Forschung
eth sepios unterwasserroboter

Anmutig schwebender Unterwasserroboter: Sepios.  Screenshot: Youtube/Sepios

Robotik und Bionik

Ein Unterwasserroboter, der schwimmt wie ein Kalmar

20.05.14, 09:08 20.05.14, 09:27

Seine Bewegungen wirken anmutig, er schwimmt gleich gut rückwärts wie vorwärts und er schafft sogar Loopings im Wasser: Der Unterwasserroboter Sepios imitiert erfolgreich die Bewegungen von Sepien und Kalmaren

Sepios ist ein Projekt von Bachelor-Studenten der ETH Zürich. Sie verstauten die Steuerelektronik und die Batterien des Tauchroboters in einem Polycarbonat-Zylinder, der den Rumpf von Sepios bildet. Daran können bis zu vier Flossen modular angebracht oder bei Bedarf wieder demontiert werden. Die Flossen bestehen aus einer elastischen Folie, die durch Stäbchen in eine wellenförmige Bewegung versetzt werden kann. 

Agiler Roboter

Sepios ist sehr agil. So ist der Unterwasserroboter geeignet, um auch in engen Röhren oder Spalten zu navigieren. Überdies besitzt er keinen Propeller, der sich in Algen verfangen oder empfindliche Tiere aufschrecken könnte. 

Obwohl die Studenten in Sepios vor allem ein spannendes Forschungsprojekt sehen, ist die Entwicklung eines robusteren Prototyps durchaus denkbar, wie die ETH in einer Mitteilung schreibt. Bis zum kommerziellen Produkt sei es noch ein weiter Weg; derzeit taucht Sepios nur im Schwimmbecken und bis zu einer maximalen Tiefe von fünf Metern. 

Mögliche Einsatzgebiete für einen ausgereiften Unterwasserroboter dieser Bauart wären die Erkundung von Schiffswracks und Unterwasserhöhlen, Filmaufnahmen von Meereslebewesen oder als Tauchassistent im Offshore-Bereich. (dhr)

Video: Youtube/Sepios

Wellenförmige Flossenbewegung bei Sepien: Evolution als Inspiration. Video: Youtube/Sepios

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Kastigator 20.05.2014 13:02
    Highlight Hercolani. Sepien (Sepiida) gehören wie die Kalmare (Teuthida) zu den Zehnarmigen Tintenfischen (Decabrachia). Was ihr da aber im Video zeigt, ist eine Meeresschnecke - oder macht ihr irgendwo Arme aus? Eben: Bizli Allgemeinbildung bitte! Merke: Ob acht- (Octopoda) oder zehnarmig: Kopffüsser heissen so, weil sie eben Füsse resp. Arme haben. Und nun schaut euer Video an. Das sollte man also schon wissen.
    1 0 Melden
  • Kastigator 20.05.2014 11:47
    Highlight Vielleicht lest ihr erst mal nach, was eine Sepia ist? Kleiner Tipp: Gehört zu den Mollusken, ist aber keine Schnecke, wie ihr sie abbildet. Echt jetzt: So was gehört zur Allgemeinbildung!
    1 0 Melden

Mikrochips unter der Haut – wie sich ein Schweizer in eine Menschmaschine verwandelt

Mike Schaffner ist Transhumanist. Er will das menschliche Schicksal selbst in die Hand nehmen und motzt seinen Körper mit Mikrochips auf.

Wenn Mike Schaffner abends von der Arbeit heimkommt, muss er kaum einen Finger krümmen. Er muss nicht wie andere seinen Hausschlüssel mühsam aus dem vollgestopften Rucksack nesteln. Mike hält einfach seine Hand an den Sensor unterhalb der Falle, und schon öffnet sich seine Eingangstür.

Sein Schlüssel ist ein Mikrochip, der unter der Haut zwischen Zeigefinger und Daumen liegt. Den ersten liess er sich vor vier Jahren injizieren, den zweiten vor ein paar Monaten. In einer Fingerkuppe steckt zudem …

Artikel lesen