Japan

Japans Ministerpräsident kündigt vorgezogene Neuwahlen an

25.09.17, 11:47

Shinzo Abe Bild: AP/AP

In Japan finden in Kürze vorgezogene Wahlen statt. Das Parlament werde am Donnerstag aufgelöst, kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe am Montag an. Damit solle eine «nationale Krise» bewältigt werden. Im Gespräch war zunächst eine Abstimmung am 22. Oktober.

Der Schritt war erwartet worden: Der 62-Jährige will die Gunst der Stunde nutzen, nachdem sich seine im Zuge von Skandalen gesunkenen Umfragewerte dank der Nordkorea-Krise wieder erholt haben. Die Krise ermöglichte es ihm, sich dem Volk als starke Führungsfigur zu präsentieren.

Abe nützt damit auch die derzeit guten Umfragewerte für seine Partei und die Schwäche der Opposition. Allerdings bekommen er und seine Liberaldemokratische Partei (LDP) nun Konkurrenz durch eine neue Partei der beliebten Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike.

Laut einer am Wochenende veröffentlichten Umfrage der Wirtschaftszeitung «Nikkei» würden 44 Prozent der Wähler für die LDP stimmen und nur 8 Prozent für die stärkste Oppositionspartei DP. Allerdings war jeder fünfte Befragte unentschieden.

Konjunkturprogramm aufgegleist

Anfang Juli hatte die LDP noch eine herbe Niederlage bei den Regionalwahlen in Tokio erlitten. Abe, der seit 2012 im Amt ist, stand auch unter anderem wegen des Vorwurfs der Vetternwirtschaft in der Kritik. Abe streitet die Vorwürfe ab.

Zuvor hatte Abe dem Kabinett ein milliardenschweres Konjunkturprogramm vorgeschlagen, um der heimischen Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Damit könnte er weitere Wähler auf seine Seite ziehen.

Das Konjunkturprogramm umfasst ein Massnahmenpaket im Volumen von zwei Billionen Yen (knapp 17.3 Milliarden Franken). Es soll bis Jahresende auf die Beine gestellt werden. Schwerpunkte sollen neben Bildung und Kinderbetreuung vor allem Anreize für höhere Unternehmensinvestitionen sein, mit denen die Produktivität angeschoben werden soll. (sda/reu/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

YB holt in Kiew einen Punkt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

USA und Japan versichern sich Unterstützung gegen Nordkorea

Die USA und Japan haben sich gegenseitige Unterstützung im Kampf gegen Bedrohungen aus Nordkorea zugesichert. Eine militärische Lösung sei weiterhin als letzte Konsequenz denkbar, hiess es nach Gesprächen von Regierungsdelegationen beider Länder.

«Die Provokationen durch das Raketenprogramm Nordkoreas sind nicht akzeptabel und müssen sofort aufhören», sagte US-Aussenminister Rex Tillerson am Donnerstag nach den Sicherheitskonsultation in Washington. Sein Land und die US-Verbündeten würden …

Artikel lesen