Musig im Pflegidach

Knower sind Donut-Kenner

Louis Cole und Genevieve Artadi, besser bekannt als Knower, begeisterten am letzten Sonntag bei «Musig im Pflegidach» einen vollen Saal. Mit sowohl explosiven Grooves als auch beruhigendem Gesang heizten sie das Publikum ein und bescherten ihnen einen tollen Abend.

28.11.16, 11:34 27.02.17, 11:25

Dardan kastrati*

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Nicht das erste Mal besuchen Louis Cole (Schlagzeug) und Genevieve Artadi (Gesang) die Schweiz. Vor dreieinhalb Jahren waren sie schon einmal hier, aber unter anderem Namen. Ganz cool erzählt Cole dem lautstarken Publikum von dem ersten Aufenthalt in der Schweiz und auch wie es zum Namen «Knower» kam.

Knower: Time Traveler

Knower spielen Time Traveler bei «Musig im Pflegidach», Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Es war der Organisator von «Musig im Pflegidach», Stephan Diethelm, der dem amerikanischen Pop-Duo die Idee für den Namen gab. Auf die Frage von Cole, ob es in der Gegend gute Donuts gäbe, antwortete er mit: «I’m not a donut knower» (deutsch: «Ich bin kein Donut-Kenner»). Da dem Drummer dieser Ausdruck so gefiel, war der Name «Knower» geboren. Diethelm bekam einen kräftigen Applaus für seine tolle Arbeit, welchen er mit einem Lächeln im Gesicht entgegennahm.

Mischung zwischen schrillen und stillen Tönen

Schon zu Beginn des Abends warnte Diethelm, dass es sehr laut werden würde. So laut wie noch nie zuvor. Dies bestätigte sich, als das Funk-Pop-Duo aus dem Backstage-Bereich hervorkam und ohne grosses Theater loslegte.

Mit einer hellen Frauenstimme wurde das Publikum begrüsst. Neben dem Schlagzeuger und der Sängerin waren auch Dennis Hamm (Keyboard), Sam Gendel (Saxophon) und Sam Wilkes (Bass Gitarre) mit an Bord. Sie holten alles aus ihren Instrumenten heraus, wofür das Publikum sie mehrmals mit Jubel, Standing-Ovation und Applaus belohnte.

Einige Zuschauer liessen sich von Genevieve Artadis Temperament mitreissen. Ihr sah man an, dass sie auf die Bühne gehört. Sie bewegte sich auf und ab, tanzte wild herum und versprühte positive Energie. Mit ihrer ausgefallenen Frisur und den bunten Kleidern erinnerte sie ein bisschen an Pipi Langstrumpf. Nicht zu übersehen natürlich war der grosse «Muri»-Schriftzug auf ihrer Brust.

Aber der Abend war nicht nur laut und wild. Es wurden auch sehr ruhige Stücke gespielt, wie zum Beispiel «Trust the light» (deutsch: «Vertraue dem Licht»). Mit dem beruhigenden Song stellten sie einen interessanten Kontrast zu ihrem sonst so lebendigen Bühnenprogramm her und zeigten sich zur Faszination des Publikums von ihrer weichen Seite.

Ansteckende Fröhlichkeit

Mit «We are in it just for the pizza, not for the money.» (deutsch: «Wir sind nur wegen der Pizza da, nicht wegen des Geldes.») macht das amerikanische Duo klar, wie sie ihre Prioritäten setzen. Diese Aussage verursachte Gelächter im Publikum. Mit ihrer lockeren, witzigen und fröhlichen Art verzauberten Knower die Pflegidach-Besucher. Nun dürfen wir gespannt sein, wann Das Duo aus Los Angeles wieder auf Schweizer Bühnen zu sehen sein wird.

Knower bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl: Gute Musiker können auch ohne Harmonie – zumindest fast

Am Sonntag, dem 5. März, wurde den Zuhörern im Pflegidach Muri ein unvergesslicher Abend geboten. Die New Yorker Künstler Raynald Colom, Jure Pukl und Josh Ginsburg bildeten zusammen mit Gregory Hutchinson ein Quartett, das derzeit wohl zu den Besten der Szene gehört.

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«Es hatte kein Harmonieinstrument, das hat aber auch nicht gefehlt», bemerkte Patrik Lüscher, ein Klavierlehrer der Kanti Wohlen. Jazzmusik kommt tatsächlich selten ohne Harmonieinstrument aus – und doch ergaben Jures Saxofon und Raynalds Trompete zusammen mit Joshs Bassgitarre und Gregorys «spritziger» Schlagzeugtechnik einen …

Artikel lesen