Digital & Games

So sähe der Bundesplatz in Bern aus, wenn der Meeresspiegel 550 Meter steigen würde. Gif: watson

Städte versenken!

Heute fluten wir eine Stadt – Basel, Bern oder Zürich?

Publiziert: 07.05.14, 18:35 Aktualisiert: 23.06.14, 17:04

Die Website worldunderwater.org hat es in sich. Per Mausklick lässt sich jede beliebige Stadt unter Wasser setzen. Zumindest jede grössere. Voraussetzung ist, dass der Ort in Google Street View erfasst ist. Sucht man auf worldunderwater.org beispielsweise nach dem Bundeshaus in Bern, zeigt die Seite das Regierungsgebäude, wie man es von Google Street View her kennt. Der kleine Unterschied: Bern und der Bundesplatz sind plötzlich meterhoch überflutet. 

Die Crowdfunding-Plattform CarbonStory macht mit dem Projekt «World Under Water» eindrücklich auf den Klimawandel aufmerksam. Steigende Meeresspiegel bedrohen zwar weder Bern noch Zürich, aber ganze Landstriche in Küstennähe.

Auf worldunderwater.org können Sie selbst herausfinden, wie Ihre Umgebung nach einer massiven Überschwemmung aussehen würde. Die Website läuft im Chrome, Firefox und Internet Explorer, nicht aber im Safari. 

Noch ein Hinweis für Smartphone-User: Jedes Gif ist rund zwei Megabyte gross.

Zytgloggeturm Bern

Paradeplatz Zürich

Gif: watson

Letzigrund Zürich

Ein Input von einem GC-Fan in der Redaktion ;) Gif: watson

Grindelwald vor dem Eiger

Bahnhofplatz Luzern

Gif: watson

Bahnhofplatz Basel

Gif: watson

Stiftskirche St. Gallen

Gif: watson

Bahnhofplatz Aarau

Gif: watson

White House Washington

Gif: watson

Kolosseum Rom

Gif: watson

Arc de Triomphe Paris

Gif: watson

Reichstagsgebäude Berlin

Grand Canyon

Times Square New York

Gif: watson

Hotel Bellagio Las Vegas

Gif: watson

Burj Khalifa Dubai

Gif: watson

Wembley Stadion London

Gif: watson

via: The Next Web

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Schicke uns deinen Input: Youtube-Videos und Links einfach zum Kommentar ins Textfeld kopieren.
600

Erste-Welt-Probleme in den Neunzigern

21 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

2014: Die grössten Probleme des modernen Menschen sind verbogene iPhones und zu viele Fernbedienungen. Doch in den dunklen Neunzigern war das Leben noch weit härter.

An diese Dramen, Pannen und Probleme erinnert sich jedes 90er-Jahre-Kind:

watson freut sich über mehr lustige 90er-Probleme von euch! Per Twitter an @watson_news, auf unserer Facebook-Seite oder hier als Kommentar zum Artikel.

Artikel lesen
Danke fürs Sharen!

Nie mehr eine gute Story verpassen? Jetzt watson auf Facebook liken!

Ich bin bereits Fan, ich möchte diese Meldung nicht mehr sehen.