Astronomie

Der Meteorit ist in weniger als fünffacher Mondentfernung an der Erde vorbeigeflogen.

Ein 650 Meter grosser Asteroid ist heute 14:24 Uhr dicht an der Erde vorbeigerast

19.04.17, 15:41 19.04.17, 15:52

Ein Asteroid so gross wie ein Wolkenkratzer ist am Mittwoch an der Erde vorbeigeflogen – in weniger als fünffacher Mondentfernung. Nach Berechnungen von Astronomen passierte der 650-Meter-Brocken mit der Bezeichnung 2014 JO25 die Erde um 14.24 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit, wie aus vorab veröffentlichten Daten der US-Raumfahrtbehörde NASA hervorging.

Dabei kam der Asteroid der Erde auf bis zu 1,8 Millionen Kilometer nahe – für einen Asteroiden dieser Grössenklasse eine «sehr dichte Annäherung», wie das Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien im Vorfeld mitteilte.

Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystems

Letztmals kam ein kosmischer Brocken von mindestens dieser Grösse im Jahr 2004 unserem Planeten vergleichbar nahe: Damals passierte der Viereinhalb-Kilometer-Asteroid Toutatis die Erde in etwa vierfacher Mondentfernung.

Der vor drei Jahren entdeckte Asteroid 2014 JO25 gilt wie seine zahllosen Artgenossen im All als Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren – und er zählt zu den Gesteinsbrocken, die auf ihrer Bahn um die Sonne der Erde ziemlich nahe kommen können.

Mit einer Grösse von 650 Metern übertrifft 2014 JO25 die Höhe des derzeit zweithöchsten Wolkenkratzers der Welt: Der Shanghai Tower in der chinesischen Megastadt misst 632 Meter.

Einschlag ausgeschlossen

Einen Einschlag des Wolkenkratzer-Asteroiden auf der Erde hatten Astronomen schon lange vor dessen Vorbeiflug definitiv ausgeschlossen. Eine solche Kollision hätte verheerende Folgen gehabt, wie Einschläge in der Vergangenheit beweisen.

Seit vielen Jahren nehmen Astronomen die Umgebung der Erde genau unter die Lupe, um Asteroiden im Anflug möglichst frühzeitig zu entdecken. Derzeit sind gut 16'000 erdnahe Asteroiden identifiziert. Aktuell verzeichnet die Nasa knapp 1800 Asteroiden, die als «potenziell gefährlich» eingestuft werden, davon 156 mit mindestens einem Kilometer Durchmesser. 

1908 wurden in einer unzugänglichen Region Sibiriens auf mehr als 2200 Quadratkilometern 80 Millionen Bäume umgeknickt. Bild: wikipedia

1908 wurden 80 Millionen Bäume umgeknickt

Einen Durchmesser von nur 30 bis 50 Metern hatte der Asteroid oder Komet, der mit dem sogenannten Tunguska-Ereignis vom 30. Juni 1908 in Zusammenhang gebracht wird. Damals wurden in einer unzugänglichen Region Sibiriens auf mehr als 2200 Quadratkilometern 80 Millionen Bäume umgeknickt – als Ursache wird die Explosion eines Himmelskörpers in mehreren Kilometern Höhe vermutet.

Aber auch von weitaus grösseren Brocken wurde die Erde bereits getroffen: Vor 15 Millionen Jahren donnerte ein kilometergrosser Brocken auf die Schwäbische Alb herab und hinterliess einen Krater, der heute als Nördlinger Ries bekannt ist.

Klimawandel ausgelöst

Vor 65 Millionen Jahren schlug ein Zehn-Kilometer-Asteroid auf der mexikanischen Halbinsel Yukatan ein und löste einen Klimawandel aus, der höchstwahrscheinlich zum Aussterben der Dinosaurier führte. (whr/sda/afp)

