Mali

Dutzende Tote und Massengeiselnahme im Norden Malis

18.05.14, 18:10
An armed Malian military man sits on the back of a truck on May 17, 2014 after around 30 civilians and soldiers went missing following clashes between separatist militants and the Malian army in the rebel-controlled northern city of Kidal. The fighting broke out on Saturday outside the building as Mali's Prime Minister Moussa Mara was visiting Kidal as part of his first tour of the country's restive northern desert.
AFP PHOTO/FABIEN OFFNER

Ein malischer Soldat auf der Ladefläche eines Fahrzeugs. Bild: AFP

Bei schweren Gefechten zwischen der malischen Armee und aufständischen Tuareg sind im Nordosten Malis am Samstag nach Regierungsangaben 36 Menschen getötet worden, darunter 8 Soldaten. Die Auseinandersetzungen fanden während eines Besuchs von Regierungschef Moussa Mara statt.

Die Extremistengruppe Nationale Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA) der Tuareg habe zudem in Kidal rund 30 Mitarbeiter der Regierung als Geiseln genommen, teilte das Verteidigungsministerium in Bamako am Sonntag mit. Bei den Kämpfen wurden zudem 25 Soldaten und 62 Aufständische verletzt.

Die Armee habe in Kidal alle von den Aufständischen besetzten Gebäude mit Ausnahme des Gouverneurssitzes unter ihre Kontrolle gebracht. Dort hielten die MNLA-Rebellen die Geiseln fest.

Mara ist seit April Regierungschef. Er bereiste in diesen Tagen erstmals den Norden des Landes, in dem es seit Januar 2013 schwere Gefechte gab. (viw/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!