Gender

4 starke Aktionen von Männern, die für Frauenrechte in islamisch geprägten Ländern kämpfen

08.03.16, 14:52 08.03.16, 15:18

shamiran stefanos

Türkei: Trag einen Minirock für Özgecan

Unter dem Hashtag #ozgecanicinminietekgiy haben sich vor einem Jahr Tausende von Menschen einer Kampagne in der Türkei angeschlossen. Als Reaktion auf den brutalen Mord nach einer Vergewaltigung an der 20-jährigen Studentin Özgecan Aslan gingen Männer in Istanbul in Miniröcken auf die Strasse, um auf die prekäre Situation der Frauen in der Türkei aufmerksam zu machen.

Iran: Wir alle sind Majid!

Solidarität mit Majid Tavakoli im Iran: Männer zeigen sich in Frauenkleidung.
bild: tavaana

Majid Tavakoli ist ein prominenter Student im Iran, der öffentlich Reden gegen das ehemalige Ahmadinedschad-Regime hielt und mehr Menschenrechte und Gleichheit forderte. Er wurde mehrmals festgenommen.

Dieses Video zeigt die weltweit geteilten Bilder der Solidarität:

YouTube/IranianAzar16

Bei seiner Verhaftung 2009 wurde er von den Behörden in Frauenkleidern fotografiert. Damit wollte man ihn demütigen. Die veröffentlichten Bilder haben aber das Gegenteil bewirkt: Hunderte von iranischen Männern liessen sich daraufhin mit Kopftuch und in Frauenkleidung ablichten und veröffentlichten dies auf Facebook.

Mit dieser Aktion haben sie dreierlei zum Ausdruck gebracht: Solidarität mit dem verhafteten Tavakoli, dass das Frausein keine Herabwürdigung ist und dass die Schleierpflicht der Frauen der Vergangenheit angehören sollte.

2013 erhielt Tavakoli den internationalen Friedenspreis für Studenten.

Afghanistan: Männer in Burkas gehen durch Kabul

Männer gehen in Kabul in der Burka auf die Strasse.
Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Während der Regierungszeit der Taliban in Afghanistan galt für Frauen die Burkapflicht. Das erklärte Ziel der Taliban war es, ein «sicheres Umfeld für die Frau zu schaffen, in dem ihre Keuschheit und Würde wieder unantastbar ist». Die Taliban gewinnen auch heute wieder an Einfluss, ebenso ihr aus der Steinzeit importiertes Frauenbild.

Vor einem Jahr marschierte eine Gruppe von afghanischen Menschenrechtlern in der Frauenkluft durch Kabuls Strassen. «Um uns in die Frauen hineinversetzen zu können, müssen wir selbst wie sie herumlaufen», erklärt Aktivist Basir. Die Konfrontation mit Spott und Häme von anderen Männern nahmen sie mutig in Kauf.

Aufstand der Frauen in der arabischen Welt

bild: facebook

Im Zuge des Arabischen Frühlings wurde die Aktionsseite The Uprise of the Women in the Arab World ins Leben gerufen. Die unverschleierten Haare der Frau im Logo zeigen die Umrisse der arabisch-afrikanischen Länder, in denen Frauen in religiös-patriarchalischen Strukturen immer noch systematisch unterdrückt werden.

Die Aktion gewann innert kürzester Zeit Hunderttausende von Anhängerinnen und Anhängern, Tausende von Bildern mit prägnanten Statements aus verschiedenen Ländern wurden veröffentlicht. Die meisten der Bilder mit eindrücklichen Aussagen stammen von Frauen. Doch auch Männer solidarisierten sich mit der Idee der Gleichberechtigung.

«Ich mache mit beim Aufstand der arabischen Frauen, weil ich mit meinen 16 Jahren gemäss Gesetz der Vormund meiner verwitweten Mutter sein sollte. Steh auf, Mutter! Du bist eigenständig, stark und frei!»

Abdulkareem aus Saudi-Arabien

«Ich mache mit beim Aufstand der arabischen Frauen, weil ihr Leben wertvoller ist als die ‹Ehre› der Familie.»

Erwa aus Palästina

«Ich mache mit beim Aufstand der arabischen Frauen, weil ich will, dass meine Tochter das Leben führen wird, das sich meine Schwestern und Mutter wünschten, aber nicht führen durften.»

Badr aus Irak

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Kabul: Weil diese Mädchen nicht Velo fahren dürfen, greifen sie zum Skateboard

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8 Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kubod 05.09.2016 21:07
    Highlight Einfach nur mercy für den Artikel.
    Gleichberechtigung braucht mutige Partner in allen Geschlechtern.
    1 0 Melden
    600
  • icaruus 08.03.2016 16:55
    Highlight Warum werden am WeltFRAUENtag Männer geehrt? Warum nicht unterdrückte Aktivistinnen ins Rampenlicht rücken anstatt Männer?
    4 69 Melden
    • mister_michael 08.03.2016 18:57
      Highlight Es geht hier nicht darum Männer zu ehren. Es geht einfach darum zu zeigen, dass richtige Männer die Gleichberechtigung unterstützen. So etwas sollte eigentlich für alle selbstverständlich sein. Und Frauen die Unterdrückt werden und sich wehren haben wirklich einen riesigen Respekt verdient!
      72 1 Melden
    • isag 19.03.2016 12:39
      Highlight und weil feminismus ein anderes wort für gleichberechtigung ist. und nicht das ziel hegt, die männer zu unterdrücken. ich fand das ein super beitrag, der zeigt, dass wir frauen nicht alleine dastehen, und dass es um mehr menshlichkeit geht.
      18 1 Melden
    600
  • Rukfash 08.03.2016 16:37
    Highlight An alle Schwestern, (Ex)Freundinnen, Mütter, Ehefrauen etc. alles gute zum Weltfrauentag :) Ich kann manchmal nicht mit aber auch nicht ohne euch. Mit viel Liebe und Herz an alle :)
    40 0 Melden
    600
  • Max Havelaar 08.03.2016 16:00
    Highlight Danke für diesen Artikel.
    45 1 Melden
    600
  • JaneSoda 08.03.2016 15:39
    Highlight Yeah, grossartig! Mehr solche Aktionen sind erwünscht!
    55 1 Melden
    600
  • laralee12 08.03.2016 15:07
    Highlight Super! Wundervoll! Niemals den Mund zu tun und ruhig bleiben. An alle Frauen auf dieser Welt. Wir sind wunderschön, stark und klug! Machen wir weiter so! Much love
    55 1 Melden
    600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen