Update: Das ist der Held des Fluges 2933 – er rettete sechs Menschen das Leben

30.11.16, 07:32 01.12.16, 10:32

Update

watson hat das Flugzeugunglück in Kolumbien von Beginn weg journalistisch begleitet und berichtet fortlaufend über die neusten Erkenntnisse. Am Tag nach dem Absturz berichteteten brasilianische und internationale Medien, der Pilot habe kurz vor dem Aufprall offenbar Treibstoff abgelassen, um eine Explosion zu verhindern. Auch watson hat diese Meldung aufgenommen. Sie erwies sich indes als unhaltbar – die Unglücksmaschine vom Typ Avro RJ 85 verfügt nämlich über keinen Treibstoffschnellablass (Fuel Dumping). U.a. haben uns mehrere User darauf aufmerksam gemacht.

Beim Absturz eines Flugzeugs sind 71 Menschen in Kolumbien gestorben, darunter 19 Profis des brasilianischen Fussballteams Chapecoense. Die Mannschaft sollte in Medellín das Finalhinspiel des Südamerika-Cups gegen Atlético Nacional Medellín bestreiten.

Sechs Passagiere haben den Absturz überlebt – dank einer heldenhaften Aktion des Kapitän Miguel Quiroga. 

Der erfahrene Pilot meldete dem Kontrollturm des Flughafens von Medellín – kurz bevor das Flugzeug vom Radar verschwand –  Probleme mit der Elektronik. Daraufhin konnten die Flugkontrolleure beobachten, wie die Maschine zweimal im Kreis flog, bevor sie abstürzte.  

Wie Flugexperten gegenüber dem Nachrichtendienst DC Esportes erklären, habe der Pilot in dieser Zeit Treibstoff abgelassen, um eine grössere Tragödie zu vermeiden. Dadurch habe Quiroga verhindert, dass die Maschine bei der Notlandung explodierte. Mit Erfolg: Diese Aktion rettete sechs Menschen das Leben. Der Pilot selber kam zusammen mit seinem Kopiloten Gustavo Encina ums Leben. 

(gin)

Sportteams, die mit dem Flugzeug abstürzten

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Roger Federer nach Rückenproblemen wieder auf dem Tennisplatz

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Taylor Swift kündigt neues Album «Reputation» an

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • valiii 30.11.2016 08:20
    Highlight So viel wie ich weiss ist der Avro RJ85 nicht mit einem Treibstoffablasssystem ausgestattet. Deshalb war es nicht möglich, dass die Piloten irgendwie Treibstoff abgelassen haben.
    Zudem gehört die Zusatzschlaufe gemäss der Anflugkarte zum publizierten Anflugverfahren auf diesen Flughafen.
    41 0 Melden
    600
  • espressogeek 30.11.2016 08:08
    Highlight Ich wäre da etwas vorsichtig, bevor nicht ein Schlussbericht vorliegt. Erstens kann die Avro RJ85 keinen Treibstoff ablassen und zweitens ist die zurückgelegte Distanz grösser als die maximale Reichweite der RJ85 (ohne Zusatztanks). Gut möglich, dass der Sprit ausging.
    39 0 Melden
    600