Angela Merkel bei einem Besuch des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Ein 51-jähriger deutscher Staatsbürger soll sich beim BfV eingeschlichen haben und im Internet sensible Informationen preisgegeben haben. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Mutmasslicher Islamist beim Verfassungsschutz enttarnt

29.11.16, 20:59

Beim deutschen Inlandgeheimdienst, dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), hat sich ein Islamist eingeschlichen. Dem Mann, einem deutschen Staatsbürger, werde «vorgeworfen, sich im Internet unter falschem Namen islamistisch geäussert und in Internetchats Amtsinterna preisgegeben zu haben», sagte eine BfV-Sprecherin am Dienstagabend.

Gegen den Mann sei Haftbefehl ergangen, sagte die Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Es gebe bislang keine Belege für eine konkrete Gefahr für die Sicherheit des BfV und seiner Mitarbeiter, sagte die Sprecherin. Der Mann sei erst vor Kurzem eingestellt worden und habe sich während der Ausbildung und in seinem Einsatzbereich «unauffällig verhalten».

Bombenanschlag geplant

Die Zeitung «Die Welt» berichtet, nach Informationen aus Sicherheitskreisen habe der Beschuldigte geplant, einen Bombenanschlag in der Zentrale des Bundesamtes in Köln zu verüben.

In seiner Vernehmung habe sich der Beschuldigte zu seinen Anschlagsplänen bekannt und gesagt, diese seien «im Sinne Allahs» gewesen. Ob er etwa bereits Sprengstoff oder ähnliches organisiert habe, sei nicht bekannt, hiess es in dem Zeitungsbericht weiter.

Ermittlungen noch am Anfang

Die «Welt» schrieb, der 51-jährige deutsche Staatsbürger habe im Internet unter falschem Namen angeboten, weitere sensible Informationen preiszugeben, die zu einer Gefährdung des Amtes hätten führen können. Das Magazin «Der Spiegel» berichtete am Dienstag, dass in dem Fall die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittele. Die Behörden seien dem Mann vor etwa vier Wochen auf die Schliche gekommen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Schweizer sind zufriedener mit der Politik

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600