Best of watson

Wird sich der Mensch bald selbst vernichten? Bild: tumblr/whitecitrusktf

Klimaerwärmung

Löcher in Sibirien wohl Folge unterirdischer Methan-Explosionen – Droht uns das sechste Massensterben?

Die rätselhaften Löcher in Sibirien sind möglicherweise die Folgen von unterirdischen Methan-Explosionen. Der von Menschen verursachte Klimawandel beschleunigt sich. Die Folge ist ein weltweites Artensterben.

04.08.14, 20:48 05.08.14, 12:30

Die Riesenkrater in der sibirischen Tundra sorgen für Millionen Klicks auf YouTube und für Aufregung unter Wissenschaftlern. Wie entstehen die Löcher mit einem Durchmesser von mehr als 40 Metern? Handelt es sich um Einschläge von Meteoriten? Oder sind sie das Resultat von unterirdischen Sumpfgasexplosionen und damit die Folge der Klimaerwärmung? 

Luftaufnahmen vom sibirischen Krater. Quelle: Youtube/bulka

Im Permafrost der sibirischen Tundra sind riesige Mengen an Methan gespeichert, die nun teilweise freigesetzt werden. Sollte die Methan-These stimmen – vorläufig handelt es sich um eine plausible Hypothese, mehr nicht –, dann könnten die Folgen dramatisch sein. Methan ist ein Treibhausgas, das weit aggressiver wirkt als CO2. Gelangt dieses Gas in grossen Mengen in die Atmosphäre, dann sind selbst die schlimmsten Klimaerwärmungsszenarien Makulatur, und ein «sechstes Massensterben» wäre dann eine denkbare Entwicklung geworden.

Tauender Permafrost in Ux­bridge, Ka­na­da. Bild: tumblr/juckfactor

Das Anthropozän oder wie der Mensch die geologische Entwicklung des Planeten beeinflusst

Massensterben sind in der Geschichte des Planeten nichts Neues (siehe Box). 

gif: giphy

Die grossen «Fünf» der Erdgeschichte

Das erste Massensterben fand vor 445 Millionen Jahren statt. Damals wimmelte es im Meer bereits von mehrzelligen Lebewesen, das Land war noch unbesiedelt. Es wurde durch eine Eiszeit ausgelöst. Auch das zweite Massensterben wurde durch ein massives Absinken der Temperaturen verursacht. Es zerstörte vor 377 Millionen Jahren die Korallenriffe, auf denen sich das Leben mehrheitlich konzentrierte. Etwa 96 Prozent aller Meereslebewesen und 70 Prozent aller an Land lebenden Tiere und Pflanzen wurden beim dritten Massensterben vor 251 Millionen Jahre ausgerottet. Ursache war diesmal jedoch eine massive Klimaerwärmung. Das vierte Massensterben ereignete sich vor 200 Millionen Jahren. Aus noch ungeklärten Ursachen starben viele frühe Verwandte der Fische, die meisten grossen Amphibien und ein Grossteil der Wirbeltiere aus. Vor rund 60 Millionen Jahren schlug ein grosser Meteorit in der Nähe der mexikanischen Halbinsel Yucatan ein und löste das fünfte Massensterben aus. Ihm fielen unter anderem die Dinosaurier zum Opfer.  

gif: giphy

Das Einzigartige am Massensterben der Gegenwart besteht darin, dass es von den Menschen verursacht worden ist. Der niederländische Chemiker und Atmosphärenforscher Paul Crutzen hat deshalb 2002 in einem bekannten Artikel in der Fachzeitschrift «nature» den Begriff «Anthropozän» geprägt. Darunter versteht man das Phänomen, dass der Mensch die geologische Entwicklung des Planeten Erde mit beeinflussen kann. 

Als Beispiele für seine These führt Crutzen folgende Tatsachen an:

gif: giphy

gif: giphy

Der Mistkäfer sorgt unermüdlich für Sauberkeit. gif: gipyh

gif: giphy

gif: giphy

Heute schon verschwinden 14 Pflanzenarten – pro Tag

Kolberts Neuerscheinung. Bild: amazon

Elizabeth Kolbert ist eine mehrfach ausgezeichnete amerikanische Wissenschafts-Journalistin. Sie arbeitet für das renommierte Magazin «The New Yorker». In ihrem kürzlich veröffentlichten Buch «The Sixth Extinction» (Das sechste Massensterben) geht sie den Thesen von Crutzen nach und evaluiert die Wahrscheinlichkeit eines neuen Massensterbens. Das Resultat ist erschreckend. «Wenn wir sehr konservativ davon ausgehen, dass es im tropischen Regenwald rund zwei Millionen Pflanzenarten gibt, dann müssen wir damit rechnen, dass jedes Jahr rund 5000 davon verloren gehen. Das heisst: etwa 14 Arten verschwinden – pro Tag», stellt Kolbert fest. 

gif: giphy

Es gibt eine Reihe von Artensterben, für die es keine Erklärungen gibt. In Südamerika beispielsweise sind viele Froscharten ohne ersichtlichen Grund bedroht. In Nordamerika ist ein rätselhaftes Fledermäusesterben zu beobachten. Besonders dramatisch ist die Situation der Korallen. Ihr Schicksal heisst: Versauerung. 

Der böse Zwilling der Klimaerwärmung

Die Versauerung der Meere wird gelegentlich als «böser Zwilling» der Klimaerwärmung bezeichnet. Warum dies so ist, kann man rund um die kleine Insel Castello Aragonese in der Nähe von Neapel beobachten. Der Säuregrad mit dem so genannten ph-Wert gemessen. Er hat eine Skala von 0 bis 14. 

Das Castello Aragonese im Golf von Neapel. Bild: tumblr/flanela

 Ein Drittel aller Arten überlebt unter diesen Umständen nicht.  

Heute liegt der durchschnittlich Meeres-ph-Wert bei 8,1. Rund um die Insel Castello Aragonese jedoch beträgt er 7,8. Der Grund dafür ist ein durch einen Vulkan verursachter Spalt im Untergrund des Meeres, durch den grosse Mengen von CO2 entweichen. Wissenschaftler haben untersucht, was diese Versauerung für die Meerestiere bedeutet. Das Resultat ist ernüchternd: Ein Drittel aller Arten überlebt unter diesen Umständen nicht.  

Die Tropenwälder des Meeres sterben ab

Das Meer absorbiert grosse Mengen an CO2. Dadurch sinkt der ph-Wert kontinuierlich. Wegen der Klimaerwärmung ist der durchschnittliche ph-Wert bereits von 8,2 auf 8,1 gesunken. Das tönt nach wenig, ist aber dramatisch. «Ein Rückgang von 0,1 Punkten bedeutet, dass die Ozeane heute um 30 Prozent saurer sind als um 1800», stellt Kolbert fest. «Wenn wir weiter machen wie bisher wird der ph-Wert bis Mitte des Jahrhunderts auf 8,0 fallen und gegen Ende auf 7,8. Das bedeutet, dass die Ozeane dann 150 Prozent saurer sein werden als vor dem Beginn der Industriellen Revolution.» 

Die «Tropenwälder der Meere» werden absterben, und zwar schon bald. 

Für die Korallen ist diese Entwicklung tödlich. Die «Tropenwälder der Meere» werden absterben, und zwar schon bald. Eine gross angelegte australische Studie des weltberühmten Great Barrier Reef kam zum Schluss, dass die Korallendichte in den letzten 30 Jahren um die Hälfte zurückgegangen ist. In den nächsten 50 Jahren, so die düstere Prognose der Forscher, werde das Riff «nicht mehr wachsen und  allmählich zerfallen». 

Der letzte Aufrschrei von lebenden Korallen bevor sie vollständig ausbleichen und sterben. Taytay, Philippinen.  Bild: tumblr/oceanportal

Erben gigantische Ratten den Planeten?

Die von Menschenhand gemachte Klimaerwärmung ist heute schon enorm, sie ist «mindestens zehnmal schneller als am Ende der letzten Eiszeit», schreibt Kolbert. Die Zukunft sieht düster aus. Die Fauna in den Anden beispielsweise, die wegen ihrer extremen Höhenlage besonders bedroht ist, könnte schon 2050 um einen Drittel reduziert sein. «Sollte die Erwärmung ihren höchsten Grad erreichen, dann könnten in der Mitte dieses Jahrhunderts zwischen 38 und 52 Prozent aller Arten verschwunden sein», folgert Kolbert. 

Der Angriff der gigantischen Ratten? Gif: Giphy

 «Keine andere Kreatur hat dies zustande gebracht. Unglücklicherweise wird dies unsere einzige Hinterlassenschaft sein.»

Ein von Menschen gemachtes Massensterben wäre ein bisher einzigartiges Phänomen. «Keine andere Kreatur hat dies zustande gebracht», schreibt Kolbert. «Unglücklicherweise wird dies unsere einzige Hinterlassenschaft sein. Das sechste Massensterben wird das Leben auf dem Planeten weiter beeinflussen, lange nachdem alles, was Menschen geschrieben, gemalt und gebaut haben, zu Staub zerfallen sein wird und gigantische Ratten die Erde geerbt haben.» 

Gestaltung: Anna Rothenfluh

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sascha Mayer 06.08.2014 19:51
    Highlight Somit muss Russland die grösste CO2 abgaben bezahlen.
    Verursacherprinzip.
    Am besten mit Gas!
    Damit ist die Welt wieder in Ordnung.
    1 3 Melden
    600
  • saukaibli 05.08.2014 07:29
    Highlight Schlussendlich sind wir schon mittendrin im Massensterben. Es werden täglich so viele Tierarten ausgerottet wie sie nur während eines Massensterbens ausgerottet werden.
    Sollte das Methanhydrid Sibiriens auftauen wird dies den Klimaeffekt massiv verstärken und dazu führen, dass noch viel grössere, unvorstellbar grössere, Mengen an Methanhydrid am Meeresgrund auftauen wird. Sollte dies passieren ist alles zu spät, die Erde würde sich so massiv erwärmen dass kaum mehr etwas überlebt, glücklicherweise auch nicht der Mensch.
    2 3 Melden
    • mauchmark 05.08.2014 08:18
      Highlight "...so massiv erwärmen dass kaum mehr etwas überlebt, glücklicherweise auch nicht der Mensch."

      Und zu welcher Spezies gehören sie? Denn ein Mensch wird wohl kaum darüber "glücklich" sein, wenn das eigene Umfeld und er selbst dahingerafft werden...
      2 0 Melden
    • saukaibli 05.08.2014 12:04
      Highlight Ganz ehrlich, doch. Zur Rettung der Natur dieser Welt würde ich mein eigenes Leben sicher geben. Der Mensch ist nun mal die Wurzel allen Übels auf der Erde und alle anderen Lebewesen würden nur profitieren wenn es den Menschen nicht mehr geben würde. Wir haben 90% aller Fische aus den Meeren gefischt, fast alle Wälder abgeholzt und sind dabei Millionen Tonnen Umweltgifte in unsere Umwelt zu pumpen. Wir zerstören unsere eigene Lebensgrundlage und die aller anderen Lebewesen, was soll unsere Daseinsberechtigung sein?
      5 4 Melden
    600
  • Mr_Specter 04.08.2014 23:40
    Highlight Sehr spannend und erschreckend. Aber der Titel ist etwas gar reisserisch... Gehört eher in eine gewisse Tageszeitung...
    4 2 Melden
    600
  • Romeo 04.08.2014 22:43
    Highlight Methan-Hydrat ist in der Tat nicht ungefährlich und auch in grossen Mengen vorhanden. Die These im Artikel ist gar nicht schlecht.
    3 1 Melden
    600
  • Martin Oswald 04.08.2014 22:37
    Highlight Spannend aber wissenschaftlich eher einseitig beleuchtet!
    3 5 Melden
    600
  • Asha 04.08.2014 22:21
    Highlight Wow… Now THAT would really be something!
    4 0 Melden
    600

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen