Blaulicht

Bagatellunfall in Birmensdorf ZH

Angetrunkener Autofahrer erhängt sich nach Blutprobe 

29.09.14, 14:30 29.09.14, 15:40

Tragischer Todesfall auf dem Verkehrsstützpunkt Urdorf. Ein 40-jähriger Schweizer hat in Birmensdorf mit seinem Auto einen Selbstunfall mit Sachschaden gebaut. Nach der Unfallaufnahme und der Abnahme einer Blut- und Urinprobe im Limmattspital wurde der angetrunkene Lenker auf den Verkehrsstützpunkt Urdorf mitgenommen.

Aufgrund seines Zustandes wurde ein Arzt aufgeboten, um seine Hafterstehungsfähigkeit oder die Notwendigkeit einer fürsorgerischen Unterbringung zu prüfen, wobei der Lenker bis zum Eintreffen des Arztes in einer sogenannten Abstandszelle untergebracht wurde.

Abstandszellen sind laut Polizeisprecher nicht für lange Aufenthalte und nicht zum Übernachten gedacht. Sie enthalten, fest fixiert, Tisch und Sitzgelegenheit. Dort können Wartezeiten überbrückt oder etwa Protokolle in Ruhe durchgelesen werden. Laut Polizeisprecher war der Mann maximal 35 bis 45 Minuten in der Zelle.

Beim Eintreffen des Arztes fanden die Polizisten den Unfallverursacher erhängt in seiner Zelle vor. Der Arzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Hinweise auf eine Dritteinwirkung bestehen nicht. Die Staatsanwaltschaft Limmattal-Albis hat, wie in solchen Fällen üblich, eine Untersuchung eingeleitet. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • The Writer Formerly Known as Peter 29.09.2014 19:47
    Highlight Man sollte sich vielleicht überlegen, wie stark man Ersttäter die einen Bagatellschaden verursacht haben, kriminalisiert. Ist es notwendig, Menschen ohne Vorstrafen und kriminellen Hintergrund, damit auch mit wenig Fluchtgefahr, in eine Zelle zu stecken?
    2 0 Melden
    • Michel@sith 29.09.2014 22:20
      Highlight Warum nicht?
      0 1 Melden
    • tom99 29.09.2014 23:24
      Highlight das gleiche gilt fuer diese idiotischen verfolgungsjagten, bei welchen ein rotlichtsuender durch die stadt gejagt wird... obwohl man alle daten von ihnen bereits hat.. aber eben: autofahrer sind freiwild und mal grundsaetzlich schuldig!
      1 0 Melden
    • Michel@sith 30.09.2014 00:42
      Highlight Also bei Rot fahren ist auch ein vergehen. Also kein Freiwild sondern ein klarer Tatbestand.
      0 1 Melden
    600

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen