ÖV

Lokführerstreik

Warnstreik legt das deutsche Eisenbahnnetz lahm – Schweiz massiv betroffen

Erneut hat ein Warnstreik der deutschen Lokführer den Zugverkehr in ganz Deutschland fast komplett lahmgelegt. Auch die Verbindungen mit der Schweiz waren vom dreistündigen Streik massiv betroffen.

06.09.14, 09:29 06.09.14, 16:42

Streikende Lokführer im Berliner Ostbahnhof. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Der Warnstreik der Lokführer der Deutschen Bahn legte den Zugverkehr am Samstagmorgen in weiten Teilen Deutschlands lahm. Der Ausstand war angesetzt von 6 bis 9 Uhr morgens. Betroffen seien Regional- und Fernzüge, die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sowie der Güterverkehr, sagte Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), in Berlin.

Die GDL will ein besseres Tarifangebot von der Bahn erzwingen. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit. Sie erhebt ihre Forderungen auch für Zugbegleiter und andere Beschäftigte in den Zügen.

Nur bis zur Grenze

Die Streikaktion vom Samstagmorgen hatte auch massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr zwischen der Schweiz und Deutschland. Von der Schweiz aus hätten am Morgen rund 20 Züge nur bis zur Grenze fahren können, sagte SBB-Sprecher Stephan Wehrle auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

 Seit dem späteren Morgen verkehrten die Deutschlandzüge wieder durchgehend. Während des Warnstreiks mussten Deutschlandreisende mit mehrstündigen Verspätungen rechnen. Gegen Mittag gingen die Wartezeiten merklich zurück. Es gab aber noch Verspätungen von unterschiedlicher Länge. Wehrle rechnete mit einer Normalisierung im Verlaufe des Tages. (erf/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Fährt dein Zug bald häufiger und kommst du künftig schneller ans Ziel? Das plant der Bund

Der Bundesrat will 11,5 Milliarden Franken in den Ausbau des Bahnverkehrs stecken. So soll zwischen Bern und Zürich der Viertelstundentakt eingeführt werden, und von Zürich nach Winterthur soll der Zug bald sechs Minuten schneller sein. Die Pläne des Bundes im Detail.

Heute Freitag stellte Verkehrsministerin Doris Leuthard das Ausbauprogramm der Bahn vor. Der Bundesrat will rund 11,5 Milliarden Franken in den Ausbau des Schienennetzes investieren. Dabei sollen vor allem stark überlastete Strecken verbessert und ausgebaut werden.

Was das konkret für deine Zugstrecke bedeutet, siehst du in den folgenden Grafiken.

Eine Angebotsausweitung heisst vor allem eines: Die Züge fahren häufiger – konkret auf folgenden Strecken:

Nebst den rund 200 grösseren und kleineren …

Artikel lesen