Barbie-Hersteller Mattel nach schwachen Zahlen unter Druck

21.04.17, 02:08

Der US-Spielwarenhersteller Mattel hat zu Jahresbeginn einen weiteren Geschäftseinbruch erlitten. Zudem ist der Konzern tiefer als erwartet in die roten Zahlen gerutscht.

Im ersten Quartal 2017 gingen die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 15 Prozent auf 735.6 Millionen Dollar zurück. Der Quartalsverlust erhöhte sich laut einer Medienmitteilung des Konzerns vom Donnerstag nach US-Börsenschluss um 55 Prozent auf 113.2 Millionen Dollar.

Der Hersteller von Klassikern wie Barbie, Fisher-Price oder Hot Wheels steckt schon seit geraumer Zeit in der Krise. Bei Anlegern kamen die überraschend schwachen Zahlen nicht gut an. Die Aktie fiel nachbörslich um über sechs Prozent. Seit Jahresbeginn hat der Kurs um 8.5 Prozent nachgegeben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!