Afghanistan

Afghanistan

Taliban greifen Unterkunft für Ausländer bei Kabul an

28.03.14, 20:00
Foreigners are evacuated by police from a guesthouse, the site of an attack, in Kabul March 28, 2014. The siege of a Kabul guesthouse used by a U.S.-based aid group ended on Friday after Afghan security forces killed the last Taliban gunman holed up inside, a military commander said. At least one Afghan child was killed, he added. REUTERS/Mohammad Ismail (AFGHANISTAN - Tags: CIVIL UNREST)

Bewohner bringen sich in Sicherheit Bild: Reuters

Beim Angriff von Talibankämpfern auf ein von Ausländern bewohntes Gebäude in Kabul sind heute mindestens fünf Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei hatten mindestens fünf Taliban das Haus angegriffen.

Einer von ihnen sprengte sich vor dem Eingang des Hauses in der Ortschaft Karte Seh in die Luft, um den übrigen Dreien Zugang zu verschaffen. In einer darauf folgenden mehrstündigen Schiesserei seien zwei weitere Islamisten getötet und zwei schwer verwundet worden.

Später wurde in der Nähe die Leiche eines zehnjährigen Mädchens entdeckt, das von einer verirrten Kugel getroffen worden war. Auch ein unbeteiligter afghanischer Zivilist, der in seinem Auto gesessen hatte, wurde tödlich getroffen.

Nach Angaben des Innenministeriums gelang einem der Menschen in dem Haus, einem Australier, die Flucht in ein Nachbarhaus. Die übrigen rund 20 Ausländer, unter ihnen auch Kinder, seien später in Sicherheit gebracht worden. Nach Angaben der Behörden stammten die Ausländer aus den USA, Australien sowie afrikanischen Staaten.

Die Taliban bekannten sich zu der Attacke. Zur Begründung erklärte ein Sprecher, das Gasthaus sei eigentlich eine verdeckt arbeitende christliche Kirche. Die in dem Haus untergebrachte humanitäre Organisation "Roots for Peace" hilft in erster Linie bei der Beseitigung von Minen in ehemaligen Kampfgebieten. (tvr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Moschee in Westafghanistan

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in der westafghanischen Stadt Herat sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Das bestätigte der Sprecher des Gouverneurspalastes, Dschailani Farhad, am Dienstagabend.

Ausserdem seien mehr als 30 Menschen verletzt. Die Zahl der Opfer könne noch steigen.

Der Sender Tolo TV berichtete, es handle sich um eine schiitische Moschee. Wer hinter der Tat steckt, blieb zunächst unklar. In den vergangenen Monaten haben Kämpfer der radikalsunnitischen …

Artikel lesen