Basel

DJ Antoine kauft eine Polizeiwache mit Zellen

Der eine DJ muss in den Knast, der andere will: Während sein Kollege Christopher S. zu einer Gefängnisstrafe verurteilte wurde, hat DJ Antoine eine ehemalige Polizeiwache inklusive Zellen gekauft.

Publiziert: 27.11.16, 14:57 Aktualisiert: 27.11.16, 15:10

Vom Gefängnismief zur Luxuswohnung: DJ Antoine hat eine ehemalige Polizeiwache erworben und baut sie um. Bild: Getty Images Europe

Derzeit lässt der 41-jährige Basler das Gebäude in Oberwil BL umbauen. Entstehen sollen Luxuswohnungen und Büros, wie DJ Antoine dem «SonntagsBlick» verriet. Der Polizeiposten in Oberwil sei «legendär». «Ich habe mich sofort in die Idee verliebt, hier zu Hause zu sein.» Allerdings werden die Wohnungen nicht zum Zuhause des DJs, denn für ihn sind Immobilien eine Geldanlage. Er suche Mieter, die «meinen Lifestyle mögen».

Die «Polizei»-Schriftzüge auf den Parkplätzen vor dem Haus will der Basler «aus Respekt vor der Arbeit der Gesetzeshüter» nicht übermalen. Was aus den beiden Gefängniszellen wird, weiss der Musiker und Unternehmer noch nicht. Der 41-Jährige musste selber nie eine Nacht in den Zellen verbringen, wie er dem «SonntagsBlick» sagte. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • 2sel 27.11.2016 18:37
    Highlight Schön, dass da jetzt weiterer preislich erschwingbarer Wohnraum fur alle entsteht...
    *Ironie Off*
    43 4 Melden
    600
  • philosophund 27.11.2016 18:32
    Highlight Antoine... meeeega-gäääähn
    38 2 Melden
    600
  • EifachSo 27.11.2016 18:20
    Highlight Tolle Idee.
    Eine DJ Knast WG 👍🏻 Diese USB Stick Dj's sind einfach nur lächerlich
    39 3 Melden
    600
  • SVARTGARD 27.11.2016 16:51
    Highlight Mir Bockwurscht.
    59 3 Melden
    600
  • Lowend 27.11.2016 16:08
    Highlight Woran liegt es nur, dass unsere "Star DJ's" plötzlich nicht mehr auf die Bühnen, sondern lieber hinter Gitter wollen?
    59 7 Melden
    600
  • atomschlaf 27.11.2016 15:36
    Highlight Schön, dass wir das jetzt auch wissen... gähn.
    75 2 Melden
    600

Staatsanwalt droht FCB-Fans mit Internet-Pranger

Nach den schweren Ausschreitungen beim Basler Fussballstadion St. Jakob-Park vom April droht die Staatsanwaltschaft gewalttätigen Fussballfans nun mit einer Internet-Fahndung: Sie will Fotos publizieren, wenn sich die Gesuchten nicht bis Ende Monat stellen.

Trotz intensiver Ermittlungen seien mehrere Tatverdächtige noch nicht identifiziert, teilte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Mittwoch mit. Sofern sich die gesuchten Personen nicht melden, erfolge Ende Oktober eine Veröffentlichung von verpixelten Fotos im Internet. Zeige dies keine Wirkung, sollen ab Mitte November Bilder unverpixelt veröffentlicht werden.

Die Ausschreitungen hatten am 10. April nach dem Abpfiff des Fussballspiels des FC Basel gegen den FC Zürich stattgefunden. Sie dehnten …

Artikel lesen