Referendum verloren

Ministerpräsident Salmond kündigt nach Schottland-Referendum Rücktritt an

19.09.14, 17:19 20.09.14, 12:26

Nach dem verlorenen Unabhängigkeitsreferendum hat der schottische Ministerpräsident Alex Salmond seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern angekündigt. Er werde nicht erneut für den Vorsitz der Schottischen Nationalisten (SNP) kandidieren und auch das Amt des Regierungschefs abgeben. 

Dies sagte Salmond am Freitag in Edinburgh. Für ihn als Spitzenpolitiker sei die Zeit fast abgelaufen, aber für Schottland gehe die Kampagne weiter. «Der Traum (von der Unabhängigkeit) wird niemals sterben», sagte er vor Journalisten. 

Sein Nachfolger werde die SNP in den Wahlkampf für die Wahl eines neuen Regionalparlamentes im Frühjahr 2016 führen, sagte der 59-jährige Salmond. «Wir haben eine aufregende Situation, die eine neue Führung erfordert.» 

Salmond ist seit 2007 «Erster Minister» Schottlands, zunächst an der Spitze einer Koalitionsregierung mit der Labour-Partei. 2011 errang er mit seiner sozialdemokratisch orientierten SNP die absolute Mehrheit. Die Unabhängigkeit von Grossbritannien war Salmonds grosse politische Vision. 

Diese erlitt am Donnerstag aber Schiffbruch: In dem weltweit mit Spannung verfolgten Referendum sprachen sich 55 Prozent gegen die Abspaltung aus, das von Salmond angeführte Ja-Lager erhielt 45 Prozent. (sda/reu/dpa) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • sewi 20.09.2014 16:22
    Highlight Ob da alles mit rechten Dingen zugegangen ist, bezweifle ich
    0 1 Melden
    • goschi 20.09.2014 17:21
      Highlight aha und wieso tut das der grosse sewi?
      0 0 Melden
    • sewi 20.09.2014 19:49
      Highlight @goschi: weil ich aus Begegnungen mit schottischen Familien und Gesprächen überzeugt war dass eine Mehrheit für die Eigenstaatlichkeit sein würde. Da aber nicht "die Schotten" sondern alle dort wohnhaften Personen abstimmen durften kam mir der Gedanke dass evtl da der Hund begraben sein könnte. Ich habe einen guten kriminalistischen Spürsinn, bin aber selbstverständlich nicht allwissend. Und an Verschwörungen glaube ich ( fast) nie....es kann natürlich auch sein dass ich mich täusche.....
      0 1 Melden
    • goschi 20.09.2014 22:44
      Highlight Du kennst also alle 4mio Schotten?
      Oder wenigstens eine statistisch relevante und selbstverständlich repräsentative Gruppe?

      Nicht?
      Nun, dann ist es doch eine Verschwörungstheorie ohne glaubwürdige Grundlage und hat nichts mit "kriminalistischem Spürsinn" sondern mit "wieso ist die Realität nicht wie ich will?" zu tun.
      0 0 Melden
    • sewi 21.09.2014 09:02
      Highlight @goschi: nein ich kenne nicht Millionen von Schotten und es ist durchaus möglich dass ich mich mal irre. Wie gesagt, ein Gefühl....
      0 0 Melden
  • goschi 20.09.2014 12:53
    Highlight Ich finde dies ein vorbildliches Verhalten, wofür ihm Respekt gebührt.
    Salmond ist die Verkörperung des Separationsgedankens geworden und wäre damit wohl hinderlich im jetzt kommenden Prozess der Stabilisierung der Verhältnisse. Dies unabhängig davon, was er getan hätte, sondern alleine durch seine Ausstrahlungskraft und die dadurch erzeugte Erwartungshaltung beiderseits.

    Er weiss offenbar, wann man seinen Zenit erreicht hat und ab wann man für das eigene Ziel zum Hindernis wird, dies wünschte ich mir auch für viele andere Politiker.
    0 0 Melden
    • sewi 21.09.2014 09:03
      Highlight GM sus B zum Bsp?
      0 0 Melden