Musig im Pflegidach

Knower sind Donut-Kenner

Louis Cole und Genevieve Artadi, besser bekannt als Knower, begeisterten am letzten Sonntag bei «Musig im Pflegidach» einen vollen Saal. Mit sowohl explosiven Grooves als auch beruhigendem Gesang heizten sie das Publikum ein und bescherten ihnen einen tollen Abend.

28.11.16, 11:34 27.02.17, 11:25

Dardan kastrati*

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Nicht das erste Mal besuchen Louis Cole (Schlagzeug) und Genevieve Artadi (Gesang) die Schweiz. Vor dreieinhalb Jahren waren sie schon einmal hier, aber unter anderem Namen. Ganz cool erzählt Cole dem lautstarken Publikum von dem ersten Aufenthalt in der Schweiz und auch wie es zum Namen «Knower» kam.

Knower: Time Traveler

Knower spielen Time Traveler bei «Musig im Pflegidach», Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Es war der Organisator von «Musig im Pflegidach», Stephan Diethelm, der dem amerikanischen Pop-Duo die Idee für den Namen gab. Auf die Frage von Cole, ob es in der Gegend gute Donuts gäbe, antwortete er mit: «I’m not a donut knower» (deutsch: «Ich bin kein Donut-Kenner»). Da dem Drummer dieser Ausdruck so gefiel, war der Name «Knower» geboren. Diethelm bekam einen kräftigen Applaus für seine tolle Arbeit, welchen er mit einem Lächeln im Gesicht entgegennahm.

Mischung zwischen schrillen und stillen Tönen

Schon zu Beginn des Abends warnte Diethelm, dass es sehr laut werden würde. So laut wie noch nie zuvor. Dies bestätigte sich, als das Funk-Pop-Duo aus dem Backstage-Bereich hervorkam und ohne grosses Theater loslegte.

Mit einer hellen Frauenstimme wurde das Publikum begrüsst. Neben dem Schlagzeuger und der Sängerin waren auch Dennis Hamm (Keyboard), Sam Gendel (Saxophon) und Sam Wilkes (Bass Gitarre) mit an Bord. Sie holten alles aus ihren Instrumenten heraus, wofür das Publikum sie mehrmals mit Jubel, Standing-Ovation und Applaus belohnte.

Einige Zuschauer liessen sich von Genevieve Artadis Temperament mitreissen. Ihr sah man an, dass sie auf die Bühne gehört. Sie bewegte sich auf und ab, tanzte wild herum und versprühte positive Energie. Mit ihrer ausgefallenen Frisur und den bunten Kleidern erinnerte sie ein bisschen an Pipi Langstrumpf. Nicht zu übersehen natürlich war der grosse «Muri»-Schriftzug auf ihrer Brust.

Aber der Abend war nicht nur laut und wild. Es wurden auch sehr ruhige Stücke gespielt, wie zum Beispiel «Trust the light» (deutsch: «Vertraue dem Licht»). Mit dem beruhigenden Song stellten sie einen interessanten Kontrast zu ihrem sonst so lebendigen Bühnenprogramm her und zeigten sich zur Faszination des Publikums von ihrer weichen Seite.

Ansteckende Fröhlichkeit

Mit «We are in it just for the pizza, not for the money.» (deutsch: «Wir sind nur wegen der Pizza da, nicht wegen des Geldes.») macht das amerikanische Duo klar, wie sie ihre Prioritäten setzen. Diese Aussage verursachte Gelächter im Publikum. Mit ihrer lockeren, witzigen und fröhlichen Art verzauberten Knower die Pflegidach-Besucher. Nun dürfen wir gespannt sein, wann Das Duo aus Los Angeles wieder auf Schweizer Bühnen zu sehen sein wird.

Knower bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen