Gesundheit

Keine «gesündere Alternative»: Snus verleitet junge Schweizer zum Rauchen

Die Tabakindustrie will mit angeblich gesünderen Alternativen zur Zigarette Konsumenten bei der Stange halten. Forscher haben untersucht, ob Schnupf- und Oraltabak bei Schweizer Rekruten zu weniger Zigarettenkonsum führen. Fazit: Eher das Gegenteil ist der Fall.

10.10.17, 08:08 10.10.17, 08:35

Rauchen junge Menschen weniger oder fangen gar nicht erst an, wenn sie stattdessen rauchfreie Alternativen wie Schnupf- oder Oraltabak (Snus) verwenden? Das haben Forschende des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) in einer Studie mit über 5000 Armeerekruten in der Schweiz im Alter von rund 20 Jahren untersucht.

Wenn Schweizer Rekruten Snus konsumieren, erhöht scih die Wahrscheinlichkeit, dass sie später Rauchen Bild: shutterstock

Ihr Fazit: Einen positiven Effekt aufs Rauchen haben Schnupftabak und ähnliche Produkte nicht. Sie erhöhen sogar die Wahrscheinlichkeit, dass junge Menschen mit dem Zigarettenrauchen anzufangen.

In Norwegen und Schweden ist der Zigarettenkonsum gesunken, während Snus immer beliebter wurde. Kritiker vermuten jedoch, dass dies weniger auf Snus als auf Anti-Rauch-Kampagnen zurückzuführen sei. In den USA liess sich kein Zusammenhang zwischen steigendem Snus- und sinkendem Zigaretten-Konsum feststellen.

Landesspezifische Studien nötig

Die Forschenden um Gerhard Gmel und Joseph Studer vom CHUV betonen daher in ihrem Fachartikel, dass der Effekt von rauchfreien Alternativen spezifisch untersucht werden müsse, bevor ein Land diese Tabak-Alternativen aufgrund von möglichen Gesundheitsvorteilen gegenüber Zigaretten bewerbe.

In der Schweiz konnten sie einen solchen Vorteil nicht bestätigen, wie sie im Fachblatt «Nicotine & Tobacco Research» berichten. Nur 2.5 Prozent der täglichen Raucher unter den Studienteilnehmern hörte mit dem Rauchen auf, nachdem er mit dem Konsum von Schnupf- oder Oraltabak begonnen hatte.

Negative Effekte

Die umgekehrte Wirkung war indes viel deutlicher: Nichtraucher fingen eher mit dem Rauchen an, wenn sie zu Beginn der Studie die rauchfreien Tabak-Alternativen bereits in geringen Mengen konsumierten oder im weiteren Verlauf damit begannen. Wer zudem bereits zu Beginn rauchte, blieb auch eher dabei, wenn er parallel noch Snus oder Schnupftabak konsumierte.

Diese rauchfreien Alternativen hätten also zumindest bei dieser Altersgruppe in der Schweiz keine positiven Effekte auf den Zigarettenkonsum, schliessen die Forscher im Fachartikel. Sie seien sogar eher schädlich.

Ob es spezielle Umstände gebe, unter denen eine Gruppe von Schnupf- und Oraltabak profitieren könnte, um von Zigaretten loszukommen, muss laut Aussage der Forscher noch weiter untersucht werden. Während Schnupftabak in der Schweiz legal im Handel erhältlich ist, ist Snus hierzulande nicht legal erhältlich. (sda)

Der rauchende Schimpanse

39s

Der Rauchende Schimpanse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27Alle Kommentare anzeigen
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • karl_e 11.10.2017 11:50
    Highlight Mit völlig legalen Nikotin-Kaugummis und Nikotin-Spray bleibt man auch süchtig. Das ist den Herstellern wohl ziemlich egal, denn sie erzielen damit üppige Gewinne.
    Immerhin vermeidet man den viel schädlicheren Tabakqualm, und man kann sich sogar in der Beiz eine Dosis reinziehen.
    4 0 Melden
  • mad_aleister 10.10.2017 11:55
    Highlight In der RS rauchen gefühlte 99%. Auch solche die davor oder danach nicht rauchten.
    22 0 Melden
  • Pirat der dritte 10.10.2017 10:42
    Highlight Die grossen Tabakkonzerne versuchen mit allen Mitteln Snus schlecht zu machen. Deshalb erstaunen solche Studien nicht, zumal zur Zeit das Tabakgesetz überarbeitet wird. Das ganze ist das Werk von Lobbyisten.
    26 5 Melden
    • andrew1 10.10.2017 11:59
      Highlight Die meisten politiker sind halt 50+ und nicht mit snus "aufgewachsen". Daher können viele nicht recht einschätzen was es ist. Das selbe bei der verteufelung von sogenannten "killergames". Brutale krimis, filme und tv-serien sind für sie kein problem weil sie damit gross wurden aber games ist etwas neues und damit sind sie völlig überfordert und treffen weltfrende entscheidungen. Schon nur die kürzlich getätigte aussage:" internet ist für uns alle neuland" verdeutlicht das gut. Wenn man selbst etwas nicht kennt, nicht braucht und nicht damit aufgewachsen ist ist der drang zum verbieten wohlgros
      21 4 Melden
  • poperoger 10.10.2017 10:34
    Highlight Ich habe vor ca. 6 Jahren dank Snus mit dem Rauchen aufhören können. Die Nikotinsucht blieb aber bis heute. Dennoch ist für mich Snus das kleinere Übel. Zum Umsteigen von Zigarette auf eine weniger schädliche Alternative war für mich der Snus perfekt. Ob es viele umgekehrt Fälle gibt, d.h. von Snus hin zum Rauchen wage ich zu bezweifeln, zumindest ausserhalb einer RS.
    23 2 Melden
  • meine senf 10.10.2017 10:30
    Highlight Man stelle sich mal vor, es gebe eine Kampagne gegen ungepanschten Alkohol (=Tabak ohne Rauch). Mit der Begründung, dass wer ungepanschter Alkohol trinkt, eher auf gepanschten Alkohol umsteigen würde (=Zigaretten).

    Ein wenig steht da sicher auch eine moralische Entrüstung militanter Abstinzler dahinter:
    "Lass entweder bleiben oder bekomme Lungenkrebs! Dazwischen darf es nichts geben!"
    So hatte man auch mal gegen Gassenzimmer und kontrollierte Heroinabgabe argumentiert.
    14 2 Melden
  • osaliven 10.10.2017 10:20
    Highlight Statt sich mit solchen unötigen Studien beschäftigen, sollte man lieber zusehen das das Bundesamt für Gesundheit endlich Nikotin haltige e-liquids in der Schweiz zum Verkauf frei gibt. Aber vermutlich.ist die Tabak Lobby zu stark
    15 1 Melden
    • Randy Orton 10.10.2017 12:18
      Highlight Wieso? Wahrscheinlich ist dort dann der selbe Effekt zu beobachten. Man sollte eher Programme fördern die die Nikotinsucht mindern, anstatt sie zu fördern.
      3 10 Melden
    • elco 11.10.2017 06:31
      Highlight Nikotin ist gesundheitlich unbedenklich (für Gesunde) und hat ähnliche Effekte wie Koffein. Es gibt keinen Grund dieses Genussmittel zu verteufeln.
      Die Leute sterben am Rauch (Teer, CO, Blausäure usw.) und nicht am Nikotin!
      5 1 Melden
  • Uslandschwiizer 10.10.2017 10:12
    Highlight Grossartige Studie: Man bietet 5000 Rekruten, die sich 90% des Tages langweilen und nichts zu tun haben, Snus und Zigaretten zur Beschaeftigung an und schaut was passiert. Da kann man das Studienergebnis auch schon vor der Studie schreiben...

    Erschwerend: die Raucherquote in der Schweiz ist unglaublich hoch, was mir bei jedem Besuch negativ auffaellt. D.h. viele rauchen schon vor der RS. Stehen dann 10 AdA bereits am Rauchen draussen und man stoesst als unsicherer 20jaehriger dazu, moechte dazu gehoeren (Gruppendruck/Zusammenhoerigkeit), dann wird die angebotene Zigi kaum abgelehnt.
    44 6 Melden
    • andrew1 10.10.2017 11:55
      Highlight Das selbe phänomen gibt es übrigens auf dem bau. Ich arbeitete als elektromonteur. Als ich etwas mit einem polier besprechen musste nahm er sich eine zigarette und verstaute das päckli wieder in den jeans. Kurz darauf nahm er es wieder hervor, entschuldigte sich und bot mir eine zigarette an. Ich lehnte ab und er konnte dies fast nicht verstehen. Er hatte wohl sogar das gefühl bekommen ich hätte etwas gegen ihn. Oder oftmals im materiallager auf der baustelle waren wir zu 6. Im znüni und ich war der einzige nichtraucher. Die gruppeneffekte spielen eine massive rolle. Draussen und viele raucher
      13 2 Melden
  • Bünzli1 10.10.2017 10:12
    Highlight Ich habe wegen Snus mit dem raucheb aufgehört, und das während der RS. Diese Studie ist völliger Humbug. Denn was rauchen anbelangt, sind Rekruten nicht wirklich aussagekräftig.
    41 5 Melden
  • andrew1 10.10.2017 10:11
    Highlight In jungen jahren(vor über 10 jahren) habe ich angefangen gelegentlich zu snusen. In meinem freundeskreis hatte es viele hockeyler. Damals war schon jedem bewusst wie ungesund rauchen ist und deshalb fängt man wohl am besten nicht damit an aber von snus wurde weder gewarnt noch war es bekannt. So von nichts auf tabak zu wechseln ist natürlich unglücklich aber zumindest ist snus weniger schädlich als die zigarette da es keinen verbrennungseffekt hat, kein teer und die lungen verschont. Aber nach zigaretten habe ich nicht das geringste bedürfnis. Höchstens ab und zu mal qualitativ hohe zigarren.
    24 1 Melden
  • DonPablo 10.10.2017 10:07
    Highlight Eine Studie mit Rekruten? echt jetzt? In dr RS nutzt praktisch jeder Suchtmittel. Zigis, Schnupf, Snus und oft auch alles zusammen. Ist jetzt nicht wirklich Aussagekräftig fürs „normale“ Leben. Ich konnte mit Snus aufhören zu rauchen und auch in meinem Freundeskreis gibt es immer mehr die umsteigen. Diese Anti-Snus Kampagne in der CH kann ich nicht wirklich nachvollziehen.
    29 1 Melden
  • Ovolover 10.10.2017 09:48
    Highlight Müsste Pflicht sein, in solchen Meldungen immer auf die Primärquelle zu verlinkten.
    28 1 Melden
  • Trasher2 10.10.2017 09:37
    Highlight Ich denke, dass Rekruten im Bezug zum Tabakkonsum zwar einfache aber nicht eine wirklich aussagekräftige Forschungsgruppe bilden.
    27 0 Melden
  • bjoern85 10.10.2017 09:37
    Highlight Ich glaube nicht, dass Rekruten im Dienst der Durchschnittlichen Bevölkerung entsprechen.
    24 1 Melden
  • nicotier 10.10.2017 09:15
    Highlight Snus nicht legal erhältlich? Beinahe an jedem Kiosk kann man Snus kaufen, es steht einfach Lutschtabak auf der Dose.
    21 1 Melden
  • jaran17 10.10.2017 09:00
    Highlight Und trotzdem ist Snus weniger schädlich. Und für die Tabakfreien Mitmenschen gänzlich ungefährlich.
    Das Verbot muss endlich aufgehoben werden da es keine stichhaltigen Gründe dafür gibt.
    27 0 Melden
    • Silent_Revolution 10.10.2017 10:29
      Highlight Es gibt noch für viele Verbote keine stichhaltigen Gründe, gerade im Bereich der Rauschmittel.

      Die Verbote bleiben trotzdem bestehen und werden stets ausgebaut, da sämtliche Schweizer Politiker unter dem Einfluss diverser Lobbygruppen stehen und die Bevölkerung die solch massive Korruptionsprobleme ignoriert einfach nicht sonderlich helle ist.
      9 0 Melden
  • Der Tom 10.10.2017 09:00
    Highlight Von mir aus soll Snus und Marihuana und auch Koks legalisiert werden. Dafür aber rauchen verbieten weil Rauch unverhältnismässig stark andere belästig.
    13 14 Melden
  • nickname2000 10.10.2017 08:58
    Highlight Ich habe mir vor Jahren das Rauchen mit Snus abgewöhnt und kurze Zeit später auch mit Snus aufgehört. Ich muss dann wohl zu den 2.5 % gehören. Wieso man mit Snus eher Rauchen sollte verstehe ich nicht. Warum wurden nur Rekruten getesetet? Die Studie ist dadurch kaum repräsentativ. Da muss man vorsichtig sein. Stecken grosse Lobby Interessen dahinter.
    21 1 Melden
    • Robson-Rey 10.10.2017 10:24
      Highlight Gehöre wohl auch zu den 2,5%. Konnte die Zigarette auch dank Snus zur Seite legen. Mich graust es mittlerweile zu rauchen und den Rauchgeschmack empfinde ich sogar als störend.

      Aus eigener Erfahrung rauchen ADA's auf Grund der vielen Leerläufen tendenziell eher mehr. Kenne viele welche nur im WK rauchen. Halt um sich irgendwie beschäftigen zu können. (Deren Aussage)
      8 0 Melden
  • Tikkanen 10.10.2017 08:56
    Highlight ...die Studie ist völliger Lobby-Gugus😡Ich snuse und Schnupfe seit vielen Jahren, rauche jeweils nur an Schwingfesten ein paar wohlriechende Meitschibei😋Die grusigen Zigarretten haben mich nie gluschtet und ich werde definitiv auch nie damit anfangen😎🍻btw: buysnus.com
    25 6 Melden
  • Obey 10.10.2017 08:55
    Highlight Hat die Tabakindustrie wieder einmal eine Studie in Auftrag gegeben, weil die Snus-Verkäufe immernoch steigen?Süss.
    Lustigerweise sinkt in meinem Kollegenkreis die Zahl der Raucher und die Snuser werden mehr und mehr. Ich selber habe keine Zigarette mehr angefasst, seitdem ich Snus für mich entdeckt habe. Aber wir sind dann wohl die Ausnahme. Snus gibt es übrigens sehr wohl legal zu kaufen, zwar unter anderem Namen, aber das ist bloß Etikettenschwindel.
    21 2 Melden
  • Jaing 10.10.2017 08:38
    Highlight Ich kann mir das so nicht vorstellen. Aber wollten die Probanden überhaupt aufhören zu rauchen? Ich jedenfalls stellte in der UOS von Zigaretten auf Schnupftabak um.
    23 2 Melden
    • lululove 10.10.2017 09:49
      Highlight Du armer...
      2 4 Melden

Hausgrosser Asteroid rast knapp an Erde vorbei – NASA testet Frühwarnsystem

Der Asteroid 2012 TC4 nähert sich der Erde. Gefährlich wird er nach Überzeugung von Experten nicht. Für die Wissenschaft bietet der Vorbeiflug am kommenden Donnerstag jedoch die Möglichkeit zum Durchspielen der verschiedenen Schutzmechanismen.

Er ist so gross wie ein Haus und wird die Erde nur knapp verfehlen – wobei «knapp» rund 44'000 Kilometer bedeutet. Zum Vergleich: Der Abstand Erde-Mond beträgt rund 400'000 Kilometer.

Würde der Asteroid 2012 TC4 die Erde treffen, hätte das beträchtliche Folgen – so wie 2013 rund um die russische Millionenstadt Tscheljabinsk. Ein Asteroid ähnlicher Grösse löste damals schwere Stosswellen aus, etwa 1500 Menschen wurden verletzt, rund 7000 Gebäude beschädigt.

Weil der nächste Einschlag nur eine …

Artikel lesen