Astronomie

Der Meteorit ist in weniger als fünffacher Mondentfernung an der Erde vorbeigeflogen.

Ein 650 Meter grosser Asteroid ist heute 14:24 Uhr dicht an der Erde vorbeigerast

19.04.17, 15:41 19.04.17, 15:52

Ein Asteroid so gross wie ein Wolkenkratzer ist am Mittwoch an der Erde vorbeigeflogen – in weniger als fünffacher Mondentfernung. Nach Berechnungen von Astronomen passierte der 650-Meter-Brocken mit der Bezeichnung 2014 JO25 die Erde um 14.24 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit, wie aus vorab veröffentlichten Daten der US-Raumfahrtbehörde NASA hervorging.

Dabei kam der Asteroid der Erde auf bis zu 1,8 Millionen Kilometer nahe – für einen Asteroiden dieser Grössenklasse eine «sehr dichte Annäherung», wie das Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien im Vorfeld mitteilte.

Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystems

Letztmals kam ein kosmischer Brocken von mindestens dieser Grösse im Jahr 2004 unserem Planeten vergleichbar nahe: Damals passierte der Viereinhalb-Kilometer-Asteroid Toutatis die Erde in etwa vierfacher Mondentfernung.

Der vor drei Jahren entdeckte Asteroid 2014 JO25 gilt wie seine zahllosen Artgenossen im All als Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren – und er zählt zu den Gesteinsbrocken, die auf ihrer Bahn um die Sonne der Erde ziemlich nahe kommen können.

Mit einer Grösse von 650 Metern übertrifft 2014 JO25 die Höhe des derzeit zweithöchsten Wolkenkratzers der Welt: Der Shanghai Tower in der chinesischen Megastadt misst 632 Meter.

Einschlag ausgeschlossen

Einen Einschlag des Wolkenkratzer-Asteroiden auf der Erde hatten Astronomen schon lange vor dessen Vorbeiflug definitiv ausgeschlossen. Eine solche Kollision hätte verheerende Folgen gehabt, wie Einschläge in der Vergangenheit beweisen.

Seit vielen Jahren nehmen Astronomen die Umgebung der Erde genau unter die Lupe, um Asteroiden im Anflug möglichst frühzeitig zu entdecken. Derzeit sind gut 16'000 erdnahe Asteroiden identifiziert. Aktuell verzeichnet die Nasa knapp 1800 Asteroiden, die als «potenziell gefährlich» eingestuft werden, davon 156 mit mindestens einem Kilometer Durchmesser. 

1908 wurden in einer unzugänglichen Region Sibiriens auf mehr als 2200 Quadratkilometern 80 Millionen Bäume umgeknickt. Bild: wikipedia

1908 wurden 80 Millionen Bäume umgeknickt

Einen Durchmesser von nur 30 bis 50 Metern hatte der Asteroid oder Komet, der mit dem sogenannten Tunguska-Ereignis vom 30. Juni 1908 in Zusammenhang gebracht wird. Damals wurden in einer unzugänglichen Region Sibiriens auf mehr als 2200 Quadratkilometern 80 Millionen Bäume umgeknickt – als Ursache wird die Explosion eines Himmelskörpers in mehreren Kilometern Höhe vermutet.

Aber auch von weitaus grösseren Brocken wurde die Erde bereits getroffen: Vor 15 Millionen Jahren donnerte ein kilometergrosser Brocken auf die Schwäbische Alb herab und hinterliess einen Krater, der heute als Nördlinger Ries bekannt ist.

Klimawandel ausgelöst

Vor 65 Millionen Jahren schlug ein Zehn-Kilometer-Asteroid auf der mexikanischen Halbinsel Yukatan ein und löste einen Klimawandel aus, der höchstwahrscheinlich zum Aussterben der Dinosaurier führte. (whr/sda/afp)

Nachts, wenn die Milchstrasse aufgeht

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16 Kommentare anzeigen
16
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • EvilBetty 19.04.2017 18:19
    Highlight Ein astronomischer Streifschuss.
    1 0 Melden
    600
  • Normi 19.04.2017 16:54
    Highlight Ach mist schon wider ein Taxi verpasst...
    31 1 Melden
    600
  • Braun Pascal 19.04.2017 16:17
    Highlight
    ;)
    12 0 Melden
    600
  • Bynaus 19.04.2017 16:10
    Highlight Liebes Watson, ein "Meteorit" ist ein Stein aus dem Weltraum, der auf der Oberfläche eines Planeten gelandet ist. Ein Meteorit fliegt also nicht in fünffacher Erdentfernung vorbei. Ausser, man hätte ihn nach seiner Landung auf der Erde wieder nach dort draussen gebracht, was ja irgendwie absurd wäre.
    30 1 Melden
    • EvilBetty 19.04.2017 18:17
      Highlight Muss er landen? Ich dachte es reicht wenn er in die Atmosphäre eindringt, kann mich aber auch täuschen.
      2 0 Melden
    • Bynaus 20.04.2017 09:07
      Highlight Wenn er in die Atmosphäre eintritt und überlebt, dann wird er wohl oder übel auch landen. Oder meinst du den Spezialfall bei dem er auf dem Weg nach unten ein Flugzeug trifft? Okay, den würde ich wohl auch als Meteoriten bezeichnen... :)
      0 0 Melden
    • EvilBetty 20.04.2017 12:23
      Highlight Nein, ich meine den Normalfall, dass der Brocken in der Atmosphäre zerbricht und verglüht 😉
      0 0 Melden
    600
  • Moe Szyslak 19.04.2017 16:08
    Highlight Stimmt doch immer wieder glücklich zu sehen, wie verschwindend klein und unbedeutend wir doch sind.

    Selbst Trumpi mit seinem Köfferchen und Erdowahn mit sein Referendum(m)chen hätten da nichts mehr zu melden.
    18 1 Melden
    600
  • URSS 19.04.2017 16:07
    Highlight " weniger als fünffacher Mondentfernung"... Also in einer Entfernung von weniger als 1'922'000 km...
    Und wegen dem Kiesel werde ich mit einem Pushalert geweckt? Also bitte...
    17 8 Melden
    • trxr 20.04.2017 14:05
      Highlight dann stells halt ab, du möchtegern Genie.
      0 0 Melden
    600
  • trxr 19.04.2017 15:59
    Highlight ein Stück Gestein könnte uns alle töten und die Menschheit sitzt da und schliesst Wetten ab, welche von den Clowns mit der lustigsten Frisur als erster eine Atombombe abwirft. Bravo.
    23 2 Melden
    600
  • tinu32 19.04.2017 15:57
    Highlight Wieso wurden wir nicht informiert, dass wir uns zur Sicherheit ducken sollen???
    14 0 Melden
    • dmark 19.04.2017 18:19
      Highlight Und die Hände über den Kopf - zum Schutz.
      0 0 Melden
    600
  • Picker 19.04.2017 15:57
    Highlight Die Theorie mit dem Asteroideneinschlag ist bei Wissenschaftlern relativ umstritten.

    Es gibt auch noch ein anderes Lager, welches die Ansicht vertritt, dass innere und nicht äussere Einflüsse am Klimawandel & Aussterben der Dinosaurier schuld waren (tektonische Verschiebungen, Vulkane etc.) und diese Veränderungen ein paar Millionen Jahre daurten und nicht Augenblicklich passierten.

    Beweise fürs Eine oder Andere gibt es nicht, es sind beides Theorien.
    13 4 Melden
    • Weasel 19.04.2017 18:29
      Highlight Also bitte! Jedes Kind weiss, dass Reptiloiden die Dinosaurier ausgerottet haben...und jetzt im Erdinneren die Welt kontrollieren.
      Zzzzzzzzz
      3 0 Melden
    600
  • Flint 19.04.2017 15:53
    Highlight Ok, geniessen wir den Tag 😅
    32 1 Melden
    600

«Die Kalt-Duschen-Kampagne ist reine Verzweiflung»

Der Abstimmungskampf über den Energieartikel nimmt Fahrt auf. Die SVP und Teile der Wirtschaft jammern über zu hohe Kosten, Landschaftsschützer befürchten, die Schweiz werde mit Windrädern zugestellt. Warum beides Unsinn ist, erklärt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz.

US-Präsident Donald Trump will wieder auf Kohle und Öl setzen und das Abkommen von Paris kündigen. Macht es da noch Sinn, wenn wir Schweizer uns Mühe geben, unsere Wirtschaft ökologisch umzugestalten? Man kann die Macht eines US-Präsidenten auch überschätzen. Sein Auftritt, den «Krieg gegen die Kohle» zu beenden, war zwar wirkungsvoll inszeniert. Bei genauerem Hinschauen zeigt sich jedoch: Seit 2010 sind rund 250 amerikanische Kohlenkraftwerke – das entspricht rund der Hälfte …

Artikel lesen