Angriff auf Paris

Facebook hat seine Sicherheitsfunktion auch in Paris eingesetzt
bild: facebook

Facebook aktiviert nach Bombenanschlag in Nigeria erneut Safety-Check – auch in Paris wurde die Funktion eingesetzt

In Beirut gab es ihn nicht, in Paris schon: Nach den jüngsten Anschlägen musste sich Facebook Kritik an seinem Sicherheitscheck stellen. Jetzt wurde die Funktion erneut eingesetzt – nach einem Bombenanschlag in Nigeria.

18.11.15, 10:00

Ein Artikel von

Bei einem Bombenanschlag im Nordosten Nigerias sind örtlichen Medienberichten zufolge mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Der Sprengsatz sei in der Stadt Yola im Bundesstaat Adamawa detoniert, schreibt die Zeitung «Premium Times». Die Explosion im Viertel Jimeta sei in der ganzen Stadt zu hören gewesen.

Die Zeitung Daily Trust berichtet unter Berufung auf Behördenangaben von 32 Opfern. Weitere 80 Menschen seien verletzt worden. Die Staatspolizei sprach demnach von 31 Toten. Dem Bericht zufolge blieb zunächst unklar, ob es sich um einen abgestellten Sprengsatz oder um ein Selbstmordattentat handelte.

Als Reaktion auf den Anschlag hat Facebook vor Ort seine Safety-Check-Funktion aktiviert. Das bedeutet: Facebook-Nutzer, die sich möglicherweise in der betroffenen Gegend aufhalten, wurden und werden aufgefordert, per Klick anzugeben, ob sie in Sicherheit sind. Alternativ kann man auch für Freunde aus seinem Netzwerk angeben, ob sie in Sicherheit sind.

Umfrage

Findest du den Safety-Check von Facebook eine gute Funktion?

162 Votes zu: Findest du den Safety-Check von Facebook eine gute Funktion?

  • 78%Ja
  • 20%Nein

In Paris erstmals nach einem Terroranschlag aktiviert

Facebooks Online-Sicherheitsprüfung war jüngst bei den Attacken von Paris zum Einsatz gekommen, bei den Selbstmordanschlägen in Beirut dagegen nicht. Facebook war wegen dieser Entscheidung im Nachhinein kritisiert worden.

Das soziale Netzwerk hatte den Safety-Check 2014 speziell für Naturkatastrophen, wie etwa starke Erdbeben, entwickelt. In Paris war der Button zum ersten Mal in Folge eines Terroranschlags freigeschaltet worden.

Facebook-Manager Alex Schultz teilte später mit, das Netzwerk werde die «In Sicherheit»-Markierung auch in Zukunft bei anderen Fällen als Naturkatastrophen einsetzen: Die Funktion solle besser und nützlicher werden. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg schrieb in einem Beitrag: «Wir sorgen uns um alle Menschen auf die gleiche Weise, und wir werden daran arbeiten, Menschen in Not zu helfen – in so vielen Situationen wie möglich.»

Der Anschlag in Yola erinnert an frühere Attacken der islamistischen Terrororganisation Boko Haram. Die sunnitischen Fundamentalisten terrorisieren den Nordosten Nigerias und die angrenzenden Gebiete der Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad.

mbö/Reuters/dpa/AP

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Interne Facebook-Dokumente zeigen, wie das weltgrösste «soziale» Netzwerk gegen abscheuliche Inhalte und asoziale Tendenzen kämpft. Ein aussichtsloses Unterfangen.

Wann wurde Mark Zuckerberg zum ersten Mal bewusst, dass er ein Monstrum geschaffen hat? Und wie wird er es dereinst seiner Tochter Max (sie ist erst 2) erklären?

Folter, Mord und Missbrauch. Selbstverstümmelungen und Tierquälerei. Gewaltverherrlichung und übelste Pornografie.

Zu jeder Tages- und Nachtzeit. In Grossaufnahme. Slow Motion. Und immer öfters live. Vor laufender Kamera.

Nein, Facebook ist kein «soziales» Netzwerk mehr. Daran werden 3000 zusätzliche Kontrolleure wenig ändern.

Das ganze …

Artikel lesen