Blaulicht

Vermisste Céline (12) aus Uster ZH wurde aufgefunden

04.11.16, 14:14 04.11.16, 15:08

Am Dienstagabend verschwand Céline aus Uster ZH, seither wurde fieberhaft nach der Zwölfjährigen gesucht. Bis die Kantonspolizei Zürich am Freitagmittag mit Good News aufwartete: Das Mädchen wurde in Uster aufgefunden und ist soweit wohlauf. Sie war in Begleitung einer männlichen Person, die derzeit ebenfalls von den Beamten befragt wird.

Céline war am Dienstag nach einem Termin um 16 Uhr, den sie noch wahrgenommen hatte, spurlos verschwunden. Verwandte unterstützten die Suche der Polizei mit Plakaten, die sie in der Region breitflächig aufhängten, und einem Facebook-Aufruf, der mehr als 15'000 Mal geteilt wurde.

(tat)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 04.11.2016 17:32
    Highlight Und was geschah in der Zeit des verschwunden Seins??
    10 42 Melden
    • E. Edward Grey 04.11.2016 17:43
      Highlight Wieviele Details wollen sie denn hören, sie Lüstling?
      63 12 Melden
    • pamayer 06.11.2016 08:07
      Highlight Ich nix lüstling. Aufklärung.
      0 3 Melden
    • E. Edward Grey 06.11.2016 08:25
      Highlight Es würde sie nicht aufklären, nur belustigen.
      2 0 Melden
    600

«Insta-Fuck»-App: Jetzt können Sexarbeiterinnen ihre Freier bewerten

Die Zürcher Sexdienstleistungs-App «Gingr» könnte das Leben von Sexarbeiterinnen einfacher machen: Neu können sie ihre Freier bewerten. Die Bewertungen werden nur den anderen Frauen angezeigt. Die Ambitionen sind da, doch die App steckt noch in den Kinderschuhen. Die Konkurrenz bleibt kritisch. 

Der Zürcher Sergio Rigert will viel. Als er 30 war, hatte er bereits seine Autobiografie geschrieben und blickte auf eine Vergangenheit als Nachtclubbesitzer zurück. Den Club musste er aus finanziellen Gründen nach einem knappen Jahr wieder schliessen. Nun ist Rigert zurück, mit genauso vielen Ambitionen, allerdings in einer anderen Branche: Der 32-Jährige tüftelt an seiner Sex-Dienstleistungs-App «Gingr», die Freier und Prostituierte zusammenbringen soll. «Vereinfacht gesagt: Wie …

Artikel lesen