Migration

In welches Land flüchten milliardenschwere Migranten «chaibe» gern?

21.03.17, 14:00 21.03.17, 14:46

Ja genau. Wie kaum ein anderes Land lockt die Schweiz Superreiche aus aller Welt. Nur die USA beheimaten noch mehr milliardenschwere Zuwanderer. Die meisten Milliardäre mit Migrationshintergrund kommen aus Deutschland.

Gesamthaft listet das neuste Ranking der chinesischen Hurun-Mediengruppe 300 eingewanderte Milliardäre in 44 Ländern auf. Von diesen Menschen mit einem Durchschnittsvermögen von 3.8 Milliarden Dollar leben am meisten in den USA, nämlich 73.

London, bei reichen Migranten sehr beliebt. Bild: reuters

Welthauptstadt der Krösusse ist London

Auf dem zweiten Rang folgt in dem am Mittwoch veröffentlichten Report die Schweiz mit 42 superreichen Migranten - vor Grossbritannien (39), Russland (20) und den Arabischen Emiraten (13). Welthauptstadt der Krösusse ist London. In der Themsestadt residieren 35 zugezogene Milliardäre, in Moskau 20 und in Genf 12.

Von allen Milliardären hierzulande stammt die Hälfte aus dem Ausland, zwölf davon aus Deutschland. Der nördliche Nachbar ist auch weltweit das wichtigste Herkunftsland dieser Spezies. Je fünf der Schwerreichen in der Schweiz haben einen britischen und einen italienischen Pass.

Jorge Lemann mit seiner Frau Susanna sind die reichsten Migranten in der Schweiz. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Bierkönig Lemann an der Spitze

Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien. Der Mitbesitzer des Bierkonzerns AB InBev nennt gemäss Hurun-Report 26 Milliarden Dollar sein eigen. «Nur» halb so viel besitzt der zweitreichste Immigrant, der Oligarch und Putin-Freund Gennadi Timtschenko.

Auf je rund zehn Milliarden Dollar bringen es der Dritt- und der Viertplatzierte in der Schweiz, der Deutsche Klaus-Michael Kühne vom Logistikdienstleister Kühne + Nagel und der israelisch-französische Telekom-Unternehmer Patrick Drahi.

Angeführt wird das globale Ranking der betuchtesten Auswanderer vom russischstämmigen Google-Gründer Sergey Brin. Dessen Nettovermögen wird auf 36 Milliarden Dollar geschätzt. Platz zwei belegt mit 27 Milliarden George Soros, Starinvestor mit ungarischen Wurzeln. Die beiden Spitzenreiter leben in den USA. (whr/sda)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12 Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • concerned citizen 22.03.2017 00:24
    Highlight Der Begriff Migrant wird hier missbraucht . Superreiche sind keine Migranten, das sind jetsetters, sie leben dort wo sie wollen, wo es für sie lohnt. Und wenn man mich fragt, sie können kommen, wenn sie hier ihre Steuern proportional ihrem Einkommen zahlen.
    6 4 Melden
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight Letzteres machen Sie sicher nicht, sonst wären sie nicht hier. Irgendwo gibt es immer eine Pauschalsteuer, die günstig ist, und dort lässt man sich nieder.
      5 0 Melden
    600
  • Spooky 21.03.2017 20:10
    Highlight "Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien."

    Soviel ich weiss, zahlen wir Schweizer nicht wenig Entwicklungshilfe an Brasilien. Da sieht man, wohin das Geld verschwindet.
    7 4 Melden
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight In die Bierbäuche der Brasilianer?
      5 1 Melden
    • Follbescheuert 22.03.2017 12:43
      Highlight Was willst Du damit sagen? Offensichtlich wäre es bitter nötig, denen Entwicklungshilfe zu leisten. Man kann ja das Geld Jorge Lemann abnehmen. Aber die Rechten sind gegen beides: Den Armen helfen und die Reichen besteuern.
      6 1 Melden
    • Spooky 22.03.2017 18:15
      Highlight Wenn es derart stinkreiche Leute gibt wie dieser Lemann, die mit Brasilien verbunden sind, dann darf ich mich ja wohl noch fragen, warum die Brasilianer immer noch Schweizer Entwicklungsgelder nötig haben.
      1 0 Melden
    • Ralph Steiner 22.03.2017 21:14
      Highlight @Spooky: Gratuliere zu deinem 3504. freigeschalteten Kommentar hier auf watson. Der schlauste ist es aber definitiv nicht.
      1 0 Melden
    • Spooky 22.03.2017 22:34
      Highlight @Ralph Steiner
      Wenn es mein zweitschlauster Kommentar ist, kann ich damit leben 😎😜😂
      1 0 Melden
    • Ralph Steiner 22.03.2017 23:06
      Highlight Touché ;-)
      1 0 Melden
    600
  • Spooky 21.03.2017 20:06
    Highlight Ich merke nichts davon, dass die Schweiz auf dem zweiten Rang ist.
    4 4 Melden
    • Follbescheuert 22.03.2017 12:45
      Highlight Wieso? Bist Du kein steuerhinterziehender milliardenschwerer Migrant? Schade, dann würdest Du Dich in der Schweiz bestimmt wohl fühlen.
      5 1 Melden
    600
  • Karl Müller 21.03.2017 15:26
    Highlight Was will denn diese Liste aussagen? Da werden Äpfel und Birnen verglichen, wenn Soros und Bryn in der Liste auftauchen. Beide haben ihre Karrieren in den USA begonnen.
    12 2 Melden
    600

ETH-Experte zu Blockchain-Zukunft: «Um sicher zu gehen, bleibt nur, Menschen zu ‹chippen›»

Die Blockchain-Technologie ermöglicht weit mehr als Kryptowährungen wie Bit-coins und Ethereum. Warum Sie auch unsere Privatsphäre schützen kann, unser Politsystem transparenter macht, und weshalb wir uns deshalb bald chippen sollten wie unsere Haustiere, erklärt Stefan Klauser, Leiter des Projekts «Digital Society» an der ETH Zürich.

Vor zwei Jahren kannte kaum jemand den Begriff Blockchain, jetzt will man damit die Welt retten. Wie erklären Sie diese rasante Entwicklung?Blockchain kann tatsächlich sehr viel verändern. Damit kann eine der zentralen Errungenschaften zwischenmenschlicher (Handels-)beziehungen mittels Technologie institutionalisiert werden, das Vertrauen.  

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?Es geht nicht um Kontrolle, es geht um Transparenz und gesicherte Informationen. Gleichzeitig wird dabei …

Artikel lesen