Serbien, in der Nähe von Belgrad, 2016: Ein Mädchen in einem Flüchtlingscamp schaut aus dem Fenster. bild: reuters, bearbeitung watson

Was Flucht wirklich bedeutet

Aufklärung ist das Einzige, was gegen Unwissen, Desinformation und Vorurteile nützt. Dazu ist jetzt die Ausstellung «Flucht» im Landesmuseum da. 

Publiziert: 02.11.16, 20:09 Aktualisiert: 03.11.16, 04:11

65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Pro Minute werden 24 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. 51 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt.

Bei uns machen die Asylsuchenden, vorläufig Aufgenommenen und anerkannten Flüchtlinge ein Prozent der Gesamtbevölkerung aus. 

Somalia, Mogadischu, 2015: Ein jemenitischer Junge trägt einen Kanister durchs Flüchtlingscamp. bild: reuters, bearbeitung watson

Diese Menschen sind durchschnittlich 17 Jahre lang in Bewegung. Sie fliehen, sie reisen von Land zu Land, wechseln die Lager. Eine ganze Generation Menschheit, die kein richtiges Zuhause hat. Eine ganze Generation traumatisierter Menschheit. 

«Wie weit weg das Schicksal der Flüchtlinge für uns teilweise ist, zeigt sich auch an der Sprache. Wir schreiben von Migrantenströmen, die Europa heimsuchen. Wir lesen von einer Flüchtlingswelle, die über uns hereinbricht. Wir machen die Flüchtlinge zu Naturgewalten.»

Bundesrätin Simonetta Sommaruga 

«Flucht» – Ausstellung im Landesmuseum

Die Ausstellung schafft einen Eindruck, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein. Filmaufnahmen zeigen die gefährliche Reise, die Tagebücher von fünf Flüchtlingen begleiten den Besucher durch ihr rastloses Leben. Du erfährst, wer Schutz erhält und wer nicht, wie und wo die Schweiz Hilfe leistet und wie das Asylverfahren in der Schweiz funktioniert. 
WO: Schweizerisches Landesmuseum
Museumstrasse 2, 8021 Zürich
WANN: 29. Oktober 2016 bis 5. März 2017.

Çeşme, Türkei, 2015: Ein Mädchen wartet in einem verlassenen Strandhaus auf das Boot, das es gemeinsam mit seiner Familie auf die griechische Insel Chios bringen soll.  bild: reuters, bearbeitung watson

Malaika ist 16 Jahre alt und kommt aus dem Südsudan. Nachdem der Bürgerkrieg auch ihr Dorf erreicht hatte, musste sie fliehen. Allein. Ihre Eltern wurden von den Soldaten erschossen. Zwei ihrer Geschwister auch. Die anderen zwei wurden entführt und wahrscheinlich zu Kindersoldaten gemacht.  

Aus den Flüchtlingsnotizen von Malaika. bild: landesmuseum zürich

Zu Fuss macht sie sich auf den Weg ins Flüchtlingscamp Kakuma im Norden Kenias. Mehre Wochen streift sie durchs Buschland. Und eines Abends wird sie beim Feuerholz-Sammeln überfallen und vergewaltigt.

Malaika hat keinen Ausweis, aber ihre Hautfarbe und ihre Gesichtszüge reichen aus, sie als Dinka zu identifizieren. Sie kriegt einen Schlafplatz und eine Rationskarte für Wasser und Essen.

Ein paar Wochen später bekommt sie eine zweite Rationskarte. Malaika ist schwanger von dem Mann, der sie überfallen hat. Sie muss sich jetzt gut ernähren. 

Idomeni, griechisch-mazedonische Grenze, 2016: Ein jesidisches Mädchen schiebt einen Kinderwagen durch den morgendlichen Nebel des Camps. bild: epa, bearbeitung watson

In Kakuma hat sie Lesen und Schreiben gelernt und eine Ausbildung zur Schneiderin gemacht. Sie träumt nämlich davon, eines Tages einen kleinen Kleiderladen im Camp zu eröffnen.

«Ich mache mir Sorgen um meine Zukunft. Darum überlege ich mir, das Heiratsangebot von Moses anzunehmen. Er ist zwar schon 45 Jahre alt und ich liebe ihn nicht, aber er könnte mich und mein Kind unterstützen und beschützen.»

Aus Malaikas Tagebuch

Jordanien, Mashreq, 2014: Ein syrisches Kind spielt mit einem Reifen im al-Zaatari-Lager. bild: reuters, bearbeitung watson

Und jetzt rechne Malaikas Schicksal mal 65 Millionen.

