Basel

DJ Antoine kauft eine Polizeiwache mit Zellen

Der eine DJ muss in den Knast, der andere will: Während sein Kollege Christopher S. zu einer Gefängnisstrafe verurteilte wurde, hat DJ Antoine eine ehemalige Polizeiwache inklusive Zellen gekauft.

27.11.16, 14:57 27.11.16, 15:10

Vom Gefängnismief zur Luxuswohnung: DJ Antoine hat eine ehemalige Polizeiwache erworben und baut sie um. Bild: Getty Images Europe

Derzeit lässt der 41-jährige Basler das Gebäude in Oberwil BL umbauen. Entstehen sollen Luxuswohnungen und Büros, wie DJ Antoine dem «SonntagsBlick» verriet. Der Polizeiposten in Oberwil sei «legendär». «Ich habe mich sofort in die Idee verliebt, hier zu Hause zu sein.» Allerdings werden die Wohnungen nicht zum Zuhause des DJs, denn für ihn sind Immobilien eine Geldanlage. Er suche Mieter, die «meinen Lifestyle mögen».

Die «Polizei»-Schriftzüge auf den Parkplätzen vor dem Haus will der Basler «aus Respekt vor der Arbeit der Gesetzeshüter» nicht übermalen. Was aus den beiden Gefängniszellen wird, weiss der Musiker und Unternehmer noch nicht. Der 41-Jährige musste selber nie eine Nacht in den Zellen verbringen, wie er dem «SonntagsBlick» sagte. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • 2sel 27.11.2016 18:37
    Highlight Schön, dass da jetzt weiterer preislich erschwingbarer Wohnraum fur alle entsteht...
    *Ironie Off*
    44 4 Melden
    600
  • philosophund 27.11.2016 18:32
    Highlight Antoine... meeeega-gäääähn
    38 2 Melden
    600
  • EifachSo 27.11.2016 18:20
    Highlight Tolle Idee.
    Eine DJ Knast WG 👍🏻 Diese USB Stick Dj's sind einfach nur lächerlich
    39 3 Melden
    600
  • SVARTGARD 27.11.2016 16:51
    Highlight Mir Bockwurscht.
    59 3 Melden
    600
  • Lowend 27.11.2016 16:08
    Highlight Woran liegt es nur, dass unsere "Star DJ's" plötzlich nicht mehr auf die Bühnen, sondern lieber hinter Gitter wollen?
    59 7 Melden
    600
  • atomschlaf 27.11.2016 15:36
    Highlight Schön, dass wir das jetzt auch wissen... gähn.
    75 2 Melden
    600

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen