Musig im Pflegidach

Kate McGarry & The Less Is More Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri. Bild: Christoph biegel

Weniger ist mehr bei Jazz-Sängerin Kate McGarry

The Less Is More Trio sorgte im Pflegidach für eine gebannte Stimmung.

30.10.16, 00:40 27.02.17, 11:28

Gina Pecoraro*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«Es war Atmosphäre», so beschrieb Kurt Schaeffner das Konzert im Interview. «Ich habe sie schon vorher gekannt, aber sie live zu hören, war etwas ganz anderes, es war im Vergleich zu anderen Konzerten im Pflegidach der absolute Höhepunkt!»

Die aus Boston stammende Jazz-Sängerin verzauberte auch alle anderen Leute im Dachsaal der Pflegi Muri mit ihrer klaren und klangvollen Stimme. Keith Ganz, ihr Ehemann aus New York, an der Gitarre und der Pianist, Gary Versace aus Greenwich, waren ebenfalls ganz in ihrem Element und begleiteten die Sängerin leidenschaftlich. Die sanften Klänge der Instrumente harmonierten sehr gut mit ihrer Stimme.

Kate McGarry & The Less Is More Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das Singen war schon immer ihre grösste Leidenschaft, was sich auch auf der Bühne zeigte, denn sie strahlte während dem ganzen Konzert. In ihrer Freizeit spielt sie auch Klavier, gibt Gesangsunterricht und übermittelt ihr Wissen an junge Jazz-Sänger. Ihre Inspiration für die Lieder findet Kate vor allem in ihrer Vergangenheit. «Viele Lieder handeln davon wie und wo ich aufwuchs. Ich mag unterschiedliche Musikrichtungen, also erfinde ich Geschichten, die mir etwas bedeuten und versuche, sie mit einem Lied zu erzählen.»

Die Erleichterung nach dem Konzert

«Ich war einige Tage bei meinem Bruder und hatte deshalb keinen ruhigen Platz zum Üben und ich hatte das Gefühl, dass meine Stimme rau war.» Von dieser anfänglichen Nervosität, die sie vor dem Konzert hatte, war jedoch auf der Bühne nichts mehr zu spüren. «Ich bin vor jedem Konzert nervös, weil ich nicht weiss, wie es wird und wie das Publikum reagiert.», gestand Kate im Interview danach. Ausserdem war es heute das erste Mal, dass sie als Trio auftraten, denn sie spielte jahrelang nur mit ihrem Mann zusammen.

«Guten Abig», für diese Worte zu Beginn des Konzerts und für ihre kleinen Lacher während den Liedern erhielt sie auch mitten in einem Stück grossen Applaus. Die Spannung, die herrschte, war gut zu spüren, als minutenlang nur Begleitung zu hören war und jeder darauf wartete, dass sie endlich wieder zu singen begann. Ob schnell oder langsam, mit oder ohne Text, bis hin zu einzelnen Silben in unterschiedlichen Tonlagen war an diesem Abend alles vorhanden.

Das Trio machte seinem Namen alle Ehre und bewies heute, dass weniger definitiv mehr ist, denn nur mit Gitarre, Klavier und Gesang schafften sie es, den ganzen Dachsaal für sich zu begeistern.

Kate McGarry & The Less Is More Trio - «Tribal Download»

Kate McGarry & The Less Is More Trio spielen «Tribal Download» bei «Musig im Pflegidach», Muri  Video: YouTube/Stephan Diethelm

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Jazz-Wunderkind Jacob Collier kann mehr als du – und noch mehr

Jacob Collier, ein britischer Virtuose, begeisterte am vergangenen Sonntag das Publikum der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri. Mit seinem Repertoire von Jazz bis Hip-Hop verzauberte er Jung und Alt.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Stephan Diethelm, dem Initianten von «Musig im Pflegidach», war klar, dass er mit Jacob Collier einen ganz grossen Fisch an Land gezogen hatte. Über drei Jahre musste der Organisator aufwenden, um den 21-jährigen Jacob Collier nach Muri zu holen. Aber diese Arbeit hatte sich gelohnt. Rund 400 Musikinteressierte wollten sich das …

Artikel lesen