Blaulicht
Ein Polizist misst die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Autos anlaesslich einer Geschwindigkeitskontrolle am Donnerstag, 4. August 2011 im appenzellischen Trogen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)..

In der Schweiz werden Raser hart bestraft. Bild: KEYSTONE

Andere Länder, andere Gesetze

Deutsche warnen vor «Raserfalle Schweiz» 

In der Schweiz war es nur eine kurze Meldung, in Deutschland sorgt der Fall jetzt für Aufregung in den Medien: Das Auto eines deutschen Rasers ist im Kanton Aargau beschlagnahmt worden. 

05.08.14, 14:48 05.08.14, 15:22

«Auto weg, Strafverfahren, vielleicht sogar Gefängnis»: So bringt das Nachrichtenportal «Spiegel Online» die Sache auf den Punkt und klärt die Autofahrernation Deutschland über die «harten Strafen gegen Raser in der Schweiz» auf. Flugs machte das Portal eine Online-Leserumfrage («Vote»), an der sich bis am Dienstag über 160'000 Personen beteiligten.

Das Ergebnis fällt klar aus: 60 Prozent sind dafür, dass Rasern auch in Deutschland das Auto weggenommen und vom Staat verkauft wird. Knapp 21 Prozent sind für höhere Geldbussen. Und 17 Prozent finden, es gehe auf keinen Fall, das Auto wegzunehmen.

«Keine Gnade für Strassenrowdys»

Vor einer «Raserfalle Schweiz» warnt die Nachrichtenagentur DPA: «Für Strassenrowdys kennen Eidgenossen keine Gnade.» Die Schweizer Autobahnen seien «prima in Schuss» und würden daher so manchen Deutschen zum Rasen verleiten.

Was ist geschehen? Der 59-jährige Deutsche war am Sonntag kurz nach 6 Uhr mit 215 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn A1 bei Spreitenbach AG in eine Geschwindigkeitskontrolle geraten. Nach Abzug der Toleranzmarge von 7 km/h war der Lenker 88 km/h zu schnell unterwegs gewesen. An der Messstelle sind höchstens 120 km/h erlaubt.

Die Aargauer Kantonspolizei stoppte den Lenker. Sein Auto, eine ältere Mercedes-Limousine, wurde - wie in einem solchen Fall üblich - beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft Baden liess den Mann vorübergehend inhaftieren. 

Der Lenker gilt nach den auf Anfang 2013 verschärften Bestimmungen im Strassenverkehrsgesetz («Via Sicura») als Raser. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren - wohl auf Bewährung ausgesprochen. Andere Länder, andere Gesetze. (whr/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Duc 06.08.2014 08:58
    Highlight Der hätte gescheiter jemanden zum Krüppel geschlagen oder einen Raubüberfall verübt. Er wäre bestimmt weitaus besser weggekommen...
    3 3 Melden
    • Kastigator 06.08.2014 11:16
      Highlight Was für ein an Dämlichkeit, Realitätsferne und Hahrtherzigkeit nicht zu übertreffender Kommentar. Care to explain? Nimm dafür bitte StGB und StPO zuhilfe und gib dir etwas Mühe. Oder muss man von euch Rechten jetzt schon jede Idiotie tolerieren?
      2 3 Melden
    600
  • Willy D. 06.08.2014 05:21
    Highlight Ich erlaube mir (75) anzumerken, dass dieser Herr 59 Jahre alt ist. Also kein "Jungraser" von denen so oft zu lesen ist. "Herr 59" fährt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht das erste Mal in der "120 km/h-Schweiz"? Zudem sind unsere Autobahnen für eine Maximalgeschwindigkeit von 130 km/h gebaut, zumindest in den Kurven...
    Noch etwas: Leider sieht man in der Schweiz viele deutsche Autofahrer, welche am Tag, trotz Vorschrift, ohne Licht fahren. Es gilt das Prinzip: Sehen und gesehen werden. Auch deutsche Automobilisten wollen am Tag sehen und gesehen werden! Auch in Deutschland nota bene. Dort vielleicht (vorerst) noch freiwillig...
    7 0 Melden
    600
  • saukaibli 05.08.2014 15:26
    Highlight Haha, wie dumm muss man sei? Der wohnt im Raserparadies der Erde und kommt dann in die Schweiz und rast hier. Nur schon für diese Dummheit sollte er bestraft werden ;-)
    31 1 Melden
    • jamaika 05.08.2014 16:14
      Highlight Allen Rasern gehört das Auto weggenommen......!!!!!
      Sollen zu Fuss gehen....!!!!!
      10 6 Melden
    • Romeo 05.08.2014 16:49
      Highlight ja, dieser typ ist nicht ganz normal.
      3 2 Melden
    600

Südafrikanische Mutter ersticht Vergewaltiger der Tochter und wird dafür im Netz gefeiert 

Eine Mutter in Südafrika wurde Zeuge, wie drei Männer ihre 27-jährige Tochter vergewaltigten. Dann griff sie nach einem Messer und ging auf die Angreifer los – einen erstach sie, zwei verletzte sie. In den sozialen Medien des Landes gibt es nun eine Solidaritätswelle für die Frau, sie wird als «Löwenmutter» gepriesen.

Über eine Crowdfunding-Kampagne sind mehr als 7000 US-Dollar (6500 Euro) zusammengekommen, um Mutter und Tochter zu unterstützen. Der Mutter wird Mord und versuchter Mord in zwei …

Artikel lesen