Russland

screenshot: REUTERS TV/REUTERS

Bewaffneter tötet mehrere Menschen in russischem Geheimdienstbüro

22.04.17, 00:32 22.04.17, 06:36

Ein Bewaffneter hat in einem Gebäude des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB im Osten Sibiriens um sich geschossen und mindestens zwei Menschen getötet. Ein FSB-Mitarbeiter und ein Zivilist seien umgekommen.

Der Angreifer sei ebenfalls getötet worden, teilte die Behörde am Freitag in der Grossstadt Chabarowsk mit. Bei dem Bewaffneten handelte es sich den Angaben zufolge um einen 1999 geborenen Mann mit mutmasslichen Verbindungen zu einer neonazistischen Gruppe, hiess es weiter.

Er sei am frühen Abend (Ortszeit) in die regionale Zentrale des Geheimdienstes gekommen. Noch vor der Sicherheitskontrolle am Eingang habe er das Feuer eröffnet. Ein Besucher im Wartebereich sei verletzt worden.

Vor dem Angriff auf das Geheimdienstbüro soll der Mann einen Schiessstand in Chabarowsk überfallen haben, wie die Agentur Tass meldete. Dabei soll er einen Mitarbeiter erschossen und mehrere Waffen erbeutet haben.

Ungewöhnliche Tat

Direkte Angriffe auf den FSB sind selten in Russland. Gelegentlich gibt es Attacken auf Sicherheitskräfte im Unruhegebiet Nordkaukasus. Dort kämpfen islamistische Extremisten seit Jahren gegen die Staatsmacht. Chabarowsk ist rund 7000 Kilometer vom russischen Nordkaukasus entfernt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte am Freitagnacht den Anschlag auf das Büro des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB im Osten des Landes für sich. Die IS-nahe Agentur Amaq habe am Freitag im Online-Netzwerk ein Bekennerschreiben veröffentlicht, teilte das auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site mit. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Altbier 26.04.2017 00:43
    Highlight Neonazis sind nur Freunde der Muslime, wenn es gegen Juden geht! Sonst sind die Araber denen nicht gerade genehm. Aber der IS reklamiert fast alles, denn das hilft der Propaganda und soll uns verunsichern, ungeachtet wo der jeweilige Ort ist, solange die Tat im Sinn des IS Sinn macht.
    0 0 Melden
    600
  • Spooky 22.04.2017 23:37
    Highlight Ob das alles stimmt, weiss kein müder Knochen. Die Hauptaufgabe jedes Geheimdienstlers auf unserem Planeten ist: Lügen, dass die Balken brechen.
    0 0 Melden
    600
  • A7-903 22.04.2017 14:17
    Highlight Was haben den russische faschisten mit dem IS zu tun?
    1 0 Melden
    • pun 22.04.2017 14:46
      Highlight Nichts, aber wenn ich der Medienbeauftragte des IS wäre, würde ich auch alle möglichen und unmöglichen Gewalttaten für mich reklamieren.
      3 0 Melden
    600

Hatte Kims Nordkorea fremde Hilfe beim Bau seiner Raketen?

Sieben neue Raketenmodelle in wenigen Jahren – wie macht Nordkorea das? Wohl kaum ohne Hilfe, meinen Experten. Antriebe könnten aus der Ukraine stammen. Moskau nutzt diesen Verdacht für seine Zwecke aus.

Bedroht Kim Jong Un die USA tatsächlich mit Raketen, die von ukrainischen Antrieben befeuert werden? Das fragt die Moderatorin im russischen Staatsfernsehen, um dann auch gleich von einem Skandal zu sprechen.

Ausführlich griff «Rossija 24» am Mittwoch Meldungen auf, wonach Motoren für die nordkoreanischen Mittelstrecken- und Interkontinentalraketen aus Beständen der ukrainischen Firma Juschmasch stammen könnten.

Die ukrainische Regierung hat das, wie das Unternehmen auch, zurückgewiesen. In Kiew …

Artikel lesen