Interview

Donald Trump und sein neuer Sicherheitsberater H.R. McMaster. Die aussenpolitischen Ziele des Präsidenten sind noch diffus. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Der Neokonservative Robert Kagan ist ein vehementer Gegner von Donald Trump. Im Interview warnt er vor einem Zerfall der EU und Konflikten mit China und Russland. Die Welt befinde sich in einem Zustand wie vor dem Zweiten Weltkrieg.

23.02.17, 08:08 24.02.17, 03:54

peter blunschi und philipp löpfe

Donald Trumps Verhalten ängstigt viele in Europa. Seine Vertreter an der Münchner Sicherheitskonferenz haben sich um Mässigung bemüht. Was halten Sie davon?
Robert Kagan:
Ich habe den Eindruck, dass die Aussagen von Vizepräsident Mike Pence nicht die wahren Ansichten von Donald Trump wiedergeben. Kurzfristig hat Trump sicher nicht die Absicht, die USA aus der NATO zu führen. Aber seine Meinung über Europa hat sich nicht geändert.

Er hofft auf den Zerfall der Europäischen Union, eine für viele Europäer unerträgliche Vorstellung.
Für die USA ebenfalls, es wäre ein Fehler. Die EU hat einen weiteren Weltkrieg verhindert und das scheinbar unlösbare Problem im Herzen Europas zwischen Deutschland und Frankreich gelöst. Pence ist sich dessen bewusst, aber Trump und sein Berater Steve Bannon haben eine sehr feindselige Sicht auf die Europäische Union, sie würden ihre Auflösung begrüssen.

Robert Kagan

Der 58-jährige Historiker ist ein Vordenker der Neokonservativen in den USA. Er selber bezeichnet sich als «liberaler Interventionist». Bekannt wurde er durch die These, wonach die Amerikaner vom Mars und die Europäer von der Venus stammen. Im Wahlkampf 2016 wandte er sich früh gegen Donald Trump. Am Mittwoch hielt Robert Kagan auf Einladung von NCCR Democracy einen Vortrag an der Universität Zürich.

Ebenso jene der NATO, die sie für überflüssig halten.
Die NATO ist nicht mehr zeitgemäss. Viele kluge Köpfe in den USA sagen dies seit Jahren. Aber bislang hätte kein Präsident dies öffentlich behauptet.

«Für Putin endet die russische Einflusssphäre nicht in der Ukraine, er strebt den Zerfall des westlichen Europa an.»

Robert Kagan

Was sollen die Europäer tun, eine militärische Allianz oder eine gemeinsame Armee bilden?
Europa muss seinen politischen Zusammenhalt zurückgewinnen. Die Wahlen in Frankreich sind in dieser Hinsicht kritisch. Wenn Marine Le Pen gewinnt, ist die EU Geschichte. Falls Emmanuel Macron Präsident wird, sollte er die deutsch-französische Partnerschaft wiederbeleben. Wichtig ist, dass Frankreich seine wirtschaftliche Lage verbessert. Europa ist abhängig von der deutsch-französischen Zusammenarbeit, insbesondere nach dem Austrittsvotum in Grossbritannien.

Könnte Trumps feindselige Haltung gegenüber der EU diesen Prozess unterstützen?
Die aussenpolitische Elite ist überzeugt, dass man als Antwort auf Trump die EU unterstützen sollte. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Bevölkerung in Europa auch so denkt. Wir wissen das erst, wenn die Wahlen vorbei sind.

Trump ist selbst bei vielen Rechten in Europa nicht populär.
Ich würde das gerne glauben, aber nach den Erfahrungen mit der US-Präsidentschaftswahl und dem Brexit bin ich mir nicht sicher. Le Pen spricht ständig von Trump. Gleiches tun die Populisten in Italien. Selbst in Schweden ist er nach seinem bizarren Auftritt vom Wochenende ein Thema.

Wir in der Schweiz fragen uns, was mit Europa geschehen wird, wenn Trump auf Schmusekurs mit Putin geht. Müssen wir uns ängstigen?
Die grösste Bedrohung ist der Kollaps der EU. Deshalb muss man sich kurzfristig am meisten davor fürchten, dass Russland sich in die Wahlen in Westeuropa einmischt, insbesondere in Frankreich und Italien. Für Putin endet die russische Einflusssphäre nicht in der Ukraine, er strebt den Zerfall des westlichen Europa an. In diesem Fall werden die Karten neu gemischt.

Steve Bannon hofft auf den Zerfall der EU. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Sie haben Steve Bannon erwähnt. Trump hat ihm einen permanenten Sitz im Nationalen Sicherheitsrat verschafft. Was halten Sie davon?
Letztlich ist es nicht so wichtig, wo genau der wichtigste Berater des Präsidenten Einsitz nimmt. Was mich an Bannon wirklich besorgt, ist die Frage, ob Trump eine vollständig entwickelte Weltsicht und Ideologie besitzt. Bei Bannon scheint dies der Fall zu sein. Die EU und Angela Merkel sind ihm ein Dorn im Auge, ebenso das politische Spektrum von Mitte-Links bis Mitte-Rechts …

«Es keinen Hinweis darauf, dass Verteidigungsminister James Mattis oder andere Minister Trump überhaupt zu sehen bekommen.»

Robert Kagan

... dafür hat er eine Schwäche für Russland.
Bannon hat zwei Hauptziele: Er will den Islam besiegen und die kapitalistische Vetternwirtschaft, den «Davos Man». Interessant ist, dass Wladimir Putin für ihn zu Letzterem gehört. Er empfindet keine Zuneigung für Putin. Im Moment aber ist er für ihn ein Verbündeter, denn Bannon teilt dessen Hauptziele: Die Zerstörung der EU und den Kampf gegen die Islamisten. Deshalb unterdrückt er seine Abneigung und lässt Putin in Frankreich die «Drecksarbeit» machen.

Könnte sich Trump nicht «normalisieren»? Die Ernennung seines neuen Sicherheitsberaters H.R. McMaster …
… den ich kenne und bewundere. Ich hoffe nur, er hat keine fatale Entscheidung getroffen (lacht) …

könnte ein Indiz dafür sein.
Die einzige ehrliche Antwort lautet, dass wir es nicht wissen. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Trump seine Ansichten nicht fundamental ändern wird. Aber er hat seine aussenpolitischen Ziele noch nicht definiert. Er ist auf die Themen Migration und Freihandel fokussiert.

Wie kann er auf irgend etwas fokussiert sein, wenn er Fox News sieht und Breitbart liest?
Das ist die wichtigste Frage überhaupt. Die Antwort lautet: Er ist es nicht. Er ist notorisch unfokussiert und bezieht seine gesamten Informationen von einem bestimmten Fernsehsender.

Welche Folgen könnte dies für Trumps Aussenpolitik haben?
Es gibt keinen Hinweis dafür, dass Verteidigungsminister James Mattis oder andere Minister Trump überhaupt zu sehen bekommen. Ich habe keine Ahnung, wie oft sich Trump und Aussenminister Rex Tillerson bisher getroffen haben. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe weilte kürzlich drei oder vier Tage in den USA, ein ungewöhnlich langer Besuch. Er hat Tillerson in dieser Zeit nie gesehen, der Aussenminister war zu keinem einzigen Treffen eingeladen.

Verteidigungsminister James Mattis unterstützt die NATO. Wie gross ist sein Einfluss auf Donald Trump? Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Das wirkt besorgniserregend.
Barack Obama hat auch nicht immer auf sein Kabinett gehört, etwa als es um ein Eingreifen in Syrien ging. Donald Trumps Minister aber durften bislang nicht einmal einen Stellvertreter ernennen. Die Vorschläge von Tillerson und Mattis wurden zurückgewiesen.

Denken Sie, dass die Republikaner Trump stoppen könnten?
Sie könnten es, aber sie werden es nicht tun.

«Die meisten Republikaner beten nachts, dass Pence Präsident wird. Aber sie werden nichts unternehmen, damit es so weit kommt.»

Robert Kagan

Wir müssen also mindestens vier Jahre mit ihm leben?
Mindestens. Ich glaube nicht, dass die Republikaner einen eigenen Mann im Weissen Haus des Amtes entheben werden. Ein Impeachment ist möglich, wenn die Demokraten die Wahlen 2018 gewinnen sollten, aber dafür braucht es viel. Ich vermute, dass er auch dann nicht abgesetzt wird, weil die Republikaner weiterhin den Senat kontrollieren werden. Also vergessen Sie's.

Sie halten nichts von der These, dass die Republikaner Mike Pence vorziehen würden?
Die meisten Republikaner beten nachts, dass Pence Präsident wird. Aber sie werden nichts unternehmen, damit es so weit kommt. Wenn sie mich fragen, ob das ein Albtraum ist, dann sage ich: Jawohl, es ist ein Albtraum! (lacht)

A propos Albtraum: Sie haben kürzlich ein düsteres Szenario beschrieben, in dem sich die Welt auf eine globale Krise zubewegt, vielleicht sogar den Dritten Weltkrieg.
Den Weltkriegstitel hat die Redaktion gesetzt (lacht). Ich gehe nicht von einem unmittelbaren Konflikt aus, aber die Nationen, die bislang eine gewisse Weltordnung garantierten, befinden sich in einem Zustand der Verwirrung. Die wichtigste Nation will offensichtlich ihre Führungsrolle nicht mehr wahrnehmen. Der Westen ist gespalten und verzagt, während zwei revisionistische Nationen in den Vordergrund drängen. Das ist ein Rezept für einen möglichen Konflikt.

Sie meinen Russland und China. Trump sagt, er könne mit diesen Ländern einen Deal machen.
Es ist möglich, dass er ein Handelsabkommen mit den Chinesen abschliessen kann. Zwischen 1890 und 1914 gab es rund 20 Vereinbarungen zwischen den grossen Mächten, doch sie haben die unterschwellige Dynamik nicht verändert, die zum Ersten Weltkrieg führte.

Xi Jinping und Wladimir Putin wenden sich gegen die Vormacht des Westens. Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Können sich Russland und China nicht mit dem liberalen Westen abfinden?
Die Geschichte lehrt uns, dass Nationen, die unzufrieden sind mit ihrem Platz in der Welt, jede Gelegenheit ergreifen, um in eine vorteilhaftere Lage zu geraten. Das war schon mit Athen und Sparta der Fall. Im konkreten Fall fühlen sich Russland und China von einer Welt bedroht, die von liberalen Demokratien dominiert wird. Sie empfinden umso mehr das Bedürfnis, dagegenzuhalten.

Die USA geben noch immer weit mehr Geld für das Militär aus als alle anderen Länder. Genügt das nicht, um diese Mächte in Schach zu halten?
Die USA haben eine spezielle Rolle, sie garantieren gleichzeitig die globale Sicherheit in drei Weltregionen: Asien, Europa und Nahost. Dazu patrouillieren sie auf den Ozeanen. Die anderen Mächte müssen nur lokal dominieren. Für China genügt es, wenn es die USA in einer Region besiegt. Grossbritannien hatte das gleiche Problem vor dem Ersten Weltkrieg. Hätte Europa nur ein Viertel der amerikanischen Militärmacht, müssten die USA nicht seinen Schutz garantieren. Doch Europa hat diese Rolle noch so gerne den Vereinigten Staaten überlassen.

Heute will das amerikanische Volk, dass sich die USA zurückziehen. 
Das ist verständlich. Die USA haben in der Nachkriegszeit eine sehr ungewöhnliche Rolle gespielt. Noch nie hat jemand eine solche Verantwortung übernommen. Heute erinnern sich viele Amerikaner weder an den Zweiten Weltkrieg noch an den Kalten Krieg. Höchstens an Irak und Afghanistan. Sie fragen sich zunehmend, warum wir diese Rolle übernehmen sollen.

Trump spielt mit solchen Ressentiments, dem Gefühl, betrogen worden zu sein.
Genau. Trump bezeichnet die heutige Weltordnung als «schlechten Deal» für die USA. Wir werden wohl die gleiche Lektion wieder lernen müssen wie in den 1920er und 30er Jahren. Damals bezeichneten die USA die durch den Versailler Vertrag geschaffene Ordnung als schlechten Deal. Am Ende erhielten sie den Zweiten Weltkrieg.

Ein US-Soldat im Nordirak. Bild: Susannah George/AP/KEYSTONE

Sie haben Afghanistan und Irak erwähnt. Nach der Erfahrung mit diesen beiden Kriegen haben die Amerikaner keine Lust auf neue Interventionen.
Das trifft zu, aber Afghanistan und Irak haben nur eine Stimmungslage zum Kippen gebracht, die bereits vorhanden war. Irak war nicht das grösste Desaster in den letzten Jahrzehnten. Der Vietnamkrieg kostete fast 60'000 Soldaten das Leben, im Vergleich zu 4000 im Irak. Im Koreakrieg waren es 40'000 Tote. Und beide Kriege endeten nicht gut. Korea war ein Unentschieden und Vietnam eine Niederlage. Nur fünf Jahre später aber wählten die Amerikaner Ronald Reagan zum Präsidenten, der einen Rüstungswettlauf mit der Sowjetunion entfachte.

«Es wäre einfach, den Irak-Krieg als Fehler zu bezeichnen. Aber würde sich irgend jemand deswegen besser fühlen? Ich habe meine Meinung über Amerikas Rolle in der Welt nicht geändert.»

Robert Kagan

Wie erklären Sie sich das?
Damals gab es einen klaren Feind. Seit dem Ende des Kalten Kriegs aber fragen sich die Amerikaner, warum etwas notwendig ist. Die Antwort ist viel komplizierter als damals, als man alles auf Moskau schieben konnte.

Die Welt ist kompliziert geworden.
Wir befinden uns wieder in dem Zustand, der zu den beiden Weltkriegen geführt hat. Präsident Franklin Roosevelt konnte nie den Nachweis erbringen, dass Amerika in den europäischen Krieg eingreifen muss. Nicht einmal Hitlers Herrschaft über Europa konnte die Amerikaner überzeugen. Erst Pearl Harbor hat das geändert. Vieles hängt von politischer Führungsstärke ab. Wäre Hillary Clinton gewählt worden, würden wir viel häufiger den Begriff «unentbehrliche Nation» hören.

Sie haben Clinton unterstützt.
Das habe ich, insbesondere nachdem die Republikaner sich für Donald Trump entschieden hatten.

Sie gehörten zu den Neokonservativen, die den Irak-Krieg befürworteten. Haben Sie Ihre Meinung geändert? Oder glauben Sie immer noch, dass Sie Recht hatten?
Nichts von beidem (lacht). Es wäre einfach, den Irak-Krieg als Fehler zu bezeichnen. Aber würde sich irgend jemand deswegen besser fühlen? Ich habe meine Meinung über Amerikas Rolle in der Welt nicht geändert.

«Nur Amerikaner und vielleicht einige andere Leute glauben, man würde uns lieben. Was für ein Unsinn!»

Robert Kagan

Wegen der vielen Interventionen hat der Hass auf die USA zugenommen.
Dieser Aspekt wird extrem überbewertet. Ich habe nie geglaubt, dass Nationen sich mit den USA verbünden, weil sie unser Land lieben. Im Kalten Krieg gab es massive Proteste gegen die USA, etwa 1983 in Deutschland nach der Stationierung der US-Mittelstreckenraketen. Richard Nixon wurde 1958 in Venezuela mit Steinen beworfen. Nur Amerikaner und vielleicht einige andere Leute glauben, man würde uns lieben. Was für ein Unsinn!

Wie kommen Sie darauf?
Länder interessieren sich nur dafür, was man für sie tut. Trotz Irak-Krieg wollten die Nahost-Staaten nicht auf den Schutz durch die USA verzichten. Wenn China sich im Fernen Osten etwas aggressiver verhält, wenden sich alle Länder an die Vereinigten Staaten. Mit mögen oder nicht mögen hat das nichts zu tun. Das gilt auch für Europa, insbesondere Osteuropa. Wer Amerika am meisten braucht, hat den Irak-Krieg am schnellsten überwunden.

So tickt Stephen Bannon: Krasse Zitate von Trumps Chefstrategen

Das könnte dich auch interessieren:

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Sebastian Kurz greift Erdogan an

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

Was beim iPhone X wirklich neu ist

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz beim Creux-du-Van 

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
56Alle Kommentare anzeigen
56
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Majoras Maske 23.02.2017 22:21
    Highlight Was ist eigentlich "neokonservativ"?
    6 0 Melden
    600
  • Raphfa 23.02.2017 21:51
    Highlight Schade sind die neuentdeckten Planeten so weit weg?

    Ich würde mich sofort von hier abmelden und einen Planeten ohne Imperialismus und Nationalismus, ohne Kapitalismus und Kommunismus, ohne religiösen Fundamentalismus und Fanatismus, ohne Militarismus und Terrosismus suchen.

    Lasst mich einfach in Ruhe mit dem Mus-Zeugs. Ich melde mich ab von Erdtrabanten.
    7 1 Melden
    600
  • Mischa Müller 23.02.2017 21:26
    Highlight Und wenn es keinen 3. Weltkrieggibt?
    Dann könnt Ihr Eure Basisdemokratie vergessen.

    PAX MUNDI



    Viel Spass!!

    1 0 Melden
    600
  • Mischa Müller 23.02.2017 20:49
    Highlight Das Ziel Trumps: Vereinigung der ganzen Welt (Imperialismus und Globismus ;-) ) Dazu eine Zentrale Regierung (Zentralismus) und den Versuch einer zentralisierten absoluten Herrschafft. Eventuell globale Oligarchie, eine politische und nicht (nur) wirtschaftliche. Mittel: Internet, Mathematk.

    Diese Angst vor Rivalitäten, Konflikten, das ist ein Mittel der Führung. Vielleicht, wenn es nicht andets geht, gibt es Konflikte, aber der Zweck ist eine absolute, zentralistische Weltregierung, welche Jeden von uns bindet. Wir müssen uns jetzt fragen: wie können wir garantiert wirksam Einfluss nehmen?
    3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.02.2017 09:01
      Highlight Kagan vermutet Trumps Weltsicht + Ideologie sei stark unterentwickelt. Es ist aber sicher das Ziel der US-Neokolonialisten + Kriegstreiber die von Kagan bis Hillary reichen. Informieren Sie sich über PNAC und CNAS. Kagan ist für mich ein Faschist. Demokratie eine Worthülse, Konzerne die neuen Hohepriester „Wir dürfen töten um Gutes zu tun! Alle anderen nicht weil sie im Widerspruch zu unseren Werten stehen“. 50 Ways of Autoritär. Die Neo-Cons glauben das die einzige zuverlässige Garantie für globalen Frieden der amerikanische Sonderweg ist. American Exceptionalism. Wirksam Einfluss nehmen?
      5 0 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 23.02.2017 20:49
    Highlight ...aber er ist genau das, was sie sich seit Jahren wünschen
    0 2 Melden
    600
  • rodman 23.02.2017 12:22
    Highlight Interessantes Interview, herzlichen dank den beiden Journalisten.

    Und interessante Reaktion etlicher Kommentierenden, welche hauptsächlich eine Klischee-Schublade für den guten Herrn Kagan benötigen, anstatt (durchaus kritisch) auf seine einzelnen statements einzugehen. Herzlichen dank auch dafür :-)
    42 15 Melden
    • inquisitio 23.02.2017 13:13
      Highlight Und interessante Reaktion von rodman, welcher hauptsächlich eine Klischee-Schublade für die Kommentierenden unten benötigt, anstatt (durchaus kritisch) auf einzelnen statements einzugehen. Herzlichen dank auch dafür :-)
      27 9 Melden
    • Sandro Lightwood 23.02.2017 18:07
      Highlight love-or-hate, du gefällst mir! 😊
      7 2 Melden
    600
  • blaubar 23.02.2017 12:05
    Highlight hmmm, irgendwie seltsam.

    Erinnert ihr Euch noch an "Fuck the EU". Das war vor Trump. Die USA wollte schon lang Zwietracht säen hier, besonders in Bezug auf Russland.

    Die Mauer von Mexiko war schon 2007 angedacht und ein Zaun zu 1/3 fertig. Kein Aufschrei damals.

    Die meisten von Trumps Aussagen sind überhaupt nicht neu, aber jetzt plötzlich sind alle emphört.

    Irgendwas läuft da ab, was mir nicht gefällt.
    (Und nein: Ich bin überhaupt kein Trumpfan)

    22 29 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.02.2017 13:45
      Highlight Was läuft ab?
      6 6 Melden
    • ManInBlack 23.02.2017 19:38
      Highlight Z.bsp. so etwas: http://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-machtkampf-um-paedogate-betrifft-die-welt-us-regierungsinsider-packt-aus-a2051762.html

      Wenn da auch nur ein Teil davon wahr sein sollte, dann bewahre Gott... Lustig auch dass man in keiner einzigen Zeitung in unseren Gefielden von all diesen Verhaftungen gelesen hat:

      http://www.nydailynews.com/news/crime/california-police-arrest-474-rescue-28-sexually-exploited-kids-article-1.2962303

      Und nein, auch ich bin kein Trump Fan, aber es geschehen merkwürdige Dinge momentan auf unserem Planeten

      5 3 Melden
    • blaubar 23.02.2017 22:39
      Highlight @Toerpe Zwerg: keine Ahnung. Aber ich bin mir sicher: Sie wissen es!
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.02.2017 09:12
      Highlight @Blaubar Robert Kagan (Gründer des PNAC) ist Ehemann der „krypto-ukrainischen“ Radauschwester Victoria “F ** k the EU” Nuland (wie Pepe Escobar sie nannte) Als Vicky das sagte verniedlichten die europäischen Medien es mit „sie kann sehr direkt sein“. Mich erstaunt wie oft dieser Kriegstreiber und Deep State Hoschi eingeladen und interviewt wird, aber Kagan’s Diagnose lautet ja „Europa fehlt noch der nötige Sinn für militärisch Notwendigkeiten“ also muss er mehrmals ran.

