Gesundheit

Der Syphilis-Erreger Treponema Pallidum unter dem Mikroskop. Bild: /AP/KEYSTONE

Europaweit auf Platz 5: Syphilis-Fälle in der Schweiz haben zugenommen

12.12.16, 08:32 12.12.16, 08:48

Trotz wirksamer Medikamente nimmt die Anzahl Syphilis-Infektionen weltweit wieder zu. Auch in der Schweiz steigt die Zahl Neuerkrankungen: Insgesamt 651 Infizierte wurden im Jahr 2015 erfasst, 7 Prozent mehr Fälle als im Vorjahr. Im Schnitt sind es zwei bis drei Fälle pro Woche, welche das Team von Mikrobiologe Philipp Bosshard von der Dermatologischen Klinik des Universitätsspital Zürich dem Bundesamt für Gesundheit meldet, berichtet der «Tages Anzeiger».

Mit rund 7,4 Syphilis-Fällen pro 100'000 Einwohner im Jahr 2015 liegt die Schweiz im europäischen Vergleich weit oben in der Statistik. Mehr Fälle werden nur in Malta, Litauen, Island und Spanien verzeichnet. 

Syphilis kehrt zurück

Ein Forscherteam unter Leitung der Uni Zürich hat die Erreger aus 13 Ländern untersucht und festgestellt, dass sie alle auf einen gemeinsamen Ursprung zurückgehen.

Forscherin Natascha Arora spricht über Syphilis. Video: YouTube/TEDx Talks

Mehr als 500 Jahre lang war die Syphilis eine der schwersten Seuchen der Menschheit. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts gingen die Infektionszahlen dank dem Einsatz von Penicillin stark zurück. Seit Ende der 1990er Jahre scheint diese sexuell übertragbare Krankheit jedoch wieder zurückzukehren. Die Gründe dafür sind nicht klar.

Um die heutige Verbreitung des Erregers Treponema pallidum subsp. pallidum besser zu verstehen, hat ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Zürich rund 70 Proben von Infizierten aus 13 Ländern untersucht. Dabei verglichen sie das Erbgut der Syphilis-Bakterien und zweier verwandter Treponema-Arten, wie die Hochschule mitteilte.

Abstammung nachgezeichnet

«Seit Syphilis vor über 500 Jahren aufgetaucht ist, drehen sich viele Fragen um den Ursprung der Krankheit», erklärte Studienleiter Homayoun C. Bagheri, ehemals Professor an der Uni Zürich und heute am Repsol Technology Center in Madrid tätig. Anhand der Erbgutsequenzen konnten die Wissenschaftler die Abstammungslinien der Bakterien nachzeichnen.

So zeigte sich, dass eine Gruppe von eng verwandten Syphilis-Bakterien für die aktuellen weltweiten Infektionen verantwortlich ist. Diese Gruppe namens «SS14-Omega» unterscheidet sich allerdings deutlich von dem am besten erforschten Treponema-Stamm mit der Bezeichnung «Nichols».

«Wichtig ist daher, zukünftig jene Bakterienstämme besser zu erforschen, die hauptverantwortlich für die aktuelle weltweite Epidemie sind», sagte Studienautorin Natasha Arora von der Uni Zürich gemäss der Mitteilung.

Resistente Bakterien

Ein weiterer wichtiger Befund der Forschenden: Die Treponema-Gruppe SS14-Omega ist nach der Entdeckung der Antibiotika entstanden. Sie habe sich Mitte des 20. Jahrhunderts aus einem gemeinsamen Ursprungsstamm entwickelt, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature Microbiology». Und: Ein grosser Teil dieser Gruppe ist resistent gegen ein wichtiges Antibiotikum.

Dieser Wirkstoff namens Asithromycin wird als sogenannte «Zweitlinientherapie» breit gegen sexuell übertragene Krankheiten eingesetzt, wenn die erste Therapie nicht ausreicht. Zum Glück seien bisher noch keine Syphilis-Bakterien bekannt, die gegen Penicillin resistent seien, also die Erstlinientherapie gegen Syphilis, sagte Arora.

Die Forschenden hoffen, mit Untersuchungen wie dieser die Epidemiologie der Krankheit besser zu verstehen, die trotz wirksamer Therapien noch nicht besiegt ist. Die Erkrankung zeigt sich zunächst durch schmerzlose Schleimhautgeschwüre und Lymphknotenschwellungen, greift später Haut und Organe an und zerstört im Endstadium das zentrale Nervensystem, wenn sie sie unbehandelt bleibt. (gin/sda)

Love Life! Die neue Anti-Aids-Kampagne will Safer Sex fördern: 

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tobi-wan 12.12.2016 16:18
    Highlight Informiert euch doch mal wieder hier:
    http://www.aids.ch/de/fragen/sti/index.php

    Wie schon bei Watson thematisiert sind STIs wieder deutlich auf dem Vormarsch. So blöd es klingt... HIV ist von den STIs die fast am schwierigsten übertragbare, wenn auch leider die tödlichste.
    3 1 Melden
    600
  • Rendel 12.12.2016 16:00
    Highlight Im Minimum en Gummi drum.
    5 2 Melden
    600
  • Fabio74 12.12.2016 10:53
    Highlight Unschöne Sache.
    3 1 Melden
    600

Angestellte nimmt für ihre mentale Gesundheit frei. Die Reaktion des Chefs? Unbezahlbar!

Diese Geschichte erobert das Internet im Sturm: Madalyn Parker, eine Web-Entwicklerin aus Michigan, USA, meldet sich vor einigen Wochen von der Arbeit ab – weil sie sich um ihre mentale Gesundheit kümmern will.

Dieses E-Mail schickt sie an ihre Mitarbeiter und an den CEO:

Die Antwort des Chefs verblüfft Madalyn. Derart, dass sie seine Nachricht auf Twitter teilt.

(sim via mashable)

Artikel lesen