Blaulicht

Verunglückte Fähre in Südkorea

Stach die «Sewol» mit defektem Ruder in See?

24.04.14, 04:40

Die Bergungsmannschaften haben am Donnerstag die Suche nach weiteren Leichen in der gesunkenen südkoreanischen Fähre «Sewol» fortgesetzt. Medien berichteten derweil, dass zwei Wochen vor dem Unglück ein technisches Problem mit dem Ruder gemeldet worden sei. 

Die Besatzung habe das Problem rapportiert, hiess es in den Berichten vom Donnerstag. Der Defekt sei aber offenbar nicht behoben worden. Ermittler vermuten als eine mögliche Unglücksursache eine abrupte Kursänderung, wodurch die Ladung verrutscht und das Schiff in Schieflage geraten sei. 

Eine Woche nach dem Kentern des Schiffes mit 476 Menschen an Bord sind bislang mehr als 150 Tote geborgen worden. Fast 150 werden noch vermisst, darunter viele Schulkinder. (sda/dpa) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vermummungsverbot trifft Maskottchen – Wiener Polizei zeigt Hai an

In Österreich dürfen seit dem 1. Oktober keine Gesichter mehr verhüllt werden. Das betrifft alle Trägerinnen von Burkas oder Nikabs sowie Menschen, die ohne medizinische Notwendigkeit Atemschutzmasken tragen. Das umstrittene Gesetz soll muslimische Frauen besser vor Unterdrückung schützen. Bei einem Verstoss gegen das Verhüllungsverbot drohen 150 Euro Strafe.

Das Gesetz hat Nebenwirkungen. Wie Heute.at berichtet, traf das neue Gesetz jetzt auch ein Hai-Maskottchen. Bei der Eröffnung …

Artikel lesen