Gender

4 starke Aktionen von Männern, die für Frauenrechte in islamisch geprägten Ländern kämpfen

08.03.16, 14:52 08.03.16, 15:18

shamiran stefanos

Türkei: Trag einen Minirock für Özgecan

Unter dem Hashtag #ozgecanicinminietekgiy haben sich vor einem Jahr Tausende von Menschen einer Kampagne in der Türkei angeschlossen. Als Reaktion auf den brutalen Mord nach einer Vergewaltigung an der 20-jährigen Studentin Özgecan Aslan gingen Männer in Istanbul in Miniröcken auf die Strasse, um auf die prekäre Situation der Frauen in der Türkei aufmerksam zu machen.

Iran: Wir alle sind Majid!

Solidarität mit Majid Tavakoli im Iran: Männer zeigen sich in Frauenkleidung.
bild: tavaana

Majid Tavakoli ist ein prominenter Student im Iran, der öffentlich Reden gegen das ehemalige Ahmadinedschad-Regime hielt und mehr Menschenrechte und Gleichheit forderte. Er wurde mehrmals festgenommen.

Dieses Video zeigt die weltweit geteilten Bilder der Solidarität:

YouTube/IranianAzar16

Bei seiner Verhaftung 2009 wurde er von den Behörden in Frauenkleidern fotografiert. Damit wollte man ihn demütigen. Die veröffentlichten Bilder haben aber das Gegenteil bewirkt: Hunderte von iranischen Männern liessen sich daraufhin mit Kopftuch und in Frauenkleidung ablichten und veröffentlichten dies auf Facebook.

Mit dieser Aktion haben sie dreierlei zum Ausdruck gebracht: Solidarität mit dem verhafteten Tavakoli, dass das Frausein keine Herabwürdigung ist und dass die Schleierpflicht der Frauen der Vergangenheit angehören sollte.

2013 erhielt Tavakoli den internationalen Friedenspreis für Studenten.

Afghanistan: Männer in Burkas gehen durch Kabul

Männer gehen in Kabul in der Burka auf die Strasse.
Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Während der Regierungszeit der Taliban in Afghanistan galt für Frauen die Burkapflicht. Das erklärte Ziel der Taliban war es, ein «sicheres Umfeld für die Frau zu schaffen, in dem ihre Keuschheit und Würde wieder unantastbar ist». Die Taliban gewinnen auch heute wieder an Einfluss, ebenso ihr aus der Steinzeit importiertes Frauenbild.

Vor einem Jahr marschierte eine Gruppe von afghanischen Menschenrechtlern in der Frauenkluft durch Kabuls Strassen. «Um uns in die Frauen hineinversetzen zu können, müssen wir selbst wie sie herumlaufen», erklärt Aktivist Basir. Die Konfrontation mit Spott und Häme von anderen Männern nahmen sie mutig in Kauf.

Aufstand der Frauen in der arabischen Welt

bild: facebook

Im Zuge des Arabischen Frühlings wurde die Aktionsseite The Uprise of the Women in the Arab World ins Leben gerufen. Die unverschleierten Haare der Frau im Logo zeigen die Umrisse der arabisch-afrikanischen Länder, in denen Frauen in religiös-patriarchalischen Strukturen immer noch systematisch unterdrückt werden.

Die Aktion gewann innert kürzester Zeit Hunderttausende von Anhängerinnen und Anhängern, Tausende von Bildern mit prägnanten Statements aus verschiedenen Ländern wurden veröffentlicht. Die meisten der Bilder mit eindrücklichen Aussagen stammen von Frauen. Doch auch Männer solidarisierten sich mit der Idee der Gleichberechtigung.

«Ich mache mit beim Aufstand der arabischen Frauen, weil ich mit meinen 16 Jahren gemäss Gesetz der Vormund meiner verwitweten Mutter sein sollte. Steh auf, Mutter! Du bist eigenständig, stark und frei!»

Abdulkareem aus Saudi-Arabien

«Ich mache mit beim Aufstand der arabischen Frauen, weil ihr Leben wertvoller ist als die ‹Ehre› der Familie.»

Erwa aus Palästina

«Ich mache mit beim Aufstand der arabischen Frauen, weil ich will, dass meine Tochter das Leben führen wird, das sich meine Schwestern und Mutter wünschten, aber nicht führen durften.»

Badr aus Irak

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Kabul: Weil diese Mädchen nicht Velo fahren dürfen, greifen sie zum Skateboard

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kubod 05.09.2016 21:07
    Highlight Einfach nur mercy für den Artikel.
    Gleichberechtigung braucht mutige Partner in allen Geschlechtern.
    1 0 Melden
    600
  • icaruus 08.03.2016 16:55
    Highlight Warum werden am WeltFRAUENtag Männer geehrt? Warum nicht unterdrückte Aktivistinnen ins Rampenlicht rücken anstatt Männer?
    4 69 Melden
    • mister_michael 08.03.2016 18:57
      Highlight Es geht hier nicht darum Männer zu ehren. Es geht einfach darum zu zeigen, dass richtige Männer die Gleichberechtigung unterstützen. So etwas sollte eigentlich für alle selbstverständlich sein. Und Frauen die Unterdrückt werden und sich wehren haben wirklich einen riesigen Respekt verdient!
      72 1 Melden
    • isag 19.03.2016 12:39
      Highlight und weil feminismus ein anderes wort für gleichberechtigung ist. und nicht das ziel hegt, die männer zu unterdrücken. ich fand das ein super beitrag, der zeigt, dass wir frauen nicht alleine dastehen, und dass es um mehr menshlichkeit geht.
      18 1 Melden
    600
  • Rukfash 08.03.2016 16:37
    Highlight An alle Schwestern, (Ex)Freundinnen, Mütter, Ehefrauen etc. alles gute zum Weltfrauentag :) Ich kann manchmal nicht mit aber auch nicht ohne euch. Mit viel Liebe und Herz an alle :)
    40 0 Melden
    600
  • Max Havelaar 08.03.2016 16:00
    Highlight Danke für diesen Artikel.
    45 1 Melden
    600
  • JaneSoda 08.03.2016 15:39
    Highlight Yeah, grossartig! Mehr solche Aktionen sind erwünscht!
    55 1 Melden
    600
  • laralee12 08.03.2016 15:07
    Highlight Super! Wundervoll! Niemals den Mund zu tun und ruhig bleiben. An alle Frauen auf dieser Welt. Wir sind wunderschön, stark und klug! Machen wir weiter so! Much love
    55 1 Melden
    600

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen