Blaulicht
Nach tagelangen Regenfaellen fuehrt die Aare Hochwasser am Freitag, 11. Juli 2014 im Marzili in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Aare-Hochwasser beim «Marzili»-Bad in Bern.  Bild: KEYSTONE

Brienzer- und Thunersee führen zu viel Wasser

In Bern droht die Aare über die Ufer zu treten – Feuerwehr rüstet auf

12.07.14, 14:40 12.07.14, 15:13

In der Stadt Bern droht die Aare über die Ufer zu treten. Die Feuerwehr hat damit begonnen, Sperrelemente einzubauen.

Weil die Pegelstände des Brienzer- und Thunersees eine kritische Höhe erreicht haben, muss die Abflussmenge aus dem Thunersee erhöht werden. Dies teilte die Stadt Bern am Samstag mit. Da am Samstagabend weitere Niederschläge erwartet würden, verschärfe sich die Situation in Bern zusätzlich.

In der Stadt werde die Schadengrenze erreicht, eventuell sogar überschritten, warnte die Berufsfeuerwehr. Die direkt betroffene Bevölkerung entlang der Aare sei per SMS alarmiert worden. Exponierte Keller sollen geräumt, Fahrzeuge an höher gelegene Orte verschoben werden.

Die Feuerwehr ist in Alarmbereitschaft. Die Polizei hat Vorkehrungen getroffen, das Mattequartier und die Uferwege entlang der Aare zu sperren. (jas/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Obergericht Aargau bestätigt: Es war eventualvorsätzliche Tötung

Mit seinem Überholmanöver bei schlechter Sicht an einem dunklen, nebligen Dezembermorgen hat ein heute 32-jähriger Mann einen tödlichen Unfall in Kauf genommen. Das Obergericht Aargau bestätigte am Donnerstag das erstinstanzliche Urteil: 5,5 Jahre Freiheitsentzug wegen eventualvorsätzlicher Tötung.

Das Gericht wies die Berufung der Verteidiger gegen das Urteil des Bezirksgerichts Kulm AG ab, ebenso die Anschlussberufung des Staatsanwalts sowie dessen Antrag, den Bosnier wegen Fluchtgefahr in Sicherheitshaft zu nehmen. Die Gefahr, dass er «abtauche», bestehe kaum, habe er in der Schweiz doch Arbeit, Eltern, Ehefrau und einen neugeborenen Sohn.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. Wie der Verteidiger sagte, will er erst einmal die …

Artikel lesen