Samsung

«Zeit für einen Neustart»: Samsung-Chef Kwon Oh Hyun kündigt Rücktritt an

13.10.17, 04:24 13.10.17, 07:39

Der Chef des von einem Korruptionsskandal erschütterten koreanischen Technologie-Giganten Samsung, Kwon Oh Hyun, hat seinen Rücktritt angekündigt. Angesichts einer «beispiellosen Krise» sei es Zeit für einen Neustart mit einer neuen Unternehmensführung.

Samsung-Chef Oh Hyun macht Platz: «Neuer Geist, neue Führung». Bild: EPA/YNA

Dies erklärte Kwon am Freitag in Seoul. Mit einem «neuen Geist und einer neuen Führung» sei der Konzern besser für die kommenden Herausforderungen in der «sich schnell wandelnden IT-Branche» gerüstet.

Samsung-Erbe Lee Jae Yong vor dem Gericht in Seoul. Bild: AP/AP

Im August war der Erbe des Samsung-Imperiums, Lee Jae Yong, wegen Bestechung, Unterschlagung von Gesellschaftsvermögen und Meineids zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Verfahren gegen Lee steht in Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um Südkoreas frühere Präsidentin Park Geun Hye. Lee wie auch die Staatsanwaltschaft legten Berufung gegen das Urteil ein.

Der Mischkonzern Samsung Electronics, unter anderem grösster Smartphone-Hersteller der Welt, ist für ein Fünftel der südkoreanischen Wirtschaftsleistung verantwortlich. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

Der Bankier Konrad Hummler erklärt, warum es zu einem Crash der Kryptowährungen kommen muss, weshalb sich aber die Blockchain-Technologie trotzdem durchsetzen wird und weshalb die Schweizerische Nationalbank über die Einführung einer mit Algorithmen erzeugten Währung nachdenken sollte.

Alle reden von der Blockchain. Aber wissen wir auch, wovon wir reden? Es ist in der Tat enorm schwierig zu erklären. Der Blockchain-Gemeinschaft fehlen bis heute gute Bilder. Ich sage den meist jungen Anhängern jeweils: Wenn ihr glaubt, ihr könnt die Gesellschaft mit etwas beglücken, das niemand versteht, dann wird sich das letztlich gegen euch wenden.  

Der typische Blockchain-Fan ist ein 20- bis 30-jähriger Fan. Sie sind ein gestandener Schweizer Banker. Wie sind Sie auf die …

Artikel lesen