      3 0 Melden
    • blaubar 24.02.2017 13:06
      Highlight @Bob Alexander:
      Es gibt, pauschal gesagt, zwischen den USA und den Europäern diametrale Ansichten bez. Krieg/Frieden.
      Das geht oft bis zu den Bürgern über (will sagen, auch viele Bürger denken entsprechend).
      Die USA sind überzeugt, dass sie aussenpolitisch Krieg führen müssten als Notwendigkeit, die Europäer eher nicht.
      Gerne wird hier das Ende des 2. WK als Argument gebraucht. Ohne Hiroshima wäre Europa nun ein Hitlerstaat. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen. Fakt ist aber, dass sich die USA mit diesem Coup an die Weltspitze gebombt hatte. Danach folgte der gefährlichere Kalte Krieg.
      2 0 Melden
    • Waedliman 26.02.2017 12:19
      Highlight Als die Bombe über Hiroshima fiel, war der 2. Weltkrieg bereits beendet. Es ging um eine Demonstration der Macht, die ja auch bestens funktioniert hat.
      0 0 Melden
    600
  • sdv520 23.02.2017 12:04
    Highlight nach diesem interview scheint mir, als hätten endgültig alle die chance für eine radikale umwälzung gerochen.die liberalen,die falken, nur trump weiss nicht was er will...russland&china empfinden westliche demokratien doch nicht als bedrohung.v.a. china hat doch grösstes interesse an einen stabilen westen, wo sollten die ansonsten nur all ihre güter hin exportieren. und wenn russland die paar nato soldaten im baltikum als bedrohung sehen, dann hat das wohl eher innenpolitische gründe.
    12 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.02.2017 13:47
      Highlight Liberalismus ist eine Gefahr für die Autoritär herrschenden in China und Russland- also Innenpolitik.
      13 5 Melden
    600
  • Pixelworker 23.02.2017 10:41
    Highlight Ich habe den gestrigen Vortrag von Kagan an der Universität Zürich besucht. Schockiert hat mich dabei, dass er sich eine kriegsarme Welt nur vorstellen kann, wenn Amerika als Hegemoniemacht einen politischen Trickle-Down-Effekt der Demokratie auf Europa und später auch nicht-westliche Staaten ausführt. Ohne die Politik von Russland und China beschönigen zu wollen, aber die Wertesituation ist doch noch komplexer als Kagan dies darstellt. Es muss doch eine positive Welt- und Wertesituation kreierbar sein, falls Amerika ihre wirtschaftliche Vorherrschaft verliert!
    48 5 Melden
    • Dong 23.02.2017 11:54
      Highlight In der Tat sind derzeit die gewaltbereiten Demokraten das grösste Problem für den Weltfrieden. Das ist kein Statement gegen Demokratie, aber diese "because we're good"-Haltung finde ich faschistoid.
      15 20 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:07
      Highlight Das würde ich mal bezweifeln. Wer soll denn diese Ordnung formen? Zwei Diktaturen, die noch kapitalistischer sind als der Westen und deren Bevölkerungen nach Kants Definition von Aufklärung so aufgeklärt sind, wie ein Backstein? Das ist für mich nicht wünschendwert und ich erdreiste mich mal zu sagen: Für dich auch nicht.
      20 7 Melden
    • Citation Needed 23.02.2017 13:00
      Highlight LeChef: Agreed. Ausser, dass ich den Amerikanern leider zu grossen Teilen auch ihre Mündigkeit abspreche (-n muss).
      9 6 Melden
    • Pixelworker 23.02.2017 13:48
      Highlight Wir müssen uns doch hier nicht in eine Position stellen, von der aus wir die Kultur nach deren Aufgeklärtheit bewerten. Die Wahl von Rechtspopulisten hinterfragt die Reflexionsfähigkeit und Position des Westens sowieso.
      Klar ist dabei: Wir dürfen die Politik von allen dreien nicht billigen. Dass eine Gleichgewichtsverschiebung weg von der Pax Americana jedoch unsere Werte und Kultur verändern wird, ist voraussehbar. Aber ob dadurch unser Welt schlechter wird, bezweifle ich. Ich denke nicht, dass in der globalisierten Welt die Ordnung durch ein Land allein hierarchisch geformt werden muss.
      8 2 Melden
    600
  • inquisitio 23.02.2017 10:04
    Highlight Herr Löpfe und Herr Blunschi,
    teilen Sie die Ansichten von Robert Kagan?
    15 13 Melden
    • Philipp Löpfe 23.02.2017 10:13
      Highlight Nein, aber er ist ein interessanter Interviewpartner.
      58 3 Melden
    • Peter 23.02.2017 10:29
      Highlight Schliesse mich meinem Kollegen an. Das Interview war sehr anregend, aber ich sehe die Welt ein wenig anders als Kagan.
      52 3 Melden
    • inquisitio 23.02.2017 10:41
      Highlight Vielen Dank für Ihre Statements.
      29 1 Melden
    • Peter 23.02.2017 11:01
      Highlight Gern geschehen, wobei wir eigentlich nur unseren Job gemacht haben. Es ist wichtig, verschiedene Meinungen zu Wort kommen zu lassen. Wir wollen keinen Einheitsbrei wie bei Fox News oder Breitbart.
      71 7 Melden
    600
  • Rendel 23.02.2017 10:00
    Highlight Man muss den Hintergrund von Kagan etwas kennen, um das Interview richtig einordnen zu können. Kagan war Mitglied der PNAC .
    18 2 Melden
    • inquisitio 23.02.2017 10:08
      Highlight Es wäre meiner Meinung nach sowieso wünschenswert, wenn bei solchen Interviews die Person etwas genauer Vorgestellt wird.
      So wüsste der Leser, mit wem er es hier zu tun hat.
      25 5 Melden
    • Walter Sahli 23.02.2017 10:56
      Highlight Wenn der Kasten oben rechts nicht genügt, was wünschen Sie sich denn noch?
      11 10 Melden
    • inquisitio 23.02.2017 12:14
      Highlight Der Informationsgehalt dieses Kasten ist mir zu dünn.
      12 3 Melden
    600
  • smoking gun 23.02.2017 09:52
    Highlight Robert Kagan gibt erstaunlich ehrliche, aber auch entlarvende Antworten - vielen Dank für dieses Interview.

    Wer sich tiefer mit dem Amerikanischen Exzeptionalismus beschäftigen möchte, empfehle ich diesen Vortrag von Prof. Rainer Mausfeld:





    16 14 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:10
      Highlight Toll, vielleicht findest du auch noch irgendwo ein Vortragsvideo mit Erich von Däniken oder Uriella? Wir wären sehr gespannt auf mehr Erleuchtung...
      15 11 Melden
    • smoking gun 23.02.2017 13:12
      Highlight @LeChef: Hast du auch noch Argumente, die über eine reine Diffamierung hinausgehen?

      Uriella und Erich von Däniken mit Rainer Mausfeld zu vergleichen ist schon ziemlich verwegen.

      Und was denkst du denn so über den amerikanischen Exzeptionalismus?
      11 9 Melden
    • Gino Brenni 23.02.2017 13:36
      Highlight LeChef: was weisst du denn über Rainer Mausfeld? Hast du dich mal mit seinen sozialwiss. belegten Thesen beschäftigt? Das Video - Quelle hin oder her - ist ein Augenöffner.
      9 6 Melden
    • LeChef 23.02.2017 14:09
      Highlight http://www.nachdenkseiten.de/?p=34504 Zitat: "Indoktrination gehört zum Wesenskern von Medien". Der Mann mag keine UFOs sehen, aber im Grunde ist es dasselbe.
      6 5 Melden
    • Menel 23.02.2017 16:06
      Highlight Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist; weiß ich, womit du dich beschäftigst, so weiß ich, was aus dir werden kann.

      - Goethe -
      7 0 Melden
    600
  • inquisitio 23.02.2017 09:50
    Highlight Sollte man als Europäer wirklich auf einen Mann hören, dessen Ehefrau Victoria Nuland folgendes über die EU gesagt hat: " (...) und Du weißt schon... Scheiß auf die EU.“ („Fuck the EU“) ?
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Victoria_Nuland
    13 18 Melden
    • balzercomp 25.02.2017 18:44
      Highlight Warum sollten wir nicht hören was er gesagt hat? Ich muss mich nicht dafür interessieren was seine Frau sagt. Oder ist es neuerdings weltweit Plicht, dass Ehepaare eine identische Meinung haben? Wenn dem so ist, muss ich gleich meiner Frau sagen, dass sie ab sofort meine Meinung zu vertreten hat.
      0 0 Melden
    600
  • inquisitio 23.02.2017 09:43
    Highlight Gilt Robert Kagan nicht als überzeugter Kriegstreiber? Warum gibt ihm watson hier eine Stimme?
    9 35 Melden
    • Philipp Löpfe 23.02.2017 10:14
      Highlight Weil wir keine Meinungsblasen wollen.
      79 5 Melden
    • who cares? 23.02.2017 12:45
      Highlight Weil Leute totschweigen keine Probleme löst.
      21 3 Melden
    600
  • SVARTGARD 23.02.2017 09:35
    Highlight Wollen sie es?
    2 1 Melden
    600
  • Herbert Anneler 23.02.2017 09:24
    Highlight Sehr aufschlussreich - danke watson. Ein Neokonservativer mit viel Klarsicht. Aber eben ein Neokonservativer: Die Welt funktioniert allein auf Basis des Rechts des Stärkeren. Wer jedoch Kampf propagiert, muss vielleicht einmal auch ins eigene Grab blicken. Scheisse - ich will LEBEN! Europa muss dagegen- und zusammenhalten!
    45 4 Melden
    • Herbert Anneler 23.02.2017 12:59
      Highlight Den Blitzern möchte ich eines zu bedenken geben: Die Philosophie des Rechts des Stärkeren endet erst beim Letzten. Seid Ihr so sicher, dass Ihr dieser Letzte sein werdet? Ich wäre es nicht. Denn jeder, der dieses Spiel spielt, meint, er werde der Letzte, der ultimative Winner sein. Vermöbelt euch also ruhig einmal selbst, dann kommt Ihr vielleicht zur Einsicht, dass die Philosophie des Rechts des Stärkeren keine lebensfreundliche Option ist. Und leben möchten wir doch eigentlich alle, nicht wahr? Ergo: Leben und leben lassen!
      15 1 Melden
    600
  • herschweizer 23.02.2017 09:06
    Highlight Um Herrn Trump zu begreifen sollte man seine Art der Kommunikation zuerst durchschauen. Dh er zwingt seine rhetorischen Gegner auf eine Ebene in der es garantiert nicht mehr um Kernthemen geht. Der Punkt geht dabei immer an Trump wennauch er sich dabei des Öfteren lächerlich macht.
    19 1 Melden
    600
  • goschi 23.02.2017 08:44
    Highlight Durchaus ein kluges Interview mit einem interessanten Gesprächspartner, danke dafür!
    24 5 Melden
    • inquisitio 23.02.2017 09:58
      Highlight Was genau ist an diesem Interview Klug?
      10 40 Melden
    600
  • Radiochopf 23.02.2017 08:39
    Highlight Wiedermal so ein Angstmacher und Kriegstreiber, kein Wunder war er Berater von McCain.. klar, Russland will die EU zerstören, was für ein Schwachsinn?! Russland will mit der EU Geschäfte machen und Partner sein!wegen den US/EU Sanktionen mussten sie nun auf andere Märkte ausweichen.. die USA kann auf die EU/Europa viel mehr verzichten als Russland.. https://theintercept.com/2016/07/25/robert-kagan-and-other-neocons-back-hillary-clinton/ einer der für den Irak-Krieg war und ihn als Erfolg sieht, dem nehm ich sofort ab, das er glaubt das Amerikaner vom Mars sind und Europäer von der Venus..
    18 28 Melden
    • äti 23.02.2017 10:49
      Highlight Wie wärs, das Interview erst mal zu lesen?
      22 9 Melden
    • Gino Brenni 23.02.2017 13:39
      Highlight Wie recht du doch hast. Aber vielen Linken fehlt schlicht die Auseinandersetzung mit dem american exceptionalism, full spectrum dominance und dem think tank "Project for the New American Century". Komisch auch, dass hier viele dem Neocon zujubeln, nur weil ein beliebtes Feinbild - Putin mit irgendwelchen, de facto unbelegbaren teuflischen Plänen in Verbindung gebracht wird.
      2 4 Melden
    • äti 23.02.2017 17:14
      Highlight @gino: schön für dich, würde aber das Interview trotzdem mal lesen. Und was das mit Linken zu tun hat, weisst bloss du.
      3 1 Melden
    600
  • Michael L. 23.02.2017 08:36
    Highlight Super Interview. 👍🏼
    20 6 Melden
    600
  • RalpH_himself 23.02.2017 08:30
    Highlight DAS nenne ich mql ein lesenswertes Interview! Bitte mehr Artikel mit so viel Gehalt.
    41 6 Melden
    • Philipp Löpfe 23.02.2017 10:15
      Highlight Machen wir doch immer...
      25 10 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen