Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

15.09.17, 14:34

Es wird kalt draussen und das heisst, dass bald wieder diese ollen, abgelatschten Ugg-Stiefel auf den Strassen zu sehen sein werden. Wer glaubt, dass es womöglich keinen hässlicheren Schuh auf der Welt gibt, wird sich gleich wundern.  

Der Albtraum ist noch nicht vorbei. 

bild: imgur 

Der australische Schuhhersteller hat nämlich ein neues Exemplar der Fell-Finken auf den Markt gebracht, und das ist – nett ausgedrückt –  einfach sehr speziell. Für den Winter eignet sich der Schuh zwar weniger, dafür vielleicht für die Übergangszeit. Also jetzt. 

Klicke auf das Bild, wenn du dich traust. Aber gell, wir haben dich gewarnt! 

bild: teva

Aaaaaaaaaaah!!!

Falls dich die Stiefel an Jesus-Sandalen erinnern, hat das einen Grund: Der Schuh entstand aus einer Kollaboration mit Teva, dem Hersteller für Sport-Sandalen. 

Gibt's auch in Blau. 

Und? Hübsch?

Irgendjemand scheint die Treter toll zu finden, sonst wären sie nicht hergestellt worden. Aber bitte, lieber Schweizer, verschont uns von diesen Dingern. Zumal sie eh um die 225 Dollar kosten. Dann holt lieber wieder die abgelatschten Uggs aus dem Kübel Keller! 

(sim via Distractify)

Dann lieber Fashion Week Paris gucken: 

Mehr Mode;

WTF?

Die T-Shirts der YouTube-Jugend: Was zum Teufel tragt ihr da?

Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

Uih, uih, uih, bloss nicht dran erinnern!

Unsere Modesünden der Kindheit: 10 Jeans-Trends, die wir am liebsten vergessen würden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Knigge von 1915 – als sich Zürcher Lehrerinnen «nicht in den Eisdielen herumtreiben» durften

Mindestens zwei Unterröcke sollen sie tragen und «keinen Umgang mit Männern pflegen»: Im Netz kursieren skurrile Regeln für Schweizer Pädagoginnen aus dem Jahr 1915. Was ist dran?

Durchs Internet schwirrt eine Liste mit Regeln für Lehrerinnen im Jahr 1915. Sie durften demnach «keinen Umgang mit Männern pflegen», «sich nicht verheiraten» und sich «nicht in den Eisdielen der Innenstadt herumtreiben». Tausende Lehrer und Schüler teilen die Liste – seit Jahren, immer wieder. Am vergangenen Dienstag postete eine katholische Schule in Südtirol, das Vinzentinum, die Regeln auf seiner Facebook-Seite – und wieder wurden sie fast 200 Mal geteilt:

Aber woher stammt die Liste …

Artikel lesen