Auto

In Erklärungsnot: Autobauer Audi. Bild: © Laszlo Balogh / Reuters/REUTERS

Neue Schummel-Software bei Audi entdeckt

06.11.16, 01:04 06.11.16, 08:02

Der Autobauer Audi gerät einem Medienbericht zufolge in der Abgas-Affäre immer stärker unter Druck. Die kalifornische Umweltbehörde CARB habe im Sommer eine weitere illegale Softwarefunktion bei einem Audi mit V6-Motor entdeckt, berichtet die «Bild am Sonntag».

Der deutsche Autohersteller habe diese auch für die Manipulation von CO2-Werten für Diesel und Benziner in Europa verwendet. Audi-Modelle mit einem bestimmten Automatik-Getriebe können dem Zeitungsbericht zufolge mittels einer sogenannten Lenkwinkel-Erkennung unterscheiden, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Strasse fahren.

Wird das Lenkrad wie auf dem Prüfstand nach dem Start nicht bewegt, aktiviere sich ein Schaltprogramm für das Getriebe, das besonders wenig CO2 produziere. Drehe der Fahrer das Lenkrad dagegen nur um mehr als 15 Grad, deaktiviere sich diese «Aufwärmstrategie», berichtet die «BamS». Das Fahrzeug laufe daraufhin mit einem anderen Schaltprogramm, das mehr Kraftstoff und CO2 verbrauche.

Leistungsstarke Modelle betroffen

Audi setze diese Prüfstanderkennung bereits seit Jahren ein, heisst es unter Berufung auf vertrauliche Firmendokumente in dem Zeitungsbericht. Betroffen von dem Lenkrad-Trick seien leistungsstarke Audi-Modelle, die über das Stufenautomatik-Getriebe mit der internen Bezeichnung AL 551 verfügen.

Auf Anfrage äusserte sich den Angaben zufolge ein Audi-Sprecher nicht. Er verwies lediglich auf die andauernden Gespräche zum Abgasbetrug in den USA. (cma/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • amazonas queen 06.11.2016 11:34
    Highlight Der eigentliche Skandal ist, dass alle anderen unbehelligt bleiben. Hat VW einfach zu schlecht betrogen?
    2 0 Melden
  • filu 06.11.2016 09:09
    Highlight "Drehe der Fahrer das Lenkrad dagegen nur um mehr als 15 Grad, deaktiviere sich diese «Aufwärmstrategie», berichtet die «BamS». Das Fahrzeug laufe daraufhin mit einem anderen Schaltprogramm, das mehr Kraftstoff und CO2 verbrauche."

    HEUREKA! Wir haben die Lösung für das CO2-Problem. Fahrt mit dem Ding rum wie ihr könnt!
    9 10 Melden
    • Spi 06.11.2016 09:42
      Highlight Hä?
      0 0 Melden
    • Sagitarius 06.11.2016 09:42
      Highlight Wer blitz denn da? filu hat doch recht! Ade CO2 Problem.....
      2 0 Melden
    • allesklar 06.11.2016 11:32
      Highlight also du meinst: fahrt einfach nur geradeaus, oder? :)
      1 0 Melden
    • filu 06.11.2016 21:24
      Highlight Also, wenn das Ding wirklich CO2 VERBRAUCHEN (=in etwas anderes umwandeln) sollte, dann würde ich dies als grossartige Lösung bezeichnen. Aber ist wahrscheinlich leider bloss ein Vertipper... :-(
      3 0 Melden
    • pamayer 01.12.2016 18:29
      Highlight Filu
      Seeeehr klug!😎
      1 0 Melden

Geschichten falsch weitererzählt

Wenn das Internet zum Buschtelefon mutiert, wird aus einem Neuwagen-Depot ganz schnell mal ein «Autofriedhof»

Aktuell kursieren im Internet Bilder von riesigen Flächen, die mit Neuwagen zugestellt sind. Der Titel zu den Bildern lautet: «Wo unverkaufte Autos zum Sterben hingehen.» Doch die Bilder sind alles andere als neu – und die Geschichte dahinter ist leicht verdreht.

Manchmal geht es im Internet zu und her wie beim «Buschtelefon»: Jemand veröffentlicht eine Reihe von Fotos und schreibt einen kleinen Text dazu. Der nächste greift die Bilder auf, erzählt die Geschichte nach und erfindet einen kleinen Teil dazu. Das wiederholt sich nun ein paar Mal. Ganz am Ende der Kette – und manchmal viele Jahre später – sind die Bilder noch immer dieselben – bloss der Text ist ein völlig anderer geworden.

Genau das geschieht gerade mit Bildern, auf denen Unmengen von Autos …

Artikel lesen