Blaulicht

Unihochhaus in Frankfurt gesprengt

Die grösste Sprengung Europas – hier wird ein 116 Meter hohes Haus zu Staub

02.02.14, 10:45 02.02.14, 11:52

Der Frankfurter Uniturm war die bislang grösste Sprengung, die in Europa durchgeführt wurde. 950 Kilogramm Sprengstoff in 1400 Bohrlöchern wurden gezündet. Das 116 Meter hohe Hochhaus verschwand auf Knopfdruck in einer gigantischen Rauchwolke. Zu der Sprengung kamen mehrere tausend Schaulustige. 

Hier einige Reaktionen auf Social-Media vor und nach der Sprengung:

Nur noch Staub: Der Frankfurter Uni-Turm wird gesprengt. Bild: twitter/slainderhaufen

Die Sprengung war ursprünglich für Punkt 10 Uhr geplant. Nachdem die Zündung auf sich warten liess, 

Reaktionen vor dem Knall, nachdem sich die Sprengung verzögerte:

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeit_Genosse 03.02.2014 14:12
    Highlight Konstruktive Zerstörung in ästhetischer Form präsentiert. Mehr interessiert, was auf diesem Grund an Taten, Ideen, Entscheiden und mit Wirkung auf die Um-/Welt passieren wird. Wird die Zukunft besser?
    0 0 Melden
    600
  • Raphael Bühlmann 03.02.2014 02:50
    Highlight Und keiner traut sich, das Offensichtliche auszusprechen...
    0 0 Melden
    • Zeit_Genosse 03.02.2014 14:13
      Highlight Interessant, wie solche Bilder in einem anderen Kontext wirken.
      0 0 Melden
    600

«Regelrechtes Abschlachten»: 27-Jährige wegen Mord in Hemmental (SH) verurteilt

Weil sie ihren eigenen Vater mit 55 Messerstichen umbrachte, ist eine 27-Jährige am Montag in Schaffhausen wegen Mordes verurteilt worden. Das Kantonsgericht schickt sie für 16,5 Jahre ins Gefängnis. Der Richter bezeichnete die junge Frau als gefühllos, brutal, kaltblütig und hemmungslos.

Für das Gericht war klar, dass die Verurteilte ihren 56-jährigen Vater «gezielt und brutal» umgebracht hatte. 55 Mal habe sie von hinten auf ihn eingestochen, davon seien 49 Stiche in Hals und Nacken und …

Artikel lesen