Basel

Bei einem Selbstunfall landete ein Rentner am Freitagnachmittag in Oberwil BL in einer Gartenlaube. bild: Polizei Basel-Landschaft

Gaspedal mit Bremse verwechselt: Rentner landet mit Auto in Gartenlaube

03.09.16, 15:40 03.09.16, 15:50

Ein Auto ist am am Freitagnachmittag in Oberwil BL in einer Gartenlaube gelandet. Der 76-jährige Lenker hatte beim Parkieren das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt, wie die Polizei Basel-Landschaft am Samstag mitteilte.

Menschen wurden beim Unfall nicht verletzt. Für die Bergung des massiv beschädigten Fahrzeugs aus der Gartenlaube musste ein Abschleppunternehmen mit Kranfahrzeug aufgeboten werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Von Wespen attackiert, Unterstand abgefackelt

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • äti 03.09.2016 17:20
    Highlight Ich hab mich auch schon gewundert, warum da zwei (oder gar 3) Pedale sind. Man hat ja auch nicht zwei Türfallen: eine zum öffnen und eine zum schliessen. Meinerseits hab ich das einte Pedal auf der Beifahrerseite montiert. Insbesondere, weil die Fahrgäste sowieso ununterbrochen Vollbremsbewegungen machen und so das Blech durchzudrücken droht.
    1 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 03.09.2016 15:54
    Highlight Schon wieder?
    5 0 Melden
    600

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen