Basel

Baselland: Jetzt wehren sich auch Rektoren gegen die Bildungssparpläne

03.11.15, 05:10 03.11.15, 07:03

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Winschdi 03.11.2015 23:19
    Highlight Das lernt man doch schon im Kindergarten, dass man bei Bildung und Forschung nicht sinnlos sparen solle, aber eben... Frau Gschwind hat den wohl nicht erfolgreich bestanden.
    1 0 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 03.11.2015 06:55
    Highlight Im Bildungsbereich muss das Geld eingespart werden welches im Sozialbereich mehr ausgegeben wird. Das geht höchstens noch ein paar Jahre gut.
    3 5 Melden
    • blueberry muffin 03.11.2015 19:04
      Highlight "Was durch Steuergeschenke an Grossunternehmen weniger eingenommen wird" Im Sozialberreich wird immer nur gesparrt. Ausser sie reden von Subventionen.
      3 0 Melden
    600

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen