Bund unterstützt 13 Museen mit Betriebsbeiträgen

19.07.17, 13:40

Das Bundesamt für Kultur (BAK) leistet in der Förderperiode 2018 bis 2022 jährlich etwa 5.9 Millionen Franken an Betriebskostenbeiträgen für Museen. Das ist eine Million mehr als 2017. Die Anzahl der unterstützten Institutionen steigt von sieben auf dreizehn.

Neu mussten sich die Museen bewerben. 35 Gesuche wurden eingereicht. Die Erfordernisse für einen Beitrag waren folgende: Die Museen müssen eine gesamtschweizerisch bedeutsame Ausstrahlung und Qualität aufweisen, über eine für das kulturelle Erbe der Schweiz bedeutsame und einzigartige Sammlung von hohem kulturellem Wert verfügen sowie eine innovative und breite Vermittlungsarbeit leisten.

Die Kriterien erfüllten in der Deutschschweiz die Stiftsbibliothek St. Gallen, das Technorama Winterthur (ZH), das Verkehrshaus Luzern, das Aargauer Kunsthaus in Aarau, das Alpine Museum in Bern, das Freilichtmuseum Ballenberg bei Brienz (BE), das Haus für elektronische Künste in Münchenstein (BL) und die Römerstadt Augusta Raurica in Augst (BL).

Aus der Romandie qualifizierten sich das Musée de l'Elysée in Lausanne, das Laténium in Hauterive (NE), das Keramik- und Glasmuseum Musée Ariana in Genf und das Vitromusée in Romont (FR). Ins Tessin gehen Beiträge an das Museo d’arte della Svizzera italiana in Lugano.

Mit dem neuen Förderverfahren findet 2018 ein Systemwechsel statt, wie das BAK am Mittwoch mitteilte. Bisher hatten Bundesrat und Parlament in der Kulturbotschaft bestimmt, welche Institutionen unterstützt werden. Diejenigen, die früher Beiträge erhielten und jetzt keine mehr oder deutlich weniger, bekommen für 2018 eine einmalige Überbrückungszahlung in Höhe von 70 Prozent der bisherigen Finanzhilfe.

Von den Museen, die Einbussen in Kauf nehmen müssen, trifft es das Alpine Museum in Bern am härtesten: 2017 erhielt es noch 1.02 Millionen Franken, 2018 sind es inklusive Überbrückung 714'000 Franken, danach nur noch 250'000 Franken. Das Schweizerische Sportmuseum in Münchenstein (BL) und das Schweizerische Architekturmuseum Basel gehen ab sogar ganz 2019 leer aus. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!