«Flucht» – Ein Gemeinschaftsprojekt

Flucht ist ein Gemeinschaftsprojekt der Eidgenössischen Migrationskommission EKM, des Staatssekretariats für Migration SEM, des Flüchtlingshochkommissariats der Vereinten Nationen UNHCR und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA.

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
17 Kommentare anzeigen
17
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • D00A 02.11.2016 21:55
    Highlight Man braucht kein schlechtes Gewissen zu haben, weil es uns gut geht und anderen dreckig. Auch sollte man sich nicht mit dem Leid anderer trösten.

    Man sollte es aber verdammt tunlichst unterlassen, auf Menschen die schon dermassen vom Schicksal gebeutelt wurden, seine eigenes zynische Selbstbild zu projezieren.
    6 2 Melden
    600
  • Joël 02.11.2016 20:52
    Highlight MERCI, ANNA!
    5 5 Melden
    • Anna Rothenfluh 03.11.2016 21:21
      Highlight GERN, JOËL!
      0 0 Melden
    600
  • pachnota 02.11.2016 20:41
    Highlight Traurige Geschichte von Malaika,
    Leider ist der grösste Anteil von „Flüchtlingen“ männlich. Es stammen ca. 10% aus Regionen mit kriegerischen Handlungen. Ein grosser Anteil ist zudem ungebildet und tief religiös.
    Es ist gut zu helfen. Wir sollten uns aber genau überlegen welch Zukunft wir diesen Menschen bieten können. Mit dem aufnehmen allein ist es nicht getan.
    Afrika „produziert“ Jährlich 50 000 000 neue potentielle Migranten.
    Frage an die Ausstellungsmacher: was sollen wir tun? ...alle aufnehmen? Ein schlechtes Gewissen haben?
    7 5 Melden
    600
  • Lowend 02.11.2016 20:36
    Highlight Danke, es ist so wichtig diesen armen Menschen endlich ein Gesicht und eine Geschichte zu geben, sonst gewinnen diejenigen, die auf dem Schicksal dieser Hilfesuchenden ihr dreckig braunes Süppchen kochen!
    Leider haben wir es bei denen mit Profis zu tun, denen die hinterhältigste Form von Hasspropaganda nicht hinterhältig und hasserfüllt genug sein kann und man kann bei den Millionenbudgets über die diese Kreise für ihre Agitation verfügen nur hoffen, dass es nicht schon viel zu spät für vernünftige Argumente ist. :-(
    34 19 Melden
    • E7#9 02.11.2016 21:38
      Highlight Weisst du Lowend, hättest du es doch beim ersten Teilsatz belassen. Es ist wichtig Flüchtlingen ein Gesicht zu geben. Man kann damit auf Anteilnahme und Mitgefühl apellieren, was übrigens ein grosser Teil deiner Mitmenschen durchaus aufbringt. Du fängst so gut an, doch leider lässt du sogleich deine eigenen Hassbotschaften und Hasspropaganda los. Wie viel Menschenverachtung du selber in dir trägst wird grad sehr deutlich. Vernünftige Argumente sind wünschenswert, ja. Dein ewiger Kampfmodus und Hasstiraden bringen jedoch keine Besserung (ausser vielkeicht beim eigenen Selbstwertgefühl).
      5 6 Melden
    • Lowend 03.11.2016 00:26
      Highlight Was stört Sie denn an meinen Ausführungen? Etwa dass sie wahr sind, oder hätten Sie lieber irgendwelche Gutmenschen-Kommentare, die um den heissen Brei herumreden? Fakt ist, dass ehemalige Bundesräte und deren Gesinnungsgenossen Unsummen ausgeben und dass vernünftige Argumente keine Chance mehr haben. Sie beweisen es ja perfekt mit Ihrer Nichtargumentation!
      Es ist daher immer schön, wenn sich Forumsteilnehmer darüber beschweren, wenn ich Dinge beim Namen nenne. Kommt mir oft so vor, dass die einfach betroffen sind, weil sie meine Worte treffen und sie keine vernünftigen Gegenargumente haben.
      5 3 Melden
    • Moti_03 03.11.2016 00:44
      Highlight Ja er findet als Musiker niemand mehr den ihn für Konzerte bucht, wer ist schuld? Die rechten. Und ja E7, du hast absolut recht. Lowend kann ich nicht ernst nehmen. Er macht immer genau das was er ja von der anderen Seite ja unmenschlich findet. Aber immer dieser Hass, ich glaube er hat einfach Probleme mit sich selber, aber ja, die anderen sind sicher schuld...
      4 5 Melden
    • E7#9 03.11.2016 06:58
      Highlight Lowend: Es stört mich nicht wenn man gelegentlich das Kind beim Namen nennt. Doch wie Moti es sagt: Immer dieser Hass. Das muss nicht sein. Auch auf Hass muss man nicht immer mit Hass antworten. Doch dieser Artikel ist sogar sehr unaufgeregt und sachlich geschrieben. Dass es Xenophobie gibt wissen wir alle. Lösungen zum Flüchtlingsproblem sollte man jedoch endlich mal ohne ständige Verunglimpfungen und Unterstellungen erörten. Es bringt doch nichts immer scharf auf alle zu schiessen die etwas weiter rechts sind als du. Und die sind auch nicht alle braun.
      5 4 Melden
    • Lowend 03.11.2016 07:29
      Highlight Und nach dem ersten Kläffer kommt immer der nächste Kläffer und am Ende seit ihr es, die wegen Stilfragen vom Thema ablenken.
      Euer Hass auf mich ist eben auch nicht ohne, ihr verhinderten Hobbypsychologen und genau darum geht es bei euren selbstgerechten Dreckwürfen gegen meine Person.
      Vielleicht kann ich mich ja auch deswegen gut in die Sorgen und Nöte der verfolgten Menschen einfühlen.
      Schaut mal in den Spiegel unf fragt euch, welches Recht ihr habt, über mich als Person zu richten?
      3 4 Melden
    • E7#9 03.11.2016 10:15
      Highlight Ich habe keinen Hass auf dich und betone ja auch den guten Aspekt deines Posts. Ich finde ja grad, dass Botschaften die Hass aussenden nie zielführend sind, egal von wo und an wen sie gerichtet sind.
      3 2 Melden
    • _kokolorix 03.11.2016 12:12
      Highlight Doch @E7#9, Hassbotschaften sind durchaus zielführend. Gerade die so erfolgreiche Sünnelipartei beweist, dass man mit Neid und Hassbotschaften erfolgreich sein kann.
      Und @Moti_03, wenn aber die arbeitslosen, ungebildeten Schweizer das Problem bei den Aussländern suchen ist das dann völlig in Ordnung, gell?
      2 1 Melden
    • E7#9 03.11.2016 12:26
      Highlight _kokolorix: Ja einverstanden, zielführend sind Hassbotschaften dann natürlich, wenn das Ziel selber die Verbreitung von Hass ist. Sie haben ausschliesslich diesen Effekt, Besserung bringen sie keine.
      3 1 Melden
    • Lowend 03.11.2016 12:40
      Highlight Monti hat das Gefühl, dass alle Künstler wie Pfeuti oder Thiel ticken, aber dass ist bei den Gläubigen von Blocher eh normal, denn die grösste Partei der Schweiz ist ja eh nie für etwas verantwortlich.
      Natürlich sind sie auch nicht verantwortlich dafür, dass die Schweizer Flüchtlingspolitik nach unzähligen Initiativen dieser Menschenhasser-Partei derart vertrackt geworden ist, dass solche Schicksale, um die es eigentlich hier gehen würde, völlig normal geworden sind, denn nur so lange sich die einfachen Bürger abgelenkt sind, können die Neoliberalen den Staat ausrauben und total zerstören.
      4 0 Melden
    • Lowend 03.11.2016 14:02
      Highlight In einem gebe ich Ihnen auf alle Fälle recht, Sie dominater Siebner mit der scharfen Neun und dem langweiligen E als Grundton:
      Man darf Klugscheissern keine Angriffsfläche bieten, da sonst der schöne Bericht von Anna Rothenfluh über eine Ausstellung im Landesmuseum, der das schwere Schicksal von Vertriebenen zum Thema hat, durch eine derart mühsame Stildiskussion von Schreibtischtätern total zugemüllt werden kann!
      2 3 Melden
    • E7#9 03.11.2016 14:54
      Highlight Lowend: Ich spreche über Inhalt, nicht über Stil. Aber wenn du die Stildebatte schon so heraufbeschwörst, dann führ dir doch mal vor Augen wie du deine Hassbotschaft verpackst. Du bist es ja der Dreck wirft und mich als Klugscheisser oder verhinderten Hobbypsychologen betitelt. Zum Glück ist mir das egal, weil du dich damit selber disqualifizierst, denn ich bleibe anständig.
      2 1 Melden
    • Moti_03 03.11.2016 23:19
      Highlight Absolut E7. Wieso kommst du jetzt mit blocher und thiel? finde die genau so geschmacklos wie dich lowend. Aber eben ließ deine Botschaften. Schon wieder Hass und solche Sachen. 30% menschenhasser? Selten so was weltfremdes gelesen. Wie von E7 im ersten Beitrag geschrieben so machst ja hier genau so weiter.. Von wegen Spiegel bei uns :-) und du bezeichnest mich als blocher anhänger, nur weil ich wieder eine andere Meinung als du habe. Nur peinlich.
      2 1 Melden
    600