Migration

In welches Land flüchten milliardenschwere Migranten «chaibe» gern?

21.03.17, 14:00 21.03.17, 14:46

Ja genau. Wie kaum ein anderes Land lockt die Schweiz Superreiche aus aller Welt. Nur die USA beheimaten noch mehr milliardenschwere Zuwanderer. Die meisten Milliardäre mit Migrationshintergrund kommen aus Deutschland.

Gesamthaft listet das neuste Ranking der chinesischen Hurun-Mediengruppe 300 eingewanderte Milliardäre in 44 Ländern auf. Von diesen Menschen mit einem Durchschnittsvermögen von 3.8 Milliarden Dollar leben am meisten in den USA, nämlich 73.

London, bei reichen Migranten sehr beliebt. Bild: reuters

Welthauptstadt der Krösusse ist London

Auf dem zweiten Rang folgt in dem am Mittwoch veröffentlichten Report die Schweiz mit 42 superreichen Migranten - vor Grossbritannien (39), Russland (20) und den Arabischen Emiraten (13). Welthauptstadt der Krösusse ist London. In der Themsestadt residieren 35 zugezogene Milliardäre, in Moskau 20 und in Genf 12.

Von allen Milliardären hierzulande stammt die Hälfte aus dem Ausland, zwölf davon aus Deutschland. Der nördliche Nachbar ist auch weltweit das wichtigste Herkunftsland dieser Spezies. Je fünf der Schwerreichen in der Schweiz haben einen britischen und einen italienischen Pass.

Jorge Lemann mit seiner Frau Susanna sind die reichsten Migranten in der Schweiz. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Bierkönig Lemann an der Spitze

Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien. Der Mitbesitzer des Bierkonzerns AB InBev nennt gemäss Hurun-Report 26 Milliarden Dollar sein eigen. «Nur» halb so viel besitzt der zweitreichste Immigrant, der Oligarch und Putin-Freund Gennadi Timtschenko.

Auf je rund zehn Milliarden Dollar bringen es der Dritt- und der Viertplatzierte in der Schweiz, der Deutsche Klaus-Michael Kühne vom Logistikdienstleister Kühne + Nagel und der israelisch-französische Telekom-Unternehmer Patrick Drahi.

Angeführt wird das globale Ranking der betuchtesten Auswanderer vom russischstämmigen Google-Gründer Sergey Brin. Dessen Nettovermögen wird auf 36 Milliarden Dollar geschätzt. Platz zwei belegt mit 27 Milliarden George Soros, Starinvestor mit ungarischen Wurzeln. Die beiden Spitzenreiter leben in den USA. (whr/sda)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12 Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • concerned citizen 22.03.2017 00:24
    Highlight Der Begriff Migrant wird hier missbraucht . Superreiche sind keine Migranten, das sind jetsetters, sie leben dort wo sie wollen, wo es für sie lohnt. Und wenn man mich fragt, sie können kommen, wenn sie hier ihre Steuern proportional ihrem Einkommen zahlen.
    6 4 Melden
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight Letzteres machen Sie sicher nicht, sonst wären sie nicht hier. Irgendwo gibt es immer eine Pauschalsteuer, die günstig ist, und dort lässt man sich nieder.
      5 0 Melden
    600
  • Spooky 21.03.2017 20:10
    Highlight "Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien."

    Soviel ich weiss, zahlen wir Schweizer nicht wenig Entwicklungshilfe an Brasilien. Da sieht man, wohin das Geld verschwindet.
    7 4 Melden
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight In die Bierbäuche der Brasilianer?
      5 1 Melden
    • Follbescheuert 22.03.2017 12:43
      Highlight Was willst Du damit sagen? Offensichtlich wäre es bitter nötig, denen Entwicklungshilfe zu leisten. Man kann ja das Geld Jorge Lemann abnehmen. Aber die Rechten sind gegen beides: Den Armen helfen und die Reichen besteuern.
      6 1 Melden
    • Spooky 22.03.2017 18:15
      Highlight Wenn es derart stinkreiche Leute gibt wie dieser Lemann, die mit Brasilien verbunden sind, dann darf ich mich ja wohl noch fragen, warum die Brasilianer immer noch Schweizer Entwicklungsgelder nötig haben.
      1 0 Melden
    • Ralph Steiner 22.03.2017 21:14
      Highlight @Spooky: Gratuliere zu deinem 3504. freigeschalteten Kommentar hier auf watson. Der schlauste ist es aber definitiv nicht.
      1 0 Melden
    • Spooky 22.03.2017 22:34
      Highlight @Ralph Steiner
      Wenn es mein zweitschlauster Kommentar ist, kann ich damit leben 😎😜😂
      1 0 Melden
    • Ralph Steiner 22.03.2017 23:06
      Highlight Touché ;-)
      1 0 Melden
    600
  • Spooky 21.03.2017 20:06
    Highlight Ich merke nichts davon, dass die Schweiz auf dem zweiten Rang ist.
    4 4 Melden
    • Follbescheuert 22.03.2017 12:45
      Highlight Wieso? Bist Du kein steuerhinterziehender milliardenschwerer Migrant? Schade, dann würdest Du Dich in der Schweiz bestimmt wohl fühlen.
      5 1 Melden
    600
  • Karl Müller 21.03.2017 15:26
    Highlight Was will denn diese Liste aussagen? Da werden Äpfel und Birnen verglichen, wenn Soros und Bryn in der Liste auftauchen. Beide haben ihre Karrieren in den USA begonnen.
    12 2 Melden
    600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen