ÖV

Lokführerstreik

Warnstreik legt das deutsche Eisenbahnnetz lahm – Schweiz massiv betroffen

Erneut hat ein Warnstreik der deutschen Lokführer den Zugverkehr in ganz Deutschland fast komplett lahmgelegt. Auch die Verbindungen mit der Schweiz waren vom dreistündigen Streik massiv betroffen.

06.09.14, 09:29 06.09.14, 16:42

Streikende Lokführer im Berliner Ostbahnhof. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Der Warnstreik der Lokführer der Deutschen Bahn legte den Zugverkehr am Samstagmorgen in weiten Teilen Deutschlands lahm. Der Ausstand war angesetzt von 6 bis 9 Uhr morgens. Betroffen seien Regional- und Fernzüge, die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sowie der Güterverkehr, sagte Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), in Berlin.

Die GDL will ein besseres Tarifangebot von der Bahn erzwingen. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit. Sie erhebt ihre Forderungen auch für Zugbegleiter und andere Beschäftigte in den Zügen.

Nur bis zur Grenze

Die Streikaktion vom Samstagmorgen hatte auch massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr zwischen der Schweiz und Deutschland. Von der Schweiz aus hätten am Morgen rund 20 Züge nur bis zur Grenze fahren können, sagte SBB-Sprecher Stephan Wehrle auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

 Seit dem späteren Morgen verkehrten die Deutschlandzüge wieder durchgehend. Während des Warnstreiks mussten Deutschlandreisende mit mehrstündigen Verspätungen rechnen. Gegen Mittag gingen die Wartezeiten merklich zurück. Es gab aber noch Verspätungen von unterschiedlicher Länge. Wehrle rechnete mit einer Normalisierung im Verlaufe des Tages. (erf/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Obacht! Heute stellen die SBB den Fahrplan um – das müssen ÖV-Nutzer wissen

Betroffen sind alle Hauptverkehrsachsen und der Regionalverkehr. Bis jetzt verläuft der Fahrplanwechsel problemfrei. 

Liebe Zugfahrer, ihr müsst unbedingt einen Blick auf den Fahrplan werfen, wenn ihr heute nicht wie die Regenmantel tragenden Menschen aus Mani Matters Lied am Bahnhof rumstehen wollt, «wo dr Zug geng scho abgfahre isch oder no nid isch cho».

Ja, Veränderungen sind meist doof, aber weil in Zürich die abschliessende zweite Etappe der Durchmesserlinie eröffnet wird und am Genfersee zwischen Lausanne und Renens VD die Bauarbeiten zum Drei-Milliarden-Franken-Projekt «Léman 2030» starten, müssen …

Artikel lesen