Migration

In welches Land flüchten milliardenschwere Migranten «chaibe» gern?

21.03.17, 14:00 21.03.17, 14:46

Ja genau. Wie kaum ein anderes Land lockt die Schweiz Superreiche aus aller Welt. Nur die USA beheimaten noch mehr milliardenschwere Zuwanderer. Die meisten Milliardäre mit Migrationshintergrund kommen aus Deutschland.

Gesamthaft listet das neuste Ranking der chinesischen Hurun-Mediengruppe 300 eingewanderte Milliardäre in 44 Ländern auf. Von diesen Menschen mit einem Durchschnittsvermögen von 3.8 Milliarden Dollar leben am meisten in den USA, nämlich 73.

London, bei reichen Migranten sehr beliebt. Bild: reuters

Welthauptstadt der Krösusse ist London

Auf dem zweiten Rang folgt in dem am Mittwoch veröffentlichten Report die Schweiz mit 42 superreichen Migranten - vor Grossbritannien (39), Russland (20) und den Arabischen Emiraten (13). Welthauptstadt der Krösusse ist London. In der Themsestadt residieren 35 zugezogene Milliardäre, in Moskau 20 und in Genf 12.

Von allen Milliardären hierzulande stammt die Hälfte aus dem Ausland, zwölf davon aus Deutschland. Der nördliche Nachbar ist auch weltweit das wichtigste Herkunftsland dieser Spezies. Je fünf der Schwerreichen in der Schweiz haben einen britischen und einen italienischen Pass.

Jorge Lemann mit seiner Frau Susanna sind die reichsten Migranten in der Schweiz. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Bierkönig Lemann an der Spitze

Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien. Der Mitbesitzer des Bierkonzerns AB InBev nennt gemäss Hurun-Report 26 Milliarden Dollar sein eigen. «Nur» halb so viel besitzt der zweitreichste Immigrant, der Oligarch und Putin-Freund Gennadi Timtschenko.

Auf je rund zehn Milliarden Dollar bringen es der Dritt- und der Viertplatzierte in der Schweiz, der Deutsche Klaus-Michael Kühne vom Logistikdienstleister Kühne + Nagel und der israelisch-französische Telekom-Unternehmer Patrick Drahi.

Angeführt wird das globale Ranking der betuchtesten Auswanderer vom russischstämmigen Google-Gründer Sergey Brin. Dessen Nettovermögen wird auf 36 Milliarden Dollar geschätzt. Platz zwei belegt mit 27 Milliarden George Soros, Starinvestor mit ungarischen Wurzeln. Die beiden Spitzenreiter leben in den USA. (whr/sda)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • concerned citizen 22.03.2017 00:24
    Highlight Der Begriff Migrant wird hier missbraucht . Superreiche sind keine Migranten, das sind jetsetters, sie leben dort wo sie wollen, wo es für sie lohnt. Und wenn man mich fragt, sie können kommen, wenn sie hier ihre Steuern proportional ihrem Einkommen zahlen.
    6 4 Melden
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight Letzteres machen Sie sicher nicht, sonst wären sie nicht hier. Irgendwo gibt es immer eine Pauschalsteuer, die günstig ist, und dort lässt man sich nieder.
      5 0 Melden
    600
  • Spooky 21.03.2017 20:10
    Highlight "Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien."

    Soviel ich weiss, zahlen wir Schweizer nicht wenig Entwicklungshilfe an Brasilien. Da sieht man, wohin das Geld verschwindet.
    7 4 Melden
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight In die Bierbäuche der Brasilianer?
      5 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 22.03.2017 12:43
      Highlight Was willst Du damit sagen? Offensichtlich wäre es bitter nötig, denen Entwicklungshilfe zu leisten. Man kann ja das Geld Jorge Lemann abnehmen. Aber die Rechten sind gegen beides: Den Armen helfen und die Reichen besteuern.
      6 1 Melden
    • Spooky 22.03.2017 18:15
      Highlight Wenn es derart stinkreiche Leute gibt wie dieser Lemann, die mit Brasilien verbunden sind, dann darf ich mich ja wohl noch fragen, warum die Brasilianer immer noch Schweizer Entwicklungsgelder nötig haben.
      1 0 Melden
    • Ralph Steiner 22.03.2017 21:14
      Highlight @Spooky: Gratuliere zu deinem 3504. freigeschalteten Kommentar hier auf watson. Der schlauste ist es aber definitiv nicht.
      1 0 Melden
    • Spooky 22.03.2017 22:34
      Highlight @Ralph Steiner
      Wenn es mein zweitschlauster Kommentar ist, kann ich damit leben 😎😜😂
      1 0 Melden
    • Ralph Steiner 22.03.2017 23:06
      Highlight Touché ;-)
      1 0 Melden
    600
  • Spooky 21.03.2017 20:06
    Highlight Ich merke nichts davon, dass die Schweiz auf dem zweiten Rang ist.
    4 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 22.03.2017 12:45
      Highlight Wieso? Bist Du kein steuerhinterziehender milliardenschwerer Migrant? Schade, dann würdest Du Dich in der Schweiz bestimmt wohl fühlen.
      5 1 Melden
    600
  • Karl Müller 21.03.2017 15:26
    Highlight Was will denn diese Liste aussagen? Da werden Äpfel und Birnen verglichen, wenn Soros und Bryn in der Liste auftauchen. Beide haben ihre Karrieren in den USA begonnen.
    12 2 Melden
    600

«Skandalös» – die Schweiz hat mit Eritrea Goldgeschäfte in Millionenhöhe gemacht 

Die Schweiz hat zwischen 2011 und 2013 für rund 400 Millionen Franken Rohgold aus Eritrea importiert. Dies zeigen Recherchen der Sendung «Rundschau» von «SRF». Demnach haben Firmen in der Schweiz das Gold aus Eritrea raffiniert und daraus Goldbarren gegossen.

Die Mine, in der das Gold abgebaut wird, gehört zu 40 Prozent dem eritreischen Regime, das gemäss Uno als eines der repressivsten von ganz Afrika gilt. Aus keinem anderen Land flüchten so viele Asylsuchende in die Schweiz wie aus …

Artikel lesen