Mindestens 14 Tote durch Autobombenanschlag in Somalia

19.02.17, 14:12

Bei einem Autobombenanschlag in Somalia sind mindestens 14 Menschen getötet worden. Mehr als 30 weitere seien bei dem Attentat in der Hauptstadt Mogadischu verletzt worden, sagte ein Vertreter der Sicherheitsbehörden am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Es war der erste grosse Anschlag in Mogadischu seit der Wahl des neuen Präsidenten Mohamed Abdullahi Farmajo. Dieser trat vergangene Woche sein Amt an.

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Hinter den meisten schweren Anschlägen steht jedoch die islamistische Al-Shabaab-Miliz, die mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats kämpft.

Der Anschlag am Sonntag habe sich an einer belebten Kreuzung ereignet, sagte Behördenvertreter Mohammed Dschilibej. Zu dem Zeitpunkt seien dort viele Zivilisten unterwegs gewesen.

Augenzeugen berichteten, die Autobombe habe auf eine Kreuzung im südlichen Distrikt Madina gezielt. Dort seien Soldaten, Zivilisten und Händler auf der Strasse gewesen. «Die Explosion war so stark, dass fast 20 Menschen getötet wurden, die meisten davon Zivilisten», sagte Sumayo Moalim.

Die Al-Shabaab-Milliz kämpft seit 2007 gegen die international anerkannte Regierung Somalias. Die islamistischen Rebellen wurden zwar vor fünf Jahren durch die Regierungstruppen und die 22'000 Soldaten der Afrikanischen Union (AU) aus Mogadischu vertrieben. Sie kontrollieren aber immer noch einige ländliche Regionen. Ausser in Somalia verübten sie mehrfach auch Anschläge in Kenia. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600