Aargau

Unfall mit fünf Toten in Rheinfelden: Kollegin der Opfer fuhr im Taxi am brennenden Auto vorbei

Nach dem Selbstunfall in Rheinfelden mit fünf Toten ist nun klar, wohin die Verunglückten wollten: zur Wohnung des beliebten Unterhaltungsmusikers. Eine Kollegin der Opfer fuhr zudem am brennenden Auto vorbei. Sie dachte, es sei ein Gartenhaus.

27.09.15, 22:13 27.09.15, 22:48

Über den Unfall in Rheinfelden AG, bei dem fünf Männer in einem Auto verbrannten, gibt es immer mehr Details. Demnach wollte eine Gruppe junger Leute nach einer Party in der «Schlüsselbar» den Abend bei einem Kollegen zu Hause ausklingen lassen. Das berichtet Tele M1. Offenbar zwängten sich sieben Personen in einen VW Golf, um zur Wohnung eines in der Region bekannten Musikers zu fahren.

Diese befindet sich laut «Sonntagsblick» nur gerade fünf Autominuten vom Stammlokal der Gruppe entfernt. Auf der Fahrt dorthin kam es kurz nach 3 Uhr am frühen Samstagmorgen zum tödlichen Unfall. In einem Waldstück, lediglich 200 Meter vor dem Ziel, kam der VW Golf von der Strasse ab. 

Unfall bei Rheinfelden

Nach Polizeiangaben prallte das Auto erst in einen Kandelaber und dann in einen Baum. Schliesslich ging das Fahrzeug aus noch ungeklärten Gründen in Flammen auf. 

Als eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau vor Ort eintraf, stand das Auto in Vollbrand. Neben dem Personenwagen befanden sich zwei schwer verletzte Frauen im Alter von 24 und 34 Jahren, die ins Spital Basel gebracht wurden. Nachdem die Feuerwehr das Auto gelöscht hatte, stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich noch fünf Personen darin befanden – für sie kam jede Hilfe zu spät. Bei den Todesopfern handelt es sich um fünf Männer im Alter zwischen 23 und 39 Jahren. Vier von ihnen stammen aus der Region, die fünfte Person war als Tourist aus Serbien in der Schweiz, wie erste Abklärungen ergaben.

Kollegin fuhr am Unfall vorbei

Eine weitere Kollegin der Verunfallten hatte laut Tele M1 ein Taxi genommen und war in diesem am Unfallort vorbeigefahren – sie dachte zuerst, es stehe ein Gartenhaus in Flammen.

Polizeisprecher Max Suter sagt, nach bisherigen Erkenntnissen handle es sich um einen Selbstunfall. Die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Untersuchung eingeleitet, die Abklärungen laufen. (fh) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Du hast die Wahl: Sex oder Kündigung»: Chef einer Serviceangestellten verurteilt

«Ich will Sex mit dir, sonst kündige ich dir»: Weil er dies zu einer Serviceangestellten sagte, wurde ihr Vorgesetzter im Restaurant verurteilt. Es half ihm nichts, dass er behauptete, die Bemerkung sei nicht ernst gemeint gewesen und nur im Spass gefallen.

Karola (alle Namen geändert) braucht Geld, um ihr Studium zu finanzieren. Im November 2014 nahm die Frau deshalb eine Stelle als Serviceangestellte in einer Pizzeria in der Region Aarau an. «Ich habe rasch gemerkt, dass dort etwas nicht in Ordnung war», sagte ihr Freund, der 33-jährige Pavel, diese Woche vor dem Bezirksgericht Aarau.

Karola habe ihm nach kurzer Zeit von anzüglichen Sprüchen und sexuellen Übergriffen ihres Chefs im Restaurant erzählt. So ist es auch im Strafbefehl der …

Artikel lesen