Angriff auf Paris

Ashley Powis setzte mit seiner Tat ein starkes Zeichen für mehr Solidarität.
bild: facebook/watson

Wie ein junger Mann in der U-Bahn eine Muslima rettete und zum Facebook-Helden wurde

18.11.15, 16:37 18.11.15, 16:49

Der 22-jährige Ashley Powis aus London ist auf dem Weg nach Hause und setzt sich in der U-Bahn einer jungen Frau mit Kopftuch gegenüber. Plötzlich taucht ein Mann auf, der die Muslima mit wüsten Beschimpfungen eindeckt. Sie sei eine Terroristin, und ihre Leute hätten die Menschen in Paris umgebracht, schreit der Mann. 

Ashley Powis muss nicht lange überlegen, und setzt sich neben die Frau mit dem Kopftuch, um sie zu beschützen. Der Mann schimpft ihn deswegen «Terroristen-Sympathisant». Powis bleibt trotz der Drohungen des Mannes bei der jungen Frau und begleitete sie so lange, bis sicher bei ihren Freunden ankommt.

Wenig später schreibt er das Erlebte auf und macht einen Facebook-Post. Die Reaktionen auf die mutige Tat Powis' fallen überwältigend aus. Sein Beitrag wird tausende Male geteilt. Der «Evening Standard» lud den Londoner kürzlich sogar zum Interview ein. (cma)

Der ganze Facebook-Eintrag von Ashley Powis:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • unejamardiani 19.11.2015 13:13
    Highlight Wie ein junger Mann sich auf Facebook profilieren muss.
    2 0 Melden
    600
  • Bijouxly 19.11.2015 11:48
    Highlight ist das "mutig"? ich finde es traurig, dass das - zivilcourage - heute nicht (mehr) als normal angesehen wird. in welcher gesellschaft leben wir eigentlich, dass solche gesten des alltags in den zeitungen kommen?
    6 2 Melden
    600

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Flüchtlingshetze, rechtspopulistische Slogans und abenteuerliche Verschwörungstheorien: Auf einer vermeintlichen Anonymous-Page wird seit drei Jahren eine Weltsicht verbreitet, die so gar nichts mit den Idealen des Hackerkollektivs zu tun hat. Fast eine Million Likes hat die Facebook-Seite – Tausend aus der Schweiz. Was steckt dahinter?

Anonymous ist keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich auf Facebook oder Twitter einen entsprechenden Account einrichten, das Anonymous-Logo mit der Guy-Fawkes-Maske platzieren und sich als Teil des heterogenen Pulks geben. Genau das haben sich die Betreiber der Seite «Anonymous.Kollektiv» zunutze gemacht. Die Facebook-Seite verbreitet seit mehreren Jahren Informationen aus dem rechtspopulistischen Spektrum – alles unter dem Deckmantel des klingenden Namens. 

Während sich die …

Artikel lesen