Treffern von Haris Seferovic führte Eintracht Frankfurt im Barrage-Rückspiel in Nürnberg 1:0. Das Resultat reichte nach dem 1:1 im Hinspiel zum Ligaerhalt.

Natürlich hatte es der Bundesligist nach der Führung nicht mehr eilig und zeigte seine wahre Stärke: das Zeitspiel. Büne Huber, der während dem Eishockey-Playoff-Final mit seinen Aussagen zu «Pussy-Fussball» nicht nur in der Schweiz für Aufsehen sorgte, musste sich mehr als nur bestätigt sehen. Hier nochmals kurz zur …

Artikel lesen