Blaulicht

500 Menschen evakuiert: Londoner City-Flughafen nach Chemienotfall geschlossen

Der Londoner City-Flughafen ist nach einem «Chemiezwischenfall» geschlossen worden. Dutzende Menschen klagten über Atembeschwerden, einige kamen in ein Krankenhaus.

Publiziert: 21.10.16, 20:17 Aktualisiert: 22.10.16, 07:37

Ein Artikel von

Der London City Airport ist nach einem Vorfall mit Chemikalien geschlossen worden. Das berichten mehrere Medien. Etwa 500 Menschen mussten den kleinen Airport aus Sicherheitsgründen verlassen. Dutzende wurden wegen Atembeschwerden ärztlich behandelt. Mindestens zwei Menschen kamen in ein Krankenhaus.

Rettungskräfte teilten mit, mindestens 26 Menschen behandelt zu haben, Gefahrenstoffexperten seien vor Ort. Neben der Feuerwehr ist auch die Londoner Polizei ausgerückt. «Bislang sind wir da, um die Feuerwehr in ihrer Arbeit zu unterstützen», sagte ein Sprecher der Polizei.

Suche nach der Ursache

Was den Vorfall auslöste, ist bislang noch völlig unklar. «Wir können bisher nicht bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen Chemiezwischenfall handelte», sagte ein Sprecher der Feuerwehr der Nachrichtenagentur dpa.

Der London City Airport ist der kleinste Flughafen der britischen Hauptstadt. Auf dem östlich der Innenstadt gelegenen Airport starten und landen jährlich lediglich gut vier Millionen Passagiere, auf London Heathrow sind es rund 75 Millionen. (jal/dpa/Reuters)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bolly 22.10.2016 00:34
    Highlight In knapp 3 W landen wir da auch. Mal schauen...🤔. 🇬🇧 wir kommen. 😁
    0 0 Melden
    600

Seit April 2014 vermisst

Gefundene Wasserleiche im Bodensee ist Jürgen Hermann 

Fünf Monate nach dem Tötungsdelikt an einem Banker in Liechtenstein ist die Leiche des mutmasslichen Schützen im Bodensee gefunden worden. Das hat die Obduktion ergeben. Wie die bayrische Polizei am Montagnachmittag mitteilte, halfen ein Zahnabgleich und zahlreiche vorgefundene Gegenstände, den 59-jährigen Jürgen Hermann zu identifizieren.

Hermanns Körper trieb offenbar monatelang im See. Die Todesursache: eine Schussverletzung. Ob der Liechtensteiner sich selbst getötet hatte, oder …

Artikel lesen