Rezept gegen die Immo-Misere: Hipster sollen auf Avocado-Toasts verzichten, damit sie sich wieder ein Häuschen leisten können.  shutterstock

Du willst ein Haus kaufen? Dann darfst du jetzt nie mehr Avocado-Toast essen

Die Superfrucht als Stein des Anstosses: Ein junger Immobilien-Mogul hat einen umstrittenen Tipp, damit sich die serbelnde Generation Y in Australien ein Haus leisten kann. Die Millenials schiessen zurück. 

16.05.17, 19:21

Der 35-jährige Immobilien-Hai Tim Gurner aus Melbourne meint genau zu wissen, wie die Millenials in Australien wieder zu mehr Geld kommen können:  «Avocado-Toasts für 19 Dollar, vier Latte für je 4 Dollar – so was habe ich mir nie gekauft, als ich für mein erstes Heim sparte», sagt Tim Gurner zum australischen Portal «60 Minutes».

Die Hipster-Generation habe schlicht unrealistische Erwartungen an das Leben. Es liege nun mal nicht drin, jeden Tag in einem stylischen Restaurant zu essen und jedes Jahr um die halbe Welt zu jetten. «Die Leute, die heute ein Haus besitzen, haben sehr hart dafür gearbeitet», erklärt Gurner weiter.

Gurner hat gut reden: Sein Vermögen wird auf eine halbe Milliarde Dollar geschätzt, für sein erstes Investment durfte er sich über ein Darlehen seines Vaters freuen...

Wie auch in Schweizer Städten sind die Immobilienpreise in den australischen Metropolen in den letzten Jahren massiv gestiegen. So ist selbst in einem Vorort von Sydney kaum mehr ein Häuschen für unter 1,5 Millionen Dollar zu haben. 

Entsprechend aufgebraucht reagiert die Twitter-Gemeinde ob seinen Aussagen: 

In der Tat sind die Avocado-Preise in den letzten Jahren wegen der grossen Nachfrage stark gestiegen. Das «Time Magazine» hat denn auch kurzerhand einen Avocado-Rechner programmiert. Hier kann der (amerikanische) Millenial-Hipster schauen, auf wie viele Avocado-Toasts er in Zukunft verzichten muss, damit er sich zumindest die nötige Anzahlung für ein Haus leisten kann: Im Durchschnitt sind es 4900. Wer aber lieber in New York City oder San Francisco ein Haus will, den «kostet» das 10'000 bis 20'000 Toasts.

Und die LA Times hat ausgerechnet: Falls du bis jetzt jeden Tag einen Avocado-Toast für 19 Dollar gegessen hast und sofort damit aufhörst, kannst du dir in 15 Jahren ein Haus kaufen! (Du musst aber stattdessen fasten oder Gratis-Essen konsumieren, sonst dauerts auch wieder länger...).

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Hamilton lacht über Vettel

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali +++ Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13 Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • seventhinkingsteps 17.05.2017 01:08
    Highlight Ist doch einfach das übliche kapitalistische "Pull yourself up by the bootstraps"-Gelaber, das man sonst schon kennt.

    Ein weiterer bekannter Begriff hier: "Survivorship bias".

    Konzentriert man sich nur auf die Leute, die im kapitalistischen Sinne erfolgreich waren, wird man leicht zur Erkenntnis gelangen, dass es für jeden armen Schlucker ein Leichtes sein sollte, ebenfalls so erfolgreich zu sein, man muss halt hart arbeiten.

    Dass man dabei Millionen Gescheiterte übersieht, merkt man nicht. Oder man weiss es und schreibt Millionen Menschen zu den gleichen Fehler gemacht zu haben.
    25 2 Melden
    600
  • dä dingsbums 16.05.2017 21:29
    Highlight Der Avocado-Toast sieht wirklich lecker aus. Hat jemand den Link zum Rezept?
    42 1 Melden
    600
  • Joël 16.05.2017 19:56
    Highlight Sorry, ich hatte nicht vor, ein Haus zu kaufen. Muss ich?
    50 5 Melden
    • Madison Pierce 16.05.2017 20:26
      Highlight Frag Deine Grosseltern: sie werden sagen "ja, unbedingt". :)

      Es ist eine Frage des Lebensmodells: Früher hat man auf ein Haus gespart und war stolz, wenn man bis zur Pensionierung die Hypothek abbezahlt hatte. Vorteil: Man wohnt fast gratis im Alter. Nachteil: Man führt je nach Job ein sparsames Leben und das teure Haus wird an die Kinder vererbt.

      Bei der Miete kann man bis zur Pensionierung mehr unternehmen, dafür wird es dann etwas enger.

      Wobei das nicht mehr so ganz stimmt: bei den aktuellen Hypozinsen ist auch auf Kredit kaufen deutlich günstiger als mieten.
      39 1 Melden
    • seventhinkingsteps 17.05.2017 01:02
      Highlight Nein, aber du musst dafür umso mehr Avocadotoasts essen, ansonsten schadest du der Wirtschaft
      13 0 Melden
    • seventhinkingsteps 17.05.2017 01:11
      Highlight
      4 0 Melden
    600
  • senfmayo 16.05.2017 19:34
    Highlight Scheint als findet da jemand keinen Absatz für seine überteuerten Immobilien. Wie schade.
    46 15 Melden
    600
  • Madison Pierce 16.05.2017 19:27
    Highlight Etwas übertrieben, aber im Grundsatz stimmt es schon. Sehe es in meinem Bekanntenkreis: Einige sind jedes Jahr ins Ausland gereist, haben eine alte Corvette gekauft, Sonnenbrillen für 200 Stutz etc., dafür ist das Geld jetzt noch knapp. Andere haben immer brav auf das 3a-Konto einbezahlt und wohnen jetzt in einem Haus.

    Wobei jeder für sich selbst entscheiden muss, was ihm mehr Freude macht. Wichtig ist, dass man sich Gedanken dazu macht.
    110 11 Melden
    • Butterscotch&hardcandy 16.05.2017 19:41
      Highlight Uuuund das regelmässige Essen in Restaurants nicht vergessen, clubbing, etc.
      ganz unrecht hat der alte Herr nicht! (Nein, ich bin nicht gleich alt, bin unter 30!)
      65 10 Melden
    • Madison Pierce 16.05.2017 20:21
      Highlight Ja, allerdings. Erinnert mich an einen Kollegen, der vom Lehrlingslohn schon Mitte Monat nichts mehr hatte. Wusste zuerst nicht weshalb, dann ist ihm eingefallen, dass er jeden Morgen am Kiosk Zigis, ein Red Bull und ein Gipfeli kauft... Bei solchen Sachen merkt man gar nicht, wie das Geld verschwindet.
      46 6 Melden
    • dä dingsbums 16.05.2017 20:22
      Highlight Wer sich etwas grosses leisten will, muss sparen.
      Keine bahnbrechende Erkenntnis...
      61 1 Melden
    • ArcticFox 16.05.2017 22:29
      Highlight aber der typ hat geld bekommen und dieses investiert und ist eigentlich so zu seinem wohlstand gekommen. wer hat dem wird gegeben. wer für sein geld hart arbeiten muss, spekuliert damit nicht. dass machen nur jene die sich einen verlust auch leisten können. von den gescheiterten hört man wenig, vielleicht mal in der s-bahn, ... personenunfall...
      34 4 Melden
    600