Zurich Film Festival: Das «urbane Festival» der Schweiz geht los

Publiziert: 22.09.16, 21:04

In Anwesenheit von Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur- und Filmwelt ist am Donnerstagabend das 12. Zurich Film Festival (ZFF) eröffnet worden. Bundesrat und Kulturminister Alain Berset hob zum Auftakt den heuer so starken Schweizer Fokus hervor.

Das ZFF sei das «urbane Festival» des Landes, sagte er in seiner Eröffnungsrede im Zürcher Kino Corso. Und der urbane Raum wiederum sei ein Ort, an dem durch den «Zusammenprall von verschiedenen Ideen und Lebensentwürfen» viel Kreativität entstehen könne.

Letztere schlägt sich dieses Jahr in Form von 43 Schweizer Filmen (9 im Vorjahr) deutlich nieder. Diese Rekordzahl sei ein Zeichen dafür, «dass die Schweiz als Filmland über eine grosse Ausstrahlung verfügt», so Berset weiter.

«Lion» zum Start

Zu den neuen heimischen Werken gehören in der 12. ZFF-Ausgabe die Wettbewerbsbeiträge «Europe, She Loves» vom letztjährigen Filmmaker-Award-Gewinner Jan Gassmann, der Erstling «Skizzen von Lou» von Lisa Blatter (beide in der Kategorie Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich) sowie «Miséricorde» des Schweizer Regisseurs Fulvio Bernasconi (Internationaler Spielfilm).

Zur Eröffnung des Festivals wurde in Anwesenheit von Regisseur Garth Davis und den Produzenten Iain Canning und Harvey Weinstein «Lion» gezeigt. Das Spielfilmdebüt basiert auf dem Roman «A Long Way Home» von Saroo Brierley.

Der gebürtige Inder erzählt darin, wie er als kleiner Junge, der weder seinen Namen noch seine Herkunft kannte, von einem australischen Paar adoptiert wurde und im Erwachsenenalter nach seinen Wurzeln suchte. Die Hauptrollen spielen der letztjährige ZFF-Gast Dev Patel («The Man Who Knew Infinity») sowie Rooney Mara («The Girl with the Dragon Tattoo») und Oscar-Gewinnerin Nicole Kidman («Secret in Their Eyes»).

Gute Aussichten für Promijäger

Promijäger werden auch dieses Jahr voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Am Samstag wird bereits zum vierten Mal Regisseur Oliver Stone («Snowden») ans ZFF reisen. Gleichentags ist auch Uma Thurman anzutreffen. Sie präsentiert ihren Kultfilm «Kill Bill Vol. 1» von Quentin Tarantino und überreicht am Abend den diesjährigen Filmmaker Award.

In der kommenden Woche werden unter anderen Hugh Grant, Ewan McGregor, Daniel Radcliffe und Woody Harrelson über den Grünen Teppich schreiten. (sda)

Meistgelesen

1

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

2

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

3

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

4

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

5

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der …

3

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

4

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

5

Johann Schneider-Ammann übersteht Autounfall unverletzt

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

Das Duell der grossen Erzrivalen: Russland fordert am World Cup of …

3

15 ungewöhnliche Wohnideen für deine eigenen vier Wände

4

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen …

5

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600