Nachts, wenn die Milchstrasse aufgeht

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

Champions League nicht mehr im SRF

95 Hochhäuser getestet – alle durchgefallen

Republikaner verschieben Abstimmung über Trumpcare

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

U21: Deutschland erster EM-Finalist +++ Milan zu Gast in Lugano

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16 Kommentare anzeigen
16
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • EvilBetty 19.04.2017 18:19
    Highlight Ein astronomischer Streifschuss.
    1 0 Melden
    600
  • Normi 19.04.2017 16:54
    Highlight Ach mist schon wider ein Taxi verpasst...
    32 1 Melden
    600
  • Braun Pascal 19.04.2017 16:17
    Highlight
    ;)
    13 0 Melden
    600
  • Bynaus 19.04.2017 16:10
    Highlight Liebes Watson, ein "Meteorit" ist ein Stein aus dem Weltraum, der auf der Oberfläche eines Planeten gelandet ist. Ein Meteorit fliegt also nicht in fünffacher Erdentfernung vorbei. Ausser, man hätte ihn nach seiner Landung auf der Erde wieder nach dort draussen gebracht, was ja irgendwie absurd wäre.
    31 1 Melden
    • EvilBetty 19.04.2017 18:17
      Highlight Muss er landen? Ich dachte es reicht wenn er in die Atmosphäre eindringt, kann mich aber auch täuschen.
      2 0 Melden
    • Bynaus 20.04.2017 09:07
      Highlight Wenn er in die Atmosphäre eintritt und überlebt, dann wird er wohl oder übel auch landen. Oder meinst du den Spezialfall bei dem er auf dem Weg nach unten ein Flugzeug trifft? Okay, den würde ich wohl auch als Meteoriten bezeichnen... :)
      0 0 Melden
    • EvilBetty 20.04.2017 12:23
      Highlight Nein, ich meine den Normalfall, dass der Brocken in der Atmosphäre zerbricht und verglüht 😉
      0 0 Melden
    600
  • Moe Szyslak 19.04.2017 16:08
    Highlight Stimmt doch immer wieder glücklich zu sehen, wie verschwindend klein und unbedeutend wir doch sind.

    Selbst Trumpi mit seinem Köfferchen und Erdowahn mit sein Referendum(m)chen hätten da nichts mehr zu melden.
    19 1 Melden
    600
  • URSS 19.04.2017 16:07
    Highlight " weniger als fünffacher Mondentfernung"... Also in einer Entfernung von weniger als 1'922'000 km...
    Und wegen dem Kiesel werde ich mit einem Pushalert geweckt? Also bitte...
    18 8 Melden
    • trxr 20.04.2017 14:05
      Highlight dann stells halt ab, du möchtegern Genie.
      0 0 Melden
    600
  • trxr 19.04.2017 15:59
    Highlight ein Stück Gestein könnte uns alle töten und die Menschheit sitzt da und schliesst Wetten ab, welche von den Clowns mit der lustigsten Frisur als erster eine Atombombe abwirft. Bravo.
    24 2 Melden
    600
  • tinu32 19.04.2017 15:57
    Highlight Wieso wurden wir nicht informiert, dass wir uns zur Sicherheit ducken sollen???
    14 0 Melden
    • dmark 19.04.2017 18:19
      Highlight Und die Hände über den Kopf - zum Schutz.
      0 0 Melden
    600
  • Picker 19.04.2017 15:57
    Highlight Die Theorie mit dem Asteroideneinschlag ist bei Wissenschaftlern relativ umstritten.

    Es gibt auch noch ein anderes Lager, welches die Ansicht vertritt, dass innere und nicht äussere Einflüsse am Klimawandel & Aussterben der Dinosaurier schuld waren (tektonische Verschiebungen, Vulkane etc.) und diese Veränderungen ein paar Millionen Jahre daurten und nicht Augenblicklich passierten.

    Beweise fürs Eine oder Andere gibt es nicht, es sind beides Theorien.
    13 4 Melden
    • Weasel 19.04.2017 18:29
      Highlight Also bitte! Jedes Kind weiss, dass Reptiloiden die Dinosaurier ausgerottet haben...und jetzt im Erdinneren die Welt kontrollieren.
      Zzzzzzzzz
      3 0 Melden
    600
  • Flint 19.04.2017 15:53
    Highlight Ok, geniessen wir den Tag 😅
    32 1 Melden
    600

Zum ersten Mal seit 43 Jahren: Die Nasa schiesst ein Foto der sonnenbeleuchteten Erde

Ganze 43 Jahre ist es her, seit zum letzten Mal ein solche Fotografie aufgenommen wurde: Das Bild zeigt die vollkommen von der Sonne beleuchtete Erde, und es wurde aus einer Entfernung von rund 1,5 Millionen Kilometern aufgenommen – und damit aus einer Distanz, die viermal grösser ist als die zwischen unserem Planeten und dem Mond. 

Es ist das erste vom «Deep Space Climate Observatory» (DSCOVR) aufgenommene Foto, das die Nasa veröffentlicht hat. Seit die Apollo-17-Mission 1972 …

Artikel lesen