Wer aus medizinischen Gründen Cannabis konsumiert, soll in der Stadt Zürich mit einer Ausweiskarte einfacher an das Arzneimittel gelangen.  Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Schmerzpatienten sollen in Zürich einfacher an Cannabis gelangen

Publiziert: 23.11.16, 20:54 Aktualisiert: 24.11.16, 09:51

Personen, die aus medizinischen Gründen Cannabis konsumieren, sollen in der Stadt Zürich mit einer Ausweiskarte einfacher an Cannabisprodukte gelangen. Das Stadtparlament hat ein Postulat der Grünen mit 80 Ja- zu 36 Nein-Stimmen überwiesen.

Arzneimittel auf Cannabis-Basis können heute bereits mit einer Ausnahmebewilligung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) bezogen werden. Trotzdem greifen viele Schmerzpatientinnen und -patienten auf illegale Cannabisprodukte zurück, da das Bewilligungsverfahren sehr kompliziert ist, wie die Grünen ihren Vorstoss begründeten. Diese Personen würden deshalb kriminalisiert, was völlig hirnrissig sei.

Auch die zuständige Stadträtin Claudia Nielsen (SP) sagte im Rat, dass das Bewilligungsverfahren «wahnwitzig bürokratisch» sei, was das Gesundheitssystem völlig unnötig verteuere. Nielsen war denn auch bereit, das Postulat der Grünen zur Prüfung entgegenzunehmen. Der Stadtrat werde jede Möglichkeit prüfen.

Neues Cannabis-Abgabesystem

Die Grünen schlagen ein neues Abgabesystem von Cannabis an Personen vor, die an einer Krankheit leiden, bei welcher der Cannabiskonsum eine heilende oder palliative Wirkung hat. Ein Ausweis soll diesen Personen bescheinigen, dass sie aus medizinischen Gründen Cannabis beziehen und konsumieren dürfen. Die Stadt Zürich soll ein entsprechendes Programm beim BAG beantragen und durchführen.

Gegen das neue Abgabesystem wehrten sich SVP und FDP. Der Konsum von Cannabis sei aus medizinischen Gründen bereits heute möglich. Es gehe nur darum, etwas zu vereinfachen, was es schon gebe. Zudem sei bereits auf nationaler Ebene ein Vorstoss der GLP zum gleichen Thema hängig. (sda)

Cannabis-Legalisierung in der Schweiz

Kiffen ist spiessig, deshalb müssten Kiffer gegen die Cannabis-Legalisierung sein

1000 Berner Kiffer im Glück: Sie bekommen ihr Gras bald in der Apotheke

Cannabis-Abgabe in der Schweiz: Berset zeigt sich offen, obwohl ihm beim Kiffen übel wurde

Langnau im Emmental: Wo Cannabis schon heute legal ist

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hugo Wottaupott 24.11.2016 01:39
    Highlight wenn Cannabis eine richtige Droge wäre gäbe es wie beim Heroin ein Abgabeprogramm. Da es keine Droge ist gibt es keins und da man es nicht als Droge einstuft kann man Cannabis geradesogut legalisieren.
    0 0 Melden